Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Erstberatung bei drohendem Bußgeld oder bei Bußgeldbescheid wegen Geschwindigkeitsüberschreitung

aus dem Rechtsgebiet Ordnungswidrigkeitenrecht
110,00 EUR inkl. MwSt.

Der Geschwindigkeitsverstoß ist die häufigste Verkehrsordnungswidrigkeit und kann für den Betroffenen unangenehme Folgen haben (Geldbuße, Fahrverbot und Punkte).

Immer wieder kommt es bei der Messung der Geschwindigkeiten zu Messfehlern, weil es sich zumeist um sensible Messgeräte handelt.
In diesem Zusammenhang kann eine Fülle von Fehlerquellen auftreten, die die Genauigkeit der Messung in der Weise beeinflussen können, dass die dem Bußgeldbescheid zugrunde gelegten Messwerte nicht mehr verwertbar sind.

Hierzu bedarf es einer guten Verteidigung, die sich mit dem im Einzelfall verwendeten Messgerät auseinandersetzt und vor allem Kenntnisse über die Funktionsweise des jeweiligen Messgeräts hat.

Der Verteidiger muss eine Vielzahl von Fragen beachten, wie bspw.

- mit welchem Messgerät die Messung erfolgt ist,
- ob das Messgerät über eine Zulassung der PTB verfügt,
- mit welcher Software-Version die Messung erfolgt ist,
- ob die verwendete Sofware dem aktuellen Stand der Zulassung bei der PTB entspricht und viele weitere Punkte, die geprüft werden müssen.

Und genau hier kommt Rechtsanwalt Roth ins Spiel, der für Sie durch jahrelange Erfahrungen im günstigsten Fall eine Einstellung des Verfahrens erreichen kann.

Sollten Sie Rechtsanwalt Roth mit der Vertretung im Ordnungswidrigkeitenverfahren beauftragen, werden die hier anfallenden Erstberatungskosten in vollem Umfang angerechnet.


Benötigte Informationen/​Dokumente:

a) Ihre Kontaktdaten (Anschrift, Telefon etc.)
b) Bußgeldbescheid, schriftlicher Anhörungsbogen etc.
c) Tagebuchnummer der Polizei oder Aktenzeichen des Gerichts
d) Bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung: Name der Versicherungsgesellschaft und Versicherungsnummer


Ablauf und Dauer:

sobald Sie mir die Unterlagen überlassen haben, lasse ich Ihnen meine rechtliche Stellungnahme innerhalb einer Frist von drei Tagen zukommen. Bei drohendem Fristablauf kann aber auch bereits eine Stellungnahme innerhalb eines Tages erfolgen.


Zahlungsmodalitäten:

Überweisung nach Rechungszustellung