Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Bankrecht: Erstberatung bei Bankproblemen

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht
75,00 EUR inkl. MwSt.

Ohne Bank geht heutzutage - auch schon vor der beabsichtigten Abschaffung des Bargeldes - gar nichts mehr.

Mit Bank geht aber manchmal auch nichts, weil die Bank entweder Nichts oder das Falsche tut.

Bevor Sie daher zum Bankraub schreiten (zumeist strafbar!), können Sie uns in den nachfolgenden Bereichen für eine erste Einschätzung Ihres Bankproblems ansprechen. Manchmal kommt man auch auf legalem Wege zu seinem Recht:

I. Recht des Zahlungsverkehrs 

  • Kontoeinrichtung: AGB-, SCHUFA/Scoring, Bankgeheimnis und Bankauskunft
  • Kontoführung u.a. Wertstellungsfragen, Rechnungsabschluss
  • Kontoentgelte: Gebühren
  • Kontoauflösung, Kontokündigung
  • Überweisung: Dauerauftrag, Übermittlungsfehler bei Überweisungen
  • Lastschrift: Rückruf, Abwicklungsprobleme, Haftungsfragen bei Abbuchungserlaubnis
  • Kreditkarten Haftungsfragen, Kartenschadensfälle
  • Internetbanking Haftungsfragen (Phishing, Farming)
  • Wechsel- und Scheckverkehr

II. Kreditrecht 

  • Darlehen: Verbraucherdarlehen, Überziehungs- und Kontokorrentkredit, Finanzierungshilfen (Zahlungsaufschub) Öffentliche Förderdarlehen (DtA, KfW, Bürgschaftsbanken)
  • Verbraucherkredit: Widerrufsrecht, Kreditvermittlungsvertrag, Verzug, Gesamtfälligstellung bei Teilzahlungskrediten
  • Firmenkredite: Wechselkredit, Avalkredit, Akzeptkredit Investitionskredite, Kommunaldarlehen, Rating, Konsortialdarlehen, Kreditvertragsprüfung (sog. Risk-Management).
  • Teilzahlungsgeschäfte, Ratenlieferungsverträge Darlehensvermittlungsverträge, Tilgungsfreie Darlehen, AGB der Banken und Sparkassen
  • SCHUFA und Scoring
  • Darlehenskosten: Zinsen, Bereitstellungszinsen, sonstige Kreditkosten, Effektivzins, Zinserhöhung
  • Kreditsicherung: Bürgschaft/Mitverpflichtung Lohn-und Gehaltsabtretung, Globalzession, Forderungsabtretung, Sicherungsübereignung, Grundschuld, Hypothek, Lebensversicherung, Fonds, Restschuldversicherung, Übersicherung, Sicherungsfreigabe
  • Leistungsstörungen: Nichtabnahmeentschädigung, Verzugszinsen, Forderung in der Insolvenz,
  • Kündigungsrechte: Kündigungsrechte des Kreditnehmers (Verbrauchers) Kreditgebers (Banken), Notleidender Kredit
  • Verwertung von Sicherheiten: Insolvenz des Sicherungsgebers, Zwangsvollstreckung
  • Finanzierungsleasing
  • Gesellschafterdarlehen an Unternehmen
  • Privatdarlehen: Nachrangdarlehen, Crowdlending

III. Baufinanzierungrecht 

  • Hypothekardarlehen
  • Variable Zinsen: Zinsanpassungsklauseln, Anpassung von variablen Zinsen,
  • Disagio
  • Vorzeitige Beendigung von Hypothekardarlehen
  • Vorfälligkeitsentschädigung
  • Umschuldungsvertrag
  • Zwangsversteigerungsverfahren

IV. Bausparvertragsrecht

V. Verkauf von Forderungen 

VI. Leasing und Factoring

VII. Fernabsatz von Finanzdienstleistungen

  • Informations-und Widerrufsrechte

Sind Sie selber als Privater Darlehensgeber oder als Unternehmen/Gesellschafter selbst in der Rolle der Bank und Ihr Schuldner macht Nichts oder das Falsche, können Sie ebenfalls das Angebot einer Erstberatung wahrnehmen.

Für die besonderen Probleme, bei fehlerhafter Auskunft eine Wirtschaftsauskunftei (Schufa, Creditreform u. a.) bieten wir auf anwalt.de noch eine spezielles Rechtsprodukt an unter: 

https://www.anwalt.de/rechtsprodukte/falscheintragungen_von_wirtschaftsauskunfteien_schufa_erstbewertung_der_loeschungsmoeglichkeit_003315.php an.

Die Erstberatung zu Bankproblemen umfasst die

  • Prüfung Ihres Bankproblems, die
  • Beratung, ob und welche Lösungsmöglichkeiten bestehen, sowie einen
  • Vorschlag der weiteren Vorgehensweise und die
  • Einschätzung der Kosten einer Lösung Ihres Bankproblems

Wenn Sie danach immer noch einen Bankraub vorziehen, fragen Sie bitte vorher einen Kollegen für Strafrecht, was dabei zu beachten ist... 


Benötigte Informationen/​Dokumente:

  • Alle Unterlagen, die den Kredit, das Konto, das Investment oder den Kauf betreffen in Kopie per Post oder eingescannt (PDF), wie z. B.: Kreditverträge, Protokolle, Schriftverkehr, E-Mails, Prospekt, Werbeunterlagen, AGB, Kontoauszüge
  • ausgefüllter Mandantenfragebogen ( Download unter http://mertens-rechtsanwaelte.de/Taetigkeitsbereiche/BANKRECHT/)


Ablauf und Dauer:

  1. Bestellung des Rechtsprodukts
  2. Übersendung Ihrer Unterlagen per Mail (PDF) oder Post
  3. Rechnung per Mail durch die Kanzlei MERTENS
  4. Erstberatung Ihrer Eintragungen bei der Auskunftei per Mail/Telefonat durch die Kanzlei MERTENS innerhalb von 5 Werktagen nach Zahlungseingang
  5. Kostenschätzung (nach RVG) für den Fall einer nachfolgenden, gesonderten Beauftragung zu einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Tätigkeit in der Angelegenheit.

Die außergerichtliche oder gerichtliche Tätigkeit ist nicht Teil dieses Rechtsprodukts einer Erstbewertung und ist gesondert zu vergüten.


Zahlungsmodalitäten:

  • Rechnung per Mail oder Post (Erstbewertung nach Zahlung)
  • Eine nachfolgende Beauftragung zu einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Tätigkeit in der Angelegenheit ist nicht Teil dieses Rechtsprodukts einer Erstberatung und ist gesondert nach dem RVG zu vergüten. Zahlungen für die Erstberatung werden angerechnet.