. .

Fachanwalt Sozialrecht Fachanwälte | anwalt.de

Fachanwaltschaft für Sozialrecht

Ein Fachanwalt für Sozialrecht kann hierbei seine in einem Fachanwaltslehrgang speziell erworbenen Kenntnisse bei der Vertretung seines Mandanten nutzen. Als Fachanwalt im Sozialrecht hat er dabei Fachkenntnisse in Bereichen wie z. B. Arbeitsförderungs- und Sozialversicherungsrecht und dem Recht der Eingliederung Behinderter. Dabei ist zu berücksichtigen, dass er sich nur Fachanwalt für Sozialrecht nennen darf, wenn er von seiner zuständigen Rechtsanwaltskammer die Erlaubnis dazu erhalten hat.

Info Sozialrecht

Der Begriff Sozialrecht wurde nie ausdrücklich definiert. Unter Sozialrecht wird jedoch die hoheitliche Vorsorge verstanden, mit der der einzelne Bürger etwa im Falle einer Notlage – z. B. Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit nach einem Arbeitsunfall – sozial abgesichert bzw. die existenziellen Lebensbedingungen von Personen gesichert werden können, etwa durch Zahlung von Hartz IV. Das Sozialrecht gehört zum Verwaltungsrecht und unterfällt grob in die Bereiche Sozialversicherung, Sozialversorgung, Sozialhilfe und soziale Fürsorge. Die meisten Vorschriften im Sozialrecht finden sich im Sozialgesetzbuch (SGB, Bücher I-XII) und diversen Sondergesetzen wie etwa dem SGG – Sozialgerichtsgesetz – oder dem BAföG – Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Es besteht im Rahmen der Sozialversicherung eine Versicherungspflicht, um dafür zu sorgen, dass Personen unabhängig von z. B. Alter, Behinderung bzw. Schwerbehinderung oder Krankheit abgesichert werden. Die Sozialversicherung unterteilt sich wiederum in

In der Regel zahlen sowohl der Arbeitgeber als auch der Beschäftigte jeweils 50 % der Beiträge, die sich nach den Bruttolöhnen berechnen. Tritt der Versicherungsfall ein, werden die Leistungen – z. B. Arbeitslosengeld oder Krankengeld – vor allem aus den insgesamt eingezahlten Beträgen der Mitglieder gewährt.

Im Sozialrecht können Personen einen Ausgleich aus der Sozialversorgung für besondere Belastungen stellen, denen sie ausgesetzt sind bzw. waren. So können z. B. Kriegsheimkehrer gemäß dem BVGBundesversorgungsgesetz – eine Entschädigung verlangen.

Mit der Sozialhilfe soll im Sozialrecht eine Art Grundsicherung gewährleistet werden, die den bedürftigen Personen einen Mindestlebensstandard ermöglicht, der der Würde des Menschen entspricht, vgl. § 1 SGB XII. Sozialhilfe erhält somit, wer auf dem Arbeitsmarkt wegen z. B. Alter oder Krankheit nicht mehr vermittelbar, mithin bedürftig ist.

Zum Sozialrecht gehören ferner die Jugendhilfe, die Künstlersozialversicherung sowie unter anderem die Regelungen zum Mutterschutz, zum Elterngeld in der Elternzeit oder zum Wohngeld.

Die Sozialgerichtsbarkeit wird nach § 2 SGG ausgeübt von

  • den Sozialgerichten – hier wird in erster Instanz die Klage eingereicht –,
  • den Landessozialgerichten – sie entscheiden in zweiter Instanz über Berufung und Beschwerde – und
  • dem Bundessozialgericht, das über die Revision entscheidet.

(VOI)


 
Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Fachanwalt in Ihrer Nähe, der bei allen Fragen zum Sozialrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Fachanwälte für Ihr Rechtsproblem.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die eine Fachanwaltschaft für Sozialrecht besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Fachanwalt oder Ihrer gewählten Fachanwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Fachanwälte Sozialrecht: Die größten Städte

Berlin (42) Hamburg (14) München (8) Köln (6) Frankfurt am Main (4) Düsseldorf (4) Stuttgart (8) Dortmund (9) Essen (9) Bremen (7) Dresden (5) Leipzig (5) Hannover (11) Nürnberg (4) Duisburg (4) Bochum (11) Wuppertal (2) Bielefeld (7) Bonn (4) Mannheim (2)

Fachanwälte Sozialrecht: Alle Orte im Überblick

Q
X
Y
Celle (1) Chemnitz (4) Coburg (1)
Jena (3)
Ulm (2) Unna (1)
Zwickau (1)

Sie sind Anwalt?

Rechtstipps von Fachanwälten für Sozialrecht

Scheinselbstständigkeit im Krankenhaus – freiberufliche Gesundheits-und Krankenpfleger
Gesundheits- und Krankenpfleger machen sich zunehmend selbstständig und bieten ihre Dienste u.a. Krankenhäusern in der Weise an, dass sie auf Honorarbasis befristete Aufträge annehmen, z.B. für Operationen oder im Stationsdienst. Große mehr
(von Rechtsanwalt Peter Koch (rkb-recht.de Rechtsanwälte) zum Thema Sozialrecht)

Aufnahme ins Pflegeheim bedeutet nicht unbedingt Verlust des Eigenheims
Bevor der Pflegebedürftige und sein Ehegatte die Zahlung des Heimplatzes fordern können, muß nicht nur das gemeinsame Einkommen, sondern auch das Vermögen eingesetzt werden.Zum Vermögen zählt auch das vom Ehegatten noch selbstbewohnte mehr
(von Rechtsanwalt Markus Karpinski zum Thema Sozialrecht)

Einkommensstarkes Kind muß nicht stets Elternunterhalt zahlen
Kann der Pflegebedürftige mit seiner Rente und den Leistungen aus der Pflegeversicherung seinen Heimplatz bezahlen, muß auch ein Kind mit überdurchschnittlichem Einkommen nicht unbedingt für die Eltern zahlen.Das gilt selbst dann, wenn ... mehr
(von Rechtsanwalt Markus Karpinski zum Thema Sozialrecht)

Scheinselbstständigkeit bei freien Mitarbeitern, Honorarkräften etc.
Freie Mitarbeit rechnet sich. Scheinbar. Für den Einsatz freier Mitarbeiter sprechen ein flexibler Arbeitseinsatz nach Auftragslage sowie niedrigere Fixkosten. Der Mitarbeiter hat ebenfalls zeitliche Gestaltungsmöglichkeiten. Die ... mehr
(von Rechtsanwalt Peter Koch (rkb-recht.de Rechtsanwälte) zum Thema Sozialrecht)

Scheinselbstständigkeit - Arzt im Krankenhaus - LSG Baden-Württemberg 17.04.2013 - L 5 R 3755/11
Freie Berufe dürfen nicht mit freier Mitarbeit gleichgesetzt werden. Weder besagt der Begriff „freie Mitarbeit“ noch die Ausübung eines freien Berufes etwas über den Inhalt und die Ausgestaltung einer Tätigkeit. Freie Mitarbeiter findet ... mehr
(von Rechtsanwalt Peter Koch (rkb-recht.de Rechtsanwälte) zum Thema Sozialrecht)

 

Rechtsanwälte Sozialrecht