Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Bußgeldbescheid erhalten? Wir prüfen die Erfolgsaussichten im Ordnungswidrigkeitenverfahren (z. B. Verkehrsverstößen jeder Art)

aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht
70,00 EUR inkl. MwSt.

Ärger mit der Polizei? (OWi-Recht)

Die Hilfe eines erfahrenen Strafverteidigers in Straf-, Verkehrsstraf- und Bußgeldsachen gibt Ihnen die Sicherheit, nichts falsch zu machen.

Vorschnelles Handeln und insbesondere der gutgläubige Umgang mit den Ermittlungsbehörden haben schon vielen Leuten den Führerschein und eine Menge Geld gekostet.

Die Polizei ist grundsätzlich verpflichtet Sie als Beschuldigten über Ihr Aussageverweigerungsrecht aufzuklären. Dieser Grundsatz gilt sowohl in Bezug auf den Vorwurf einer Straftat, als auch bei dem Vorwurf einer Ordnungswidrigkeit (z. B. Geschwindigkeitsüberschreitung).

Deswegen sollten Sie als Beschuldigter sich davor hüten, unbedachte Äußerungen z. B. gegenüber der Polizei zu tätigen. Häufig versuchen Polizeibeamte in unverfänglichen Gesprächen und als „Small-Talk“ getarnt, Informationen zu Tatvorwurf oder Sachverhalt zu erhalten. Lassen Sie sich hierauf nicht ein und verweigern Sie die Aussage.

Gerade Verkehrsstrafsachen sind für Polizei und Justiz ein „Massengeschäft“, in dem gelegentlich der Zweck die Mittel heiligt und deshalb manchmal die Einzelfallgerechtigkeit ein Stück weit auf der Strecke bleibt.

Durch individuelle Beratung und Betreuung bewahren wir Sie vor unnötigen Rechtsnachteilen.

Bitte beachten Sie die Frist! Innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des Bußgeldbescheids (das Zustellungsdatum finden Sie auf dem gelben Umschlag!) muss Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt werden, sofern Sie sich gegen die Ordnungswidrigkeit wehren wollen.

Gegen Zahlung des vereinbarten Pauschalhonorars prüfen wir den Bußgeldbescheid oder Anhörungsbogen und ob ein Einspruch erfolgsversprechend sein kann. Wir zeigen Ihnen die Optionen und die damit verbundenen Risiken auf.


Benötigte Informationen/​Dokumente:

Bitte lassen Sie uns die Unterlagen am einfachsten per E-Mail, per Telefax oder persönlich in Kopie zukommen, um Fristnachteile zu vermeiden:

- Ihre Kontaktdaten
- Bußgeldbescheid / Anhörungsbogen
- Datum der Zustellung (befindet sich auf dem gelben Umschlag der Zustellung)
- Sachverhaltsschilderung


Ablauf und Dauer:

Wir teilen Ihnen unser Prüfergebnis innerhalb weniger Tage per E-Mail, telefonisch oder anlässlich eines persönlichen Termins mit, nachdem die benötigten Unterlagen (Bußgeldbescheid / Anhörungsbogen) vollständig bei uns vorliegen.


Zahlungsmodalitäten:

- Barzahlung
- Überweisung

Bei dem vereinbarten Pauschalhonorar kommt es nicht darauf an, wegen welcher Ordnungswidrigkeit (z. B. Geschwindigkeitsverstoß, Abstandsverstoß, Rotlicht, Alkohol, etc.) gegen Sie ein Verfahren eingeleitet wurde.

Sofern Sie uns im Anschluss in demselben Verfahren mit Ihrer Vertretung beauftragen, wird der Angebotsbetrag vollständig auf die dann anfallenden Rechtsanwaltsgebühren nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) angerechnet.