. .

Rechtsanwalt Fernabsatzrecht Rechtsanwälte | anwalt.de

anwalt.de | Fernabsatzrecht Rechtsanwälte

Info Fernabsatzrecht

Das Fernabsatzrecht beinhaltet Sonderregeln für den Fall, dass ein Unternehmer und ein Verbraucher unter beiderseitiger Zuhilfenahme von Fernkommunikationsmitteln - z. B. Internet, Telefon oder Fernsehen - einen Vertrag über Waren bzw. Dienstleistungen geschlossen haben. Damit das Fernabsatzrecht greift, muss der betreffende Unternehmer regelmäßig die Waren bzw. Dienstleistungen über den Fernabsatz vertreiben, also dementsprechende Vertriebssysteme bzw. Dienstleistungssysteme eingerichtet haben. Das Fernabsatzrecht ist somit z. B. nicht einschlägig, wenn die Veräußerung von Waren durch den Hersteller grundsätzlich über eine Filiale vor Ort erfolgt und nur ausnahmsweise über eine Online-Auktion. Doch gerade bei einer Online-Versteigerung ist häufig unklar, ob der Verkäufer noch als Verbraucher oder bereits als Unternehmer tätig wird. Das ist im Einzelfall zu beurteilen, wobei unter anderem das Anbieten mehrerer gleichartiger bzw. neuwertiger Produkte, das Eröffnen von einem Online-Shop bzw. eBay-Shop, der Umsatz des Verkäufers oder seine Stellung als Powerseller Indizien für eine Unternehmereigenschaft sind.

Welche Verträge unter das Fernabsatzrecht fallen, ist in § 312b BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) zu finden. So wird davon unter anderem der Dienstvertrag, der Mietvertrag, der Kaufvertrag, der Werkvertrag, der DSL-Vertrag und auch der Maklervertrag umfasst. Verträge, auf die das Fernabsatzrecht allerdings keine Anwendung findet, wurden in § 312b III BGB aufgelistet. Dazu gehört etwa der Fernunterrichtsvertrag, der Grundstückskaufvertrag oder der Reisevertrag.

Mit dem Fernabsatzrecht sollen die Verbraucher geschützt werden, die von einem Unternehmer, den sie nicht persönlich kennen, eine Ware kaufen, die sie vor Erhalt z. B. nicht auf einen Mangel untersuchen konnten. Den Unternehmer treffen daher nach § 312c BGB i. V. m. der BGB-Informationspflichten-Verordnung 1 besondere Informations- und Belehrungspflichten, wie z. B. Auskunft über die Identität und Anschrift des Unternehmers oder den Gesamtpreis der Ware bzw. der Dienstleistung. Hervorzuheben ist aber vor allem ein Verbraucherrecht, nämlich das Widerrufsrecht. Der Unternehmer muss den Verbraucher beim Fernabsatzrecht in Textform darüber belehren, dass er den Vertrag in der Regel ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Widerrufsbelehrung widerrufen kann (Ausnahmen bestehen etwa bei Sonderanfertigungen oder Versteigerungen). Die Folgen eines Widerrufs sind - wie bei einem Rücktritt auch - die Rückgabe der Ware an den Unternehmer sowie die Rückzahlung des entrichteten Betrages an den Verbraucher, mithin die Rückabwicklung des Vertrags. Wurde die Ware - etwa aufgrund von Fahrlässigkeit - beschädigt, muss der Verbraucher ferner Wertersatz leisten. Übrigens: Der Unternehmer kann dem Verbraucher in seinen AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) oder einem Prospekt statt eines Widerrufsrechts auch ein Rückgaberecht einräumen.

Verstößt der Unternehmer gegen seine Informations- und Belehrungspflichten, muss er zunächst mit einer Abmahnung durch einen Mitbewerber oder einen Abmahnverein - z. B. die Wettbewerbszentrale - rechnen. Er wird dann aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben, die ihn verpflichtet, im Wiederholungsfall eine Vertragsstrafe zu zahlen. Bei einer erfolglosen Abmahnung wird wohl gegen den Unternehmer Unterlassungsklage vor Gericht eingereicht werden, da im Verhalten des Unternehmers Unlauterer Wettbewerb nach dem UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) bzw. GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen) zu sehen sein wird. Unter Umständen wird er dazu verurteilt, das wettbewerbswidrige Verhalten zu unterlassen und Schadenersatz zu zahlen.

(VOI)


 
Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Fernabsatzrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwalt für Ihr Rechtsproblem.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Fernabsatzrecht besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtsanwälte Fernabsatzrecht: Die größten Städte

Berlin (22) Hamburg (19) München (11) Köln (5) Frankfurt am Main (9) Düsseldorf (2) Stuttgart (2) Dortmund (5) Essen (4) Bremen (6) Dresden (3) Leipzig (7) Hannover (4) Nürnberg (5) Bochum (2) Bielefeld (2) Bonn (4) Mannheim (3)

Rechtsanwälte Fernabsatzrecht: Alle Orte im Überblick

Q
X
Y
Z
Aachen (3) Achim (1) Amberg (1)
Calw (1)
Elmshorn (1) Erfurt (3) Erkrath (1)
Erlangen (2) Essen (4)
Itzehoe (1)
Jena (2)
Paderborn (1) Passau (3) Potsdam (1)
Puderbach (1)
Telgte (1) Trier (3) Trossingen (1)
Tübingen (2)
Ulm (1)

Sie sind Anwalt?

Thema Fernabsatzrecht

ist Bestandteil des Rechtsgebietes
  eBay & Recht
 

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Fernabsatzrecht

Abmahngefahr für Privatverkäufer: Ungewollt Unternehmer bei eBay
Privatpersonen, die auf eBay verkaufen, laufen Gefahr abgemahnt zu werden, wenn sie zu viele Artikel in einem sehr kurzen Zeitraum verkaufen.Das Auktionshaus eBay steht sowohl privaten als auch gewerblichen Verkäufern offen. Während für mehr
(von Rechtsanwalt Sebastian Dramburg (ANWALTSKANZLEI DRAMBURG) zum Thema Fernabsatzrecht)

Wettbewerbsrecht: Verstoß (UWG) - Online-Händlern droht Abmahnung wg. falscher Widerrufsbelehrung
Die Gesetzesänderungen zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) zum 13.06.2014 haben es in sich: Es kam u.a. im Fernabsatzrecht zu Änderungen des Verbraucherrechts, wie z.B. bei der Widerrufsbelehrung und den ... mehr
(von Rechtsanwalt Lars Hämmerling (ANWALTSKONTOR HÄMMERLING) zum Thema Fernabsatzrecht)

Neues Fernabsatzrecht ab dem 13.06.2014 (neue Widerrufsbelehrung und Informationspflichten)
Wenn Sie Online-Händler sind, sollten Sie sich den 13.06.2014 unbedingt rot im Kalender markieren. Denn ab diesem Tag ändern sich durch die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie einige gravierende Punkte im Online-Handel.Zu beachten ... mehr
(von Rechtsanwalt Lars Hämmerling (ANWALTSKONTOR HÄMMERLING) zum Thema Fernabsatzrecht)

Cognac Jahrgang 1919: schnell verderbliche Ware?
Online-Bestellungen können meist grundlos zurückgegeben werden. Für schnell verderbliche Waren gilt das nicht. Ob ein fast 100 Jahre alter Cognac darunter fällt, musste das Landgericht (LG) Potsdam in der Berufung entscheiden. ... mehr
(von anwalt.de kurios zum Thema Fernabsatzrecht)

Button "Bestellung abschicken" genügt gesetzlichen Anforderungen nicht
Die korrekte Umsetzung der Button-Lösung bereitet vielen Unternehmern offensichtlich immer noch Probleme. Zwei aktuelle Urteile zeigen, was hierbei alles schiefgehen kann.Wer gewerblich Waren im Internet verkauft, muss viele Vorgaben ... mehr
(von LEXEA Rechtsanwälte zum Thema Fernabsatzrecht)