. .
 
Rechtstipp vom
 

Neue Pfändungstabelle für Arbeitseinkommen ab dem 01.07.2011

   (24 Bewertungen) 4,1 5,0

Nach vier Jahren ohne Veränderung werden zum 01.07.2011 die Freibeträge für Arbeitseinkommen bei einer Pfändung angepasst. Die Anpassung muss bei allen laufenden Pfändungen vom Arbeitgeber automatisch berücksichtigt werden. Es empfiehlt sich dringend die Einhaltung der neuen Freibeträge bei laufenden Pfändungen ab dem 01.07.2011 zu kontrollieren.

Der Pfändungsfreibetrag erhöht sich auf 1.029,99 €. Von dem Mehrbetrag ist bei Personen, die keine Unterhaltsverpflichtungen haben 70 % pfändbar. Ab einem Einkommen von 3.154,15 € ist der Mehrbetrag voll pfändbar.

Besteht eine Unterhaltsverpflichtung für eine weitere Person erhöht sich die Pfändungsfreigrenze auf 1.419,99 €. Von dem Mehrbetrag ist durchschnittlich bis zu einem Einkommen von 3.154,15 € 50 % pfändbar.

Bei Unterhaltsverpflichtungen gegenüber zwei Personen steigt der Freibetrag bei einer Gehaltspfändung auf 1.639,99 €. Von dem Mehrbetrag ist wieder bis zur Höchstgrenze von 3.154,15 € 40 % pfändbar.

Der genaue Betrag ist in der Tabelle zu § 805c ZPO festgelegt.

Die Tabelle haben wir auf http://www.pkonto.biz/schuldnerberatung.html für Sie bereit gestellt.


Bewerten Sie diesen Rechtstipp:
Keine Angabe
 
Empfehlen Sie diesen Rechtstipp:
Autorenprofil

Adresse:
Martin-Luther-Platz 15
50677 Köln
Deutschland
Telefon:
0221/9321033
E-Mail:
Terminanfrage:
Gleich Termin anfragen
Social Media:
 

Rechtstipps per Newsletter – kostenlos

Jede Woche aktuelle Rechtstipps und kuriose Rechtsfälle.
Der Newsletter kann jederzeit wieder abbestellt werden.