Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Rote Ampel überfahren

Bußgeldrechner – Rote Ampel überfahren? Mit welcher Strafe bei einem Rotlichtverstoß zu rechnen ist

Falls Sie es noch nicht wissen: Die Straßenverkehrsordnung stellt klar: Wechsellichtzeichen, sprich Ampeln, haben die Farbfolge Grün – Gelb – Rot. Dabei ist Rot oben, Gelb in der Mitte und Grün unten. Und Rot ordnet an: „Halt vor der Kreuzung“. So steht es in § 37 Abs. II StVO. Wenn Sie bei Rot über eine Ampel fahren, begehen Sie einen Rotlichtverstoß und müssen mindestens mit einem Bußgeld, Punkten in Flensburg oder gar mit einem Fahrverbot rechnen. Aber das ist noch nicht alles. Die Rechtsprechung unterscheidet zudem noch den einfachen und den qualifizierten Rotlichtverstoß.

Was bedeutet „Halt vor der Kreuzung“?

Vor der Ampel gibt es eine Haltelinie. Haben Sie diese Haltelinie überfahren, aber vor dem Kreuzungsbereich noch angehalten, haben Sie zwar die rote Ampel überfahren, aber keinen Rotlichtverstoß, sondern lediglich eine Ordnungswidrigkeit nach § 49 Abs. III Nr. 4 StVO begangen. Ihr Fehlverhalten wirkt sich erst aus, wenn Sie in den gefahrenträchtigen und geschützten Kreuzungsbereich hineinfahren.

Was sind einfache und qualifizierte Rotlichtverstöße?

Ihr Fehlverhalten ist ein qualifizierter Verstoß, wenn Sie die Ampel nicht nur bei Rotlicht, sondern später als eine Sekunde nach Anzeigen des Rotlichts überfahren oder wenn Sie die rote Ampel überfahren und dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Sie schaffen dadurch eine besondere Gefährdungslage, die durch die Ampelregelung gerade vermieden werden soll.

Auf was kommt es beim rote Ampel überfahren genau an?

Beim qualifizierten Verstoß muss genau gemessen werden, ob Sie eine Sekunde nach der Rotlichtanzeige über die Ampel gefahren sind. Bloße Schätzungen genügen nicht. Wurden Sie vom Auge des Gesetzes beobachtet, genügt es allerdings, dass ein erfahrener Polizeibeamter bestätigt, dass Sie eine Sekunde nach Anzeige des Rotlichts über die Ampel gefahren sind. Wurden Sie mittels einer stationären Überwachungsanlage ertappt, sind Feststellungen zu Messverfahren und Messvorgang erforderlich. Geeichte Rotlichtüberwachungskameras gelten als zuverlässig und können nur beanstandet werden, wenn es dafür konkrete Anhaltspunkte für Fehlerquellen gibt. Anhaltspunkte können schwierige Lichtverhältnisse oder reflektierende Spiegel sein. Will Sie der Richter verurteilen, muss er solche Hinweise aufgreifen. Wurden Sie durch eine Kontaktschleife erfasst, muss das Gericht in seinem Urteil konkret beschreiben, wann Sie über die Haltelinie gefahren sind und die Kontaktschleife passiert haben.

Was bedeutet die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer?

Ein qualifiziertes Fehlverhalten setzt die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer voraus. Dazu genügt die abstrakte Gefährdung, sodass es auf eine konkrete Gefahr nicht ankommt. Dazu genügt es, dass die Kreuzung stark befahren ist oder fortlaufend Fußgänger die Fußgängerampel nutzen.

Was ist der Mitzieheffekt?

Ein Fahrverbot setzt voraus, dass Sie wenigstens grob fahrlässig gehandelt haben. Daran kann es beim Mitzieheffekt fehlen. Mitzieheffekt bedeutet, dass beispielsweise die Rechtsabbiegerspur grün zeigt und Sie auf der mittleren Fahrspur stehend, glauben, Sie dürften ebenfalls fahren.

Was ist ein Augenblicksversagen?

Grobe Fahrlässigkeit kann auch fehlen, wenn Sie situationsbedingt ein Rotlicht übersehen. Dies kann der Fall sein, wenn Sie ortsunkundig sind und die Ampel schlicht übersehen oder wegen des extremen Gegenlichts die Ampel nicht erkennen konnten.

Was sind typische Rotlichtverstöße?

Fahren Sie bei Grün über die Haltelinie, halten aber verkehrsbedingt vor dem Kreuzungsbereich, dürfen Sie nicht weiterfahren, wenn die Ampel auf Rot springt. Fahren Sie dennoch, handeln Sie nicht unbedingt grob fahrlässig, sodass kein Fahrverbot verhängt werden kann.

Was sind Notstandslagen?

Ein Fahrverbot erscheint unangemessen, wenn Ihr Fehlverhalten nachvollziehbare Gründe hat. Dies kann der Fall sein, wenn hinter Ihnen ein Fahrzeug so dicht auffährt, dass Sie einen Auffahrunfall riskieren würden, wenn Sie noch vor der Ampel anhalten. Ähnlich ist es, wenn die Ampel defekt ist und ein Dauerrotlicht anzeigt.

Mit wieviel Bußgeld für rote Ampel überfahren ist zu rechnen?

Die Konsequenzen zeigen sich beim Bußgeld für rote Ampel überfahren: Der einfache Verstoß begründet eine Geldbuße von 90 € und einen Punkt in Flensburg. Bei einem qualifizierten Verstoß müssen Sie mit einer Geldbuße von 200 € - 360 €, zwei bis vier Punkten in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot rechnen. Die Anzahl der Punkte hängt mithin davon ab, ob Sie vorsätzlich gehandelt haben oder ob Sie bereits wiederholt wegen ähnlicher Verstöße aufgefallen sind.

Wie sollte ich mich verhalten, wenn ich ein Bußgeld für rote Ampel überfahren erhalten habe?

Zunächst erhalten Sie einen Anhörungsbogen. Diesen Bogen müssen Sie an die Behörde zurückschicken, brauchen aber nur Angaben zu Ihrer Person zu machen. Geben Sie den Verkehrsverstoß zu, erhalten Sie umgehend einen Bußgeldbescheid. Sofern Sie den Verkehrsverstoß nicht zugeben, erhalten Sie regelmäßig gleichfalls einen Bußgeldbescheid. Entschuldigungen und Rechtfertigungen werden so gut wie nie anerkannt. Gegen den Bußgeldbescheid können Sie Einspruch einlegen. In aller Regel entscheidet dann das Amtsgericht über Ihr Fehlverhalten im Straßenverkehr.

Wie sollte ich mich gegen ein Bußgeld bei Rotlichtverstoß verteidigen?

Um die Situation bei einem Bußgeld bei Rotlichtverstoß wirklich einschätzen zu können, müssen Sie alle Umstände kennen, die Ihr Fehlverhalten begründet haben. Dazu ist die Akte der Bußgeldbehörde einzusehen. Für die Einsichtnahme der Akte sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen. Nur ein im Verkehrsrecht erfahrener Rechtsanwalt weiß, wie die Feststellungen in der Akte zu interpretieren sind und kann aufzeigen, ob und wo es möglicherweise Ansätze gibt, gegen den Bußgeldbescheid vorzugehen. Versuchen Sie, sich selbst zu verteidigen, riskieren Sie wegen der komplexen Materie den nächsten Unfall.Nach oben

Ein Partnerangebot von FragRobin (Datenschutz). anwalt.de erhält ggf. eine Vergütung.
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.