Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Erstberatung wegen Selbstanzeige bei Einkünften aus Kapitalvermögen

aus den Rechtsgebieten Steuerrecht, Strafrecht
238.00 EUR inkl. MwSt.

Die Entdeckungsgefahr einer falschen Steuererklärung bei Einkünften aus Kapitalvermögen im Ausland nimmt weiter zu. Das liegt nicht nur an den Informationsquellen der Finanzverwaltung über ausländische Sachverhalte durch Datenträger, Panama-Papers usw., sondern insbesondere auch an neuen Regelungen über die internationale Amtshilfe: EU-Amtshilfe, Europarat-/OECD-Amtshilfeübereinkommen, Informationsaustauschabkommen (TIEA) etc. Das Amtshilfe-ÜSt ist inzwischen in vielen Ländern in Kraft getreten, z. B. in Andorra, Liechtenstein, Luxemburg, Barbados und Singapur. Jetzt hat die Bundesregierung einen neuen Gesetzesentwurf vorgelegt, um Geschäftsbeziehungen zu Gesellschaften u. a. mit Sitz außerhalb der EU transparent zu machen (StUmgBG).

Wenn Sie eine Steuererklärung nachholen wollen, die Sie entgegen Ihrer Verpflichtung bisher nicht abgegeben haben, oder falsche Angaben in einer Steuererklärung berichtigen wollen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Straffreiheit erlangen (§ 371 Abgabenordnung/AO). Auch wenn diese nicht alle vorliegen, kann unter Umständen erreicht werden, dass von der Verfolgung der Steuerstraftat abgesehen wird (§ 398a AO).

Die Bedingungen, unter denen eine Bestrafung vermieden werden kann, wurden sukzessive verschärft. Dennoch ist das in vielen Fällen möglich. Für eine erfolgreiche Nacherklärung ist eine gründliche Analyse der Situation, die möglichst vollständige Beschaffung von Unterlagen und eine sorgfältige Planung des Vorgehens notwendig.

Ich berate Sie im Rahmen der Erstberatung über

  • den Ablauf des steuerlichen Verfahrens bei der Abgabe der unterlassenen oder der Berichtigung falscher Steuererklärungen (z. B. Steuerpflichtige: Eheleute, Erben etc.),
  • den notwendigen Berichtigungszeitraum (steuerliche Festsetzungsverjährung etc.),
  • die beizubringenden Unterlagen (Ich prüfe die Ihnen von Ihrer Bank ausgehändigten Unterlagen auf ihre Eignung oder ob Ihre Einkünfte aus Ihren Bankbelegen ermittelt werden müssen, wenn Sie über keine Auswertungen Ihrer Bank verfügen oder diese nicht in der Lage ist oder sich weigert, Auswertungen zu erstellen.),
  • die steuerlichen Folgen (Einkommensteuer, Zinsen etc.) und
  • den Ablauf des zu erwartenden Strafverfahrens und die Voraussetzungen für seine Einstellung nach Entrichtung der Nachsteuern etc.

Die Ermittlung Ihrer Einkünfte aus Kapitalvermögen und der sich daraus ergebenden Steuern gehört ebenso wenig zur Erstberatung, wie die Erstellung der Selbstanzeige oder eine Vertretung gegenüber den Finanzbehörden (Veranlagungsstelle und/oder Straf- und Bußgeldsachenstelle).


Benötigte Informationen/​Dokumente:

Welche Informationen ich für die Erstberatung benötige, ist von den Umständen des Einzelfalls abhängig. In der Regel sind folgende Dokumente notwendig, wobei für Sie typische Beispiele ausreichen:

  • Steuerbescheid,
  • Bankbelege und -auswertungen

Übersenden Sie keine Kopien von Urkunden per E-Mail!


Ablauf und Dauer:

Wenn Sie Interesse an der Erstberatung haben, teilen Sie mir das bitte fernmündlich oder per E-Mail mit. Wenn Sie sich per E-Mail an mich wenden, lassen Sie mich bitte wissen, wann ich Sie unter welcher Telefonnummer erreichen kann. Ich werde Sie dann innerhalb von drei Werktagen zu einem Vorgespräch anrufen, in dem wir klären,

  • ob sich Ihr Fall für eine Erstberatung eignet,
  • welche Informationen Sie mir zur Vorbereitung des Beratungsgesprächs zukommen lassen sollten, 
  • welche Dokumente Sie mir zur Vorbereitung des Beratungsgesprächs übermitteln sollten und
  • wann, wo und auf welche Weise wir das Beratungsgespräch durchführen.

Sie können mir anschließend zur Vorbereitung des Beratungsgesprächs Fragen übermitteln, damit ich mich gezielt vorbereiten kann. Solche Fragen helfen mir dabei, zu beurteilen, welche Vorinformationen bei Ihnen vorhanden sind.

Zur Durchführung des Beratungsgesprächs stehe ich Ihnen für eine Zeitstunde zur Verfügung.


Zahlungsmodalitäten:

Wenn Sie die Erstberatung nach dem Vorgespräch in Anspruch nehmen wollen, übersende ich Ihnen eine Rechnung über die Vergütung von 238,00 € inklusive Mehrwertsteuer.

Ich erwarte, dass Sie die Rechnung durch Überweisung auf mein Bankkonto vor der Durchführung der Erstberatung ausgleichen.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.