Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Änderungskündigung – Vorschriften, Rechte & Fallstricke

Oder wählen Sie einen passenden Anwalt in Ihrer Nähe

Arbeitsrecht

Sie haben eine Änderungskündigung erhalten? Nur wenigen Arbeitnehmern ist diese Kündigungsart ein Begriff, denn häufig spricht der Arbeitgeber direkt eine fristgerechte oder fristlose Kündigung aus. Bei einer Änderungskündigung gibt es jedoch verschiedene Reaktionsmöglichkeiten, die unterschiedliche Auswirkungen haben. Erfahren Sie hier mehr!

Die wichtigsten Fakten

  • Mit der Änderungskündigung erhalten Arbeitnehmer ein neues Vertragsangebot.
  • Wird das Angebot abgelehnt, bleibt die Kündigung bestehen.
  • Das Angebot kann unter Vorbehalt einer Klageerhebung angenommen werden.
  • Für die Annahme unter Vorbehalt und die Klageerhebung gilt eine Frist von drei Wochen.

So gehen Sie vor

  1. Mit der Änderungskündigung erhalten Arbeitnehmer ein neues Vertragsangebot.
  2. Wird das Angebot abgelehnt, bleibt die Kündigung bestehen.
  3. Das Angebot kann unter Vorbehalt einer Klageerhebung angenommen werden.
  4. Für die Annahme unter Vorbehalt und die Klageerhebung gilt eine Frist von drei Wochen.

Was ist eine Änderungskündigung?

Auch wenn das Wort „Änderungskündigung“ positiv klingt, stellt diese Art ebenfalls eine echte Kündigung dar. Häufig möchte der Arbeitgeber (AG) bestimmte Teile des bestehenden Arbeitsvertrages kündigen – eine solche Teilkündigung ist jedoch unzulässig. Für die Änderung einzelner Vertragsbestandteile benötigt der Arbeitgeber die Zustimmung des Arbeitnehmers (AN).

Wenn dieser sein Einverständnis verweigert, bleibt dem Arbeitgeber nur die Möglichkeit, den gesamten Arbeitsvertrag zu kündigen. Gleichzeitig erhält der Arbeitnehmer ein Angebot, das einen neuen Arbeitsvertrag mit geänderten Bedingungen – meist schlechteren – enthält.

Welche Reaktionsmöglichkeiten gibt es auf eine Änderungskündigung?

Situation 1: Arbeitnehmer nimmt das Änderungsangebot an

Wenn Sie als Arbeitnehmer das Angebot annehmen, akzeptieren Sie, dass Ihr neues Arbeitsverhältnis zu den geänderten Bedingungen im neuen Vertrag fortgesetzt wird. Wenn die Bedingungen für den Arbeitnehmer schlechter sind als zuvor, ist das zwar gut für den Arbeitgeber, aber schlecht für den Mitarbeiter.

Situation 2: Arbeitnehmer lehnt Änderungsangebot ab bzw. lässt die Frist verstreichen und nimmt die Kündigung hin

Sie haben sich dafür entschieden, die Änderungskündigung abzulehnen? In diesem Fall nehmen Sie die Kündigung des gesamten Arbeitsvertrages hin. Gerade für den Arbeitnehmer ist dies eine schlechte Situation, weil er keine Abfindung oder ein gutes Zeugnis aushandeln kann.

Situation 3: Arbeitnehmer lehnt Änderungsangebot ab und erhebt Kündigungsschutzklage

Bei der Erhebung einer Kündigungsschutzklage laufen Mitarbeiter Gefahr, dass sie trotzdem den Arbeitsplatz verlieren, wenn sie den Kündigungsschutzprozess verlieren. Gewinnen sie den Prozess, bleibt der „alte“ Arbeitsvertrag wirksam bestehen.

Situation 4: Arbeitnehmer nimmt Änderungsangebot unter Vorbehalt an

Der Gesetzgeber hat durch das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) die Möglichkeit geschaffen, dass der Arbeitnehmer die Änderungskündigung unter Vorbehalt der Erhebung einer Änderungsschutzklage akzeptiert (§ 2 KSchG). Das bedeutet, wenn der Mitarbeiter den Prozess gewinnt, gilt der bestehende Arbeitsvertrag, die Vertragsänderung ist unwirksam und das Arbeitsverhältnis bleibt bestehen.

Kündigung Wirksamkeit prüfen

Änderungskündigung prüfen

Bei einer Änderungskündigung gibt es jedoch verschiedene Reaktionsmöglichkeiten, die unterschiedliche Auswirkungen haben. Erfahren Sie hier mehr!

Lassen Sie Ihre Kündigung prüfen

Kann man gegen eine Änderungskündigung Klage einreichen?

Fällt das Arbeitsverhältnis unter den Kündigungsschutzgesetz und genießt daher Kündigungsschutz, benötigt der Arbeitgeber einen wichtigen Grund für die soziale Rechtfertigung der Kündigung.

Möglich wären laut Gesetz eine personenbedingte Kündigung, eine krankheitsbedingte Kündigung, eine verhaltensbedingte Kündigung oder eine betriebsbedingte Kündigung. Erhebt der Arbeitnehmer Klage, prüft das Gericht, ob solche Gründe vorliegen.

Im Falle einer Änderungskündigung spricht man deshalb von einer personenbedingten Änderungskündigung, krankheitsbedingten Änderungskündigung, verhaltensbedingten Änderungskündigung oder einer betriebsbedingten Änderungskündigung

Kündigungsgründe Arbeitnehmer
Kündigungsgründe (Quelle: SOEP)

Welche Fristen müssen bei der Annahme unter Vorbehalt beachtet werden?

Entscheidet sich der Arbeitnehmer für die Situation 4, muss er zwei wichtige Fristen beachten.

Frist für Angebotsannahme

Damit eine Klage überhaupt Sinn macht, müssen Arbeitnehmer der Änderungskündigung unter Vorbehalt der sozialen Rechtfertigkeit innerhalb von drei Wochen zustimmen.

Frist für Änderungsschutzklage

Wie bei einer fristlosen oder ordentlichen Kündigung auch, muss der Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung eine Änderungsschutzklage erheben. Mit dieser Klage soll durch das Gericht geprüft werden, ob die Änderungen im Vertrag zulässig sind.

Von
Cornelia Lang
anwalt.de-Redaktion