. .

Rechtsanwalt Erbrecht Rechtsanwälte | anwalt.de

Info Erbrecht

Das Erbrecht beinhaltet alle Regelungen, die den Übergang des Nachlasses von einem Verstorbenen auf seine Erben betreffen. Der Verstorbene wird als Erblasser bezeichnet. Sein Todeszeitpunkt ist zugleich auch juristisch der Übergang seines Nachlasses auf den oder die Erben, und wird als Erbfall bezeichnet. Der Nachlass umfasst das gesamte Vermögen des Erblassers, vor allem Eigentum, sonstige dingliche Rechte, Forderungen, Besitzrechte und insbesondere auch seine Schulden (sogenannte Nachlassverbindlichkeiten).

Das Erbrecht ist als fünftes Buch im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) grundlegend geregelt. Es wird als solches auch verfassungsrechtlich im Grundgesetz durch Art. 14 Abs. 1 Grundgesetz (GG) garantiert. Damit wird gewährleistet, dass das Vererbungsrecht mit seiner Testierfreiheit (Recht zum Verfassen eines Testaments) grundsätzlich erhalten bleibt. Ein generelles Erbrecht zugunsten des Staates oder auch eine ausschließlich gesetzlich vorgegebene Erbfolge wäre somit verfassungswidrig. Die Freiheit des künftigen Erblassers, über den Verbleib seines Vermögens nach seinem Tod zu bestimmen, darf jedoch vom Gesetzgeber eingeschränkt werden, so geschehen z.B. durch das Pflichtteilsrecht.

In jeweils eigenen Abschnitten enthält das Erbrecht im BGB die Vorschriften zur Erbfolge, zur rechtlichen Stellung des Erben, zum Erbschaftsanspruch, zur Mehrheit von Erben, zum Testament, zum Erbvertrag, zum Pflichtteil, zur Erbunwürdigkeit, zum Erbverzicht, zum Erbschein und schließlich auch zum Erbschaftskauf.

Erbfolge §§ 1922-1941 BGB

Der Abschnitt zur Erbfolge im BGB regelt, wie der Erbe eines Nachlasses bestimmt wird, ob mit oder ohne Testament des Erblassers. Hat der Erblasser keine Verfügung von Todes wegen (Testament, gemeinschaftliches Ehegattentestament o.a.) getroffen, wird der Erbe nach den gesetzlichen Vorschriften bestimmt, die daher auch gesetzliche Erben heißen. Das BGB geht hierbei vom Prinzip des Familienerbrechts aus, d.h., dass gesetzliche Erben die Familienangehörigen des Verstorbenen sind: Ehegatte, eingetragener Lebenspartner, Kinder (Abkömmlinge), Eltern und die weiteren nächsten Verwandten.

Rechtliche Stellung des Erben §§ 1242-2063 BGB

In diesem Abschnitt finden sich die Vorschriften, die die rechtliche Stellung des Erben betreffen. Geregelt sind etwa die Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft sowie die Haftung des Erben für die Nachlassverbindlichkeiten. Der Erbe kann die Haftung für Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass beschränken, falls zu befürchten ist, dass die Verbindlichkeiten die vorhandene Vermögensmasse übersteigen und der Erbe dann mit seinem eigenen ursprünglichen Vermögen den Nachlassgläubigern haften müsste.

Erbschaftsanspruch §§ 2018-2031 BGB

Der Erbschaftsanspruch des wahren Erben beinhaltet insbesondere dessen Anspruch auf Herausgabe des Erbes gegenüber dem sogenannten Erbschaftsbesitzer verlangen. Erbschaftsbesitzer ist derjenige, der aufgrund eines ihm in Wirklichkeit nicht zustehenden Erbrechts etwas aus der Erbschaft erlangt hat. Erbschaftsbesitzer ist also nur, wer gutgläubig oder bösgläubig behauptet, seine Rechte (v.a. Besitz, Eigentum) aufgrund des Erbfalls erlangt zu haben.
Er muss dem wahren Erben das Erlangte sowie auch die gezogenen Früchte und Nutzungen herausgeben, erhält aber auch seine Aufwendungen und Verwendungen ersetzt, die er etwa zum Erhalt der Nachlassgegenstände gemacht hat.

Mehrheit von Erben §§ 2032-2063 BGB

Wenn der Erblasser mehrere Erben hinterlässt, so wird der Nachlass ungeteilt ihr gemeinschaftliches Vermögen. Die gemeinschaftlichen Erben werden Miterben genannt. So werden beispielsweise drei Erben gemeinsame Eigentümer der Immobilien und Sachgegenstände des Erblassers und können über die Nachlassgegenstände, nur gemeinschaftlich verfügen. Eine Ausnahme gilt für Gesellschaftsanteile an Personengesellschaften, nämlich OHG, KG oder BGB-Gesellschaft (auch GbR oder GdbR genannt). Weil das Gesellschaftsrecht hier eine gemeinschaftliche Ausübung der Rechte aus einem Gesellschaftsanteil nicht praktikabel ist, erben die Miterben nicht gemeinschaftlich den Gesellschaftsanteil des Erblassers. Vielmehr erhält jeder einzelne der Miterben einen eigenen Gesellschaftsanteil, der seiner Erbquote entspricht. Bei der GmbH und der Aktiengesellschaft (AG) hingegen ist die Übertragung des einheitlichen Gesellschaftsanteils an die Miterbengemeinschaft möglich. Vielfach wird hier jedoch zu sogenannten qualifizierten Nachfolgeklauseln geraten, wonach nur einer oder wenige der Erben in die Gesellschafterposition eintreten können. Ziel einer solchen Regelung ist es, die Gesellschaft handlungsfähig zu erhalten und sie nicht aufgrund erschwerter Meinungsbildung und Abstimmung lahm zu legen.

Grundsätzlich kann jeder der Miterben jederzeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft verlangen nach § 2042 BGB. Dies erfolgt z.B. durch einen Auseinandersetzungsvertrag zwischen den Miterben. Darin können die Miterben frei die Aufteilung der Nachlassgegenstände vereinbaren, müssen jedoch gegebenenfalls die Anordnungen oder Teilungsanordnungen des Erblassers zu beachten.

Bei Uneinigkeit kann auf Antrag das Nachlassgericht zwischen den Miterben vermitteln.
Kommt es zu keiner Einigung zwischen den Miterben, ist die sogenannte Erbteilungsklage statthaft.

Testament §§ 2064-2273 BGB

Die Vorschriften zum Testament bestimmen unter anderem, wer ein Testament errichten darf, welche Formvorschriften zu beachten sind und welche Testamentsarten es gibt (eigenhändiges Testament, notarielles Testament, Ehegattentestament, Berliner Testament, Nottestament u.a.). Das Gesetz legt auch den Rahmen für die möglichen Regelungen in einem Testament fest, z.B. dass keine sittenwidrigen Bestimmungen getroffen werden dürfen. Ferner bestimmt es, wer ein Testament anfechten darf und unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist.

Grundsätzlich gilt, dass jede natürliche Person mit Vollendung des sechzehnten Lebensjahres ein wirksames Testament verfassen kann (sogenannte Testierfähigkeit).

Im Testament legt der Erblasser fest, wen er als Erben, als Vorerben oder als Nacherben oder auch als Ersatzerben einsetzt. Daneben lassen sich testamentarisch auch Auflagen für die Erben oder Vermächtnisse festlegen. Damit das Testament nach dem Willen des Testierenden ausgeführt wird, kann zusätzlich ein sogenannter Testamentsvollstrecker benannt werden, der treuhänderisch die Ausführung der testamentarischen Anordnungen übernimmt.

Erbvertrag §§ 2274- 2302 BGB

Das Testament als "letzter Wille" ist fast jedem geläufig, unbekannt hingegen ist der sogenannte Erbvertrag, der ebenso wie das Testament eine Verfügung von Todes wegen ist. Grund: Im Erbvertrag kann der Erblasser jede Verfügung treffen, die er gleichermaßen auch in einem Testament regeln könnte. Der Erbvertrag muss notariell beglaubigt werden, um wirksam zu sein.

Die Besonderheit des Erbvertrags liegt darin, dass er zum einen ein echter Vertrag zwischen zwei Personen ist und zum anderen für den Erblasser selbst bereits zu Lebzeiten weitreichendere Bindungswirkungen als ein Testament hat.

Der Erbvertrag kann von jedermann mit einer oder sogar mehreren anderen Person geschlossen werden. Als erbvertragliche Regelungen sind nur die Erbeinsetzung, die Bestimmung eines Vermächtnisses und die Anordnung von Auflagen möglich. Der Vertragspartner des Erblassers muss nicht auch der Vertragserbe sein, als Vertragserbe kann vielmehr auch jeder Dritte im Erbvertrag bestimmt werden.

Im einseitigen Erbvertrag trifft nur eine Vertragspartei als Erblasser Verfügungen von Todes wegen (Erbeinsetzung, Vermächtnis u.a.). Im zweiseitigen Erbvertrag treffen hingegen beide Vertragsparteien Verfügungen hinsichtlich ihres Nachlasses treffen. Diese Verfügungen eines zweiseitigen Erbvertrags müssen dabei nicht gegenseitig sein (beide setzen sich gegenseitig als Vertragserben ein), sondern können einen oder mehrere Dritte als Vertragserben bestimmen.
Ein Erbvertrag ist entgeltlich, wenn sich der Vertragspartner gegenüber dem Erblasser zu einer Leistung (z.B. Pflegeleistungen) verpflichtet.

Mit Abschluss des Erbvertrages ist der Erblasser in seiner Testierfreiheit beschränkt. Er darf jedoch ganz frei noch Verfügungen unter Lebenden treffen.

Pflichtteil §§ 2303-2345 BGB

Das deutsche Erbrecht sieht vor dem Hintergrund des verfassungsmäßigen Schutzes von Ehe und Familie für die nächsten Verwandten eines Erblassers ein sogenanntes Pflichtteilsrecht vor. Das Pflichtteilsrecht sichert ihnen eine Beteiligung am Nachlass des Erblassers zu für den Fall, dass er sie von der Erfolge ausgeschlossen hat, obwohl sie nach gesetzlicher Erbfolge seine Erben wären.

Pflichtteilsberechtigt sind nach dem Gesetz nur die nächsten Angehörigen, nämlich die Abkömmlinge, d.h. Kinder, Enkel usw., die Eltern sowie der Ehegatte oder der eingetragene Lebenspartner.

Diese Angehörigen sind im konkreten Einzelfall jedoch nur dann Pflichtteilsberechtigte, wenn sie bei gesetzlicher Erbfolge, d.h. ohne eine Verfügung des Erblassers von Todes wegen (Testament, Erbvertrag) als Erben berufen gewesen wären.

Beispiel: Der Erblasser verfügt in seinem Testament, dass sein Sohn und seine Ehefrau gemeinsam Erben sein sollen. Seine Tochter und seine Eltern sollen jedoch leer ausgehen. In diesem Fall sind Sohn und Ehefrau testamentarische Erben (sie wären aber auch gesetzliche Erben). Die Tochter wäre ohne das Testament ebenfalls gesetzliche Erbin, daher ist sie pflichtteilsberechtigt. Die Eltern des Erblassers hingegen wären ohne das Testament keine gesetzliche Erben, denn die Abkömmlinge schließen sie als gesetzliche Erben von der Erbfolge aus. Damit sind sie in diesem Fall auch nicht pflichtteilsberechtigt.

Der Pflichtteilsberechtigte wird nicht etwa ebenfalls Erbe in Höhe seiner ihm zustehenden Erbquote. Vielmehr hat er einen bloßen Zahlungsanspruch gegen die Erben in Höhe seines Pflichtteilsanspruchs.

Erbunwürdigkeit §§ 2339 BGB

So wie das Erbrecht im BGB bestimmt, wer gesetzlicher Erbe im Todesfall ist und wie der Erblasser bereits zu Lebzeiten durch Testament, Erbvertrag u.a. Verfügungen hinsichtlich seiner Erben und seines Nachlasses treffen kann, so legt es auch fest, in welchen Fällen jemand erbunwürdig ist und deshalb als Erbe ausscheidet.

Erbunwürdig ist beispielsweise, wer den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich getötet hat oder es versucht hat, wer ihn dadurch oder anderweitig vom Abfassen einer Verfügung von Todes wegen abgehalten hat, wer ihn durch Drohung oder Täuschung gehindert hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben oder wer im Hinblick auf die Erbenstellung Urkundsdelikte begangen hat, z.B. durch Fälschungen von Urkunden, Unterlagen, Testament u.a. vor oder nach dem Tod des Erblassers.

Die Erbunwürdigkeit wird erst durch die Anfechtung des Erbschaftserwerbs des Erbunwürdigen im Rahmen einer Anfechtungsklage vom Gericht geprüft. Anfechtungsberechtigt ist jeder, der einen Vorteil durch den Wegfall des Erbunwürdigen hätte. Es genügt, dass seine Erbwahrscheinlichkeit steigt, er muss nicht selbst bereits unmittelbar dadurch Erbe werden.

Das Gericht erklärt ihn gegebenenfalls für erbunwürdig. Damit gilt die Erbschaft als niemals an ihn gefallen, sondern fällt von Anfang an dem nun an seiner Stelle berechtigten Erben zu.
Neben der Erbunwürdigkeit kennt das Erbrecht auch die Vermächtnisunwürdigkeit und die Pflichtteilsunwürdigkeit.

Erbverzicht §§ 2346-2352 BGB

Mit dem Erbverzicht kann der gesetzliche Erbe mit dem Erblasser durch Vertrag seinen Wegfall als Erbe vereinbaren. Er wird dann im Erbfall so behandelt als wäre er nicht mehr am Leben. Der Verzichtende wird regelmäßig eine Abfindung für seinen Verzicht erhalten, dies ist jedoch nicht für die Wirksamkeit des Verzichts erforderlich - er kann auch unentgeltlich erfolgen. Der Verzicht eines Erben schließt nicht nur ihn, sondern auch seine Abkömmlinge von der Erbfolge im Erbfall aus.
Der Erbverzicht muss notariell beurkundet werden.

Wenn ein Erbverzicht nicht möglich ist, z.B. weil der Erblasser seine testamentarische Verfügung nicht widerrufen kann (Bindungswirkung bei gemeinschaftlichem Testament) oder nicht mehr geschäftsfähig ist, kann der durch Testament oder Erbvertrag bestimmte Erbe durch den in § 2353 BGB geregelten "Verzicht auf Zuwendungen" auf die erfolgte Zuwendung des Erblassers verzichten.
Der Erbverzicht bedarf der notariellen Beurkundung.

Erbschein §§ 2353-2370 BGB

Der Erbschein ist eine Urkunde, in dem das Nachlassgericht den Erblasser und seinen bzw. seine Erben bezeichnet und auch die Größe der jeweiligen Erbanteile sowie eventuelle Beschränkungen angibt. Solche Beschränkungen wären etwa die Einsetzung von Nacherben oder die Anordnung eines Testamentsvollstreckers.

Der Erbschein gibt jedoch keine Auskunft über die Höhe des Nachlasses oder Nachlassverbindlichkeiten.

Der Erbschein wird vom zuständigen Nachlassgericht erteilt, wenn ein Antragsberechtigter den entsprechenden Antrag auf Erbscheinerteilung stellt. Den Erbschein können z.B. die endgültigen Erben, Miterben, Nachlassverwalter, Nachlassgläubiger mit Zwangsvollstreckungstitel oder auch der Testamentsvollstrecker beantragen. Nicht berechtigt sind hingegen Nacherben, Ersatzerben, vorläufige Erben oder Nachlasspfleger.

Der Erbschein gibt es als Alleinerbschein für einen Alleinerben, als gemeinschaftlichen Erbschein für Miterben, als Teilerbschein über den Erbteil eines einzelnen Miterben und als gemeinschaftlichen Teilerbschein für mehrere aber nicht alle Miterben gemeinsam.

Der Inhaber eines Erbscheins kann ihn als Nachweis der Erbfolge verwenden, Dritte werden durch den öffentlichen Glauben des Erbscheins geschützt.

Unrichtige Erbscheine können eingezogen werden oder werden vom Nachlassgericht durch Beschluss für kraftlos erklärt.

Erbschaftskauf §§ 2371-2385 BGB

Der Erbverkauf ist eine Sonderform des Kaufvertrags, in dem sich der Erbe als Verkäufer verpflichtet, dem Käufer die ihm angefallene Erbschaft zu verkaufen. Der Erbschaftskaufvertrag muss notariell beurkundet werden. Der Erbschaftsverkäufer verpflichtet sich zur Herausgabe aller vorhandenen Erbschaftsgegenstände. Die Haftung des Erbschaftsverkäufers für Rechtsmängel ist darauf beschränkt, dass ihm selbst das Erbrecht zusteht und dass es nicht durch einen Nacherben, einen Testamentsvollstrecker beschränkt ist und auch keine Vermächtnisse, Auflagen, Pflichtteilslasten, Ausgleichungspflichten oder Teilungsanordnungen bestehen und insbesondere auch nicht die unbeschränkte Haftung des Erben gegenüber den Nachlassgläubigern eingetreten ist.

Im Gegenzug ist der Erbschaftskäufer verpflichtet, die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen, soweit nicht der Erbschaftsverkäufer aus Rechtsmängelgewährleistung für sie haftet.

Der Erbschaftsverkäufer muss zugunsten der Nachlassgläubiger den Verkauf der Erbschaft und den Namen des Käufers unverzüglich dem Nachlassgericht anzeigen.


 
Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Erbrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwalt für Ihr Rechtsproblem.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die im Rechtsgebiet Erbrecht besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtsanwälte Erbrecht: Die größten Städte

Berlin (242) Hamburg (126) München (171) Köln (80) Frankfurt am Main (58) Düsseldorf (61) Stuttgart (56) Dortmund (26) Essen (35) Bremen (48) Dresden (33) Leipzig (30) Hannover (32) Nürnberg (69) Duisburg (14) Bochum (22) Wuppertal (14) Bielefeld (25) Bonn (28) Mannheim (31)

Rechtsanwälte Erbrecht: Alle Orte im Überblick

X
Y
Bad Breisig (1) Bad Brückenau (1) Bad Doberan (2) Bad Düben (2) Bad Dürkheim (2) Bad Freienwalde (Oder) (1) Bad Harzburg (3) Bad Hersfeld (4) Bad Hofgastein (1)   at Bad Homburg vor der Höhe (8) Bad Honnef (1) Bad Kissingen (2) Bad Klosterlausnitz (2) Bad Kreuznach (5) Bad Krozingen (2) Bad Langensalza (1) Bad Liebenwerda (2) Bad Lobenstein (1) Bad Mergentheim (3) Bad Münder am Deister (1) Bad Münstereifel (1) Bad Nauheim (2) Bad Nenndorf (1) Bad Neustadt an der Saale (1) Bad Oeynhausen (2) Bad Oldesloe (1) Bad Pyrmont (1) Bad Rappenau (2) Bad Salzuflen (1) Bad Salzungen (1) Bad Schandau (1) Bad Schussenried (1) Bad Segeberg (2) Bad Sobernheim (3) Bad Soden am Taunus (2) Bad Staffelstein (2) Bad Säckingen (2) Bad Tölz (2) Bad Urach (1) Bad Vilbel (3) Baden - Baden (7) Baiersdorf (2) Balingen (5) Bamberg (13) Bammental (2) Bangkok (1)   th Barcelona (6)   es Basel (2)   ch Baunatal (2) Bautzen (7) Bayreuth (16) Beckingen (1) Benediktbeuern (1) Bensheim (2) Bergen auf Rügen (1) Bergheim (2) Bergisch Gladbach (6) Bergkamen (2) Berkholz - Meyenburg (1) Berlin (242) Bermatingen (1) Bern (3)   ch Bernau bei Berlin (3) Bernburg (Saale) (1) Betzdorf (1) Beuron (1) Biberach an der Riß (2) Biebesheim am Rhein (1) Bielefeld (25) Biesenthal (1) Bietigheim - Bissingen (2) Bingen am Rhein (1) Birkenfeld (1) Bissendorf (1) Bitterfeld - Wolfen (5) Blankenburg (Harz) (1) Blankenhain (1) Blaubeuren (1) Blaustein (1) Bludenz (2)   at Bnei Brak (1)   il Bocholt (2) Bochum (22) Bodelshausen (1) Bofferdange (1)   lu Bogen (1) Bonn (28) Bonndorf im Schwarzwald (2) Borken (1) Borna (1) Bornheim (2) Bottrop (3) Boxberg (1) Bozen (6)   it Brandenburg an der Havel (2) Brandis (1) Braunschweig (18) Bregenz (1)   at Breisach am Rhein (1) Bremen (48) Bremerhaven (3) Brescia (1)   it Breslau (1)   pl Brieselang (1) Brilon (2) Brisbane (1)   au Brixen (1)   it Brombachtal (1) Bruchsal (6) Bruneck (1)   it Brühl (1) Buchen (Odenwald) (1) Buchholz in der Nordheide (4) Budapest (3)   hu Buenos Aires (1)   ar Burg (1) Burg (Dithmarschen) (1) Burg (Spreewald) (1) Burgdorf (2) Burghausen (3) Burgwedel (1) Buseck (1) Butzbach (1) Buxtehude (1) Bückeburg (1) Bühl (3) Bünde (1) Büren (2) Böblingen (6) Bötzingen (1)
Cagnes - sur - Mer (1)   fr Calden (1) Calpe (1)   es
Cariati (1)   it Carovigno (1)   it Castrop - Rauxel (1) Catania (1)   it Celle (4) Cham (4) Chemnitz (21) Chuao (1)   ve Coburg (5) Cochem (1) Columbia (1)   us Coswig (1) Cottbus (4) Crailsheim (5)
Saint Petersburg (1)   us Salem (2) Salt Lake City (1)   us Salzburg (6)   at Salzgitter (5) San Cristobal de La Laguna (1)   es San Diego (1)   us San Francisco (2)   us San Jose (1)   us San Sebastian (1)   es Sangerhausen (1) Sankt Augustin (6) Sankt Gallen (4)   ch Sankt Johann im Pongau (2)   at Sankt Wendel (1) Sao Paulo (2)   br Saragossa (1)   es Sarnen (1)   ch Sasbach am Kaiserstuhl (1) Sassuolo (1)   it Sauerlach (1) Schauenburg (2) Scheeßel (1) Scheinfeld (1) Schenefeld (2) Scheyern (2) Schifferstadt (4) Schkeuditz (2) Schlanders (3)   it Schleiden (2) Schleiz (1) Schleswig (4) Schleusingen (2) Schneverdingen (1) Schongau (1) Schopfheim (2) Schorndorf (7) Schortens (1) Schotten (2) Schrobenhausen (1) Schwabach (9) Schwabmünchen (1) Schwaig bei Nürnberg (1) Schwalmstadt (1) Schwalmtal (2) Schwandorf (1) Schwanewede (1) Schwarzenbruck (1) Schwarzenfeld (1) Schwarzheide (1) Schweinfurt (8) Schwelm (3) Schwerin (4) Schwerte (5) Schwetzingen (5) Schwäbisch Gmünd (2) Schwäbisch Hall (2) Schärding (1)   at Schönaich (1) Schönau im Schwarzwald (1) Schöneiche bei Berlin (1) Schöppenstedt (1) Seelbach (1) Seelze (1) Seevetal (2) Selb (1) Seligenstadt (1) Sevilla (1)   es Siedlce (1)   pl Siegburg (8) Siegen (5) Sigmaringen (4) Simbach am Inn (3) Simmern/Hunsrück (2) Sindelfingen (3) Singen (Hohentwiel) (1) Sinsheim (5) Sinzheim (2) Sinzig (1) Sittard (1)   nl Soest (1) Sofia (3)   bg Solingen (9) Sonneberg (1) Sonthofen (1) Sopron (1)   hu Speyer (2) Spremberg (1) Stade (1) Stadthagen (2) Stahnsdorf (1) Starnberg (6) Staßfurt (1) Staufenberg (1) Stein (1) Steinbach (Taunus) (1) Steinfurt (2) Stendal (6) Stettin (3)   pl Stockach (1) Stockholm (2)   se Stockstadt am Main (1) Stolberg (Rheinland) (2) Stralsund (2) Straßburg (5)   fr Straubing (6) Stuhr (1) Stutensee (1) Stuttgart (56) Suhl (2) Sulingen (2) Sulz am Neckar (1) Sulzbach (Taunus) (1) Sulzbach am Main (1) Sulzbach - Rosenberg (1) Sulzbach/Saar (1) Sursee (1)   ch Swisttal (2) Sydney (1)   au Syke (5) Sylt (1) Sömmerda (1)
Udine (1)   it Ueckermünde (1) Uelzen (2)
Uetersen (2) Ulm (7) Ulmen (1) Unna (2) Unterschleißheim (3) Usingen (1) Utrecht (1)   nl Überlingen (4)
Zagreb (4)   hr Zeitz (2) Zella - Mehlis (1)
Zossen (3) Zug (1)   ch Zweibrücken (1) Zwickau (3) Zwiesel (3) Zwönitz (1) Zürich (12)   ch

Sie sind Anwalt?

 

Rechtsprodukte von Anwälten für Erbrecht

Vorsorgevollmacht - Betreuungsverfügung - Patientenverfügung erstellen
Sie wollen nicht das Risiko eingehen, dass im Falle einer gesetzlichen Betreuung ein fremder - vom Amtsgericht eingesetzter - Betreuer über Ihr Wohl und Wehe entscheidet? Sie wollen nicht, dass ein Arzt gegen Ihren Willen entscheidet? Dann ... mehr
(von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter (Dr. Seiter Rechtsanwälte Steuerberater) zum Thema Erbrecht)

Testament überprüfen
Sie haben ein Testament selber geschrieben und sind sich unsicher, ob das wirklich wirksam ist oder Sie haben das Testament einmal vor Jahren bei einem Notar erstellen lassen oder möchten aus anderen Gründen ein Testament überprüft ... mehr
(von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter (Dr. Seiter Rechtsanwälte Steuerberater) zum Thema Erbrecht)

Erbrechtliche Beratung
Sie erwarten ein Erbe oder der Erbfall ist schon eingetreten? Es wurde vom Erblasser nichts geregelt oder es liegt Ihnen ein missverständliches Testament vor? Sie sind Miterbe/Miterbin in einer Erbengemeinschaft und es besteht ... mehr
(von Rechtsanwältin Iris Koppmann (Kanzlei Koppmann.Krzefky) zum Thema Erbrecht)

 

Rechtstipps von Anwälten für Erbrecht

Steuerhinterziehung machte Zuwendung rechtsgrundlos
Mit seiner Entscheidung vom 30.04.2010 (Aktenzeichen: I-22 U 126/06) hat das Oberlandesgericht Düsseldorf die Beklagten zur Rückzahlung von jeweils 127.822,97 € an den Kläger verurteilt. Dieses Geld hatten die Beklagten nach dem Tod des ... mehr
(von Rechtsanwalt Philipp Spoth zum Thema Erbrecht)

Der Erbstreit - Kampf der Erben, Enterbten und sonstigen Beteiligten
Der Erbstreit gehört sicher zu den Auseinandersetzungen, auf die man im Leben gerne verzichten möchte. Dennoch streiten viele von uns irgendwann einmal mit Angehörigen oder sonstigen Personen um den Nachlass eines Verstorbenen.Die ... mehr
(von Rechtsanwältin Dr. Cécile Walzer (ROSE & PARTNER LLP Rechtsanwälte . Steuerberater) zum Thema Erbrecht)

Was ist der Unterschied zwischen Erbteil und Pflichtteil?
Viele Menschen verwechseln den Erbteil mit dem Pflichtteil. Ich möchte den Unterschied daher erst einmal erklären.Erbe ist derjenige, der nach dem Tode des Verstorbenen, wir Juristen nennen den Verstorbenen Erblasser, entweder aufgrund mehr
(von Kanzlei Linden & Mosel zum Thema Erbrecht)

Pflichtteilsrecht: Anspruch des Pflichtteilsberechtigten zur Einsicht in Belege
Der Pflichtteilberechtigte hat nach deutschem Recht einen Anspruch auf Zahlung eines Geldbetrages in Höhe der Hälfte des Wertes seines gesetzlichen Erbteils.Streitigkeiten entstehen daher immer wieder über die Frage der Höhe des Wertes ... mehr
(von Rechtsanwalt Dr. Andreas M. Kramp (Kanzlei Kramp) zum Thema Erbrecht)

OLG Köln: Anordnungen im Testament müssen hinreichend bestimmt sein
Mit Beschluss vom 09.07.2014 entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln, dass die testamentarische Anordnung, demjenigen, der in den letzten Stunden beisteht, alles übergeben zu wollen, nicht hinreichend bestimmt und daher unwirksam ist ... mehr
(von NOETHE LEGAL Rechtsanwälte zum Thema Erbrecht)

 

Fachanwälte Erbrecht