Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Abfindung für Arbeitnehmer

(20)

Die Abfindung ist eine einmalige Leistung. Bei der Berechnung spielt das Lebensalter und die Dauer der Betriebszugehörigkeit eine Rolle. Als Faustregel gilt: Ein halbes, manchmal ein ganzes Monatsbruttogehalt pro Dienstjahr. Generell gilt die Abfindung als Kompensation künftiger Verdienstmöglichkeiten. Sind Ansprüche für die Zeit vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses enthalten, wie beispielsweise rückständiges Gehalt, Treueprämie, Jubiläumsgeld oder eine Gratifikation, so sind dies beitragspflichtige Einnahmen.

Abfindungen sind Einkommen und müssen versteuert werden. Seit dem 01.01.2006 gibt es keine Steuerfreibeträge mehr.

Wird eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes im Rahmen eines Sozialplanes bezahlt, so hat sie keinen Einfluss auf die Höhe des Arbeitslosengeldes. Anders sieht es jedoch infolge eines Aufhebungsvertrages aus. Hier ist es durchaus möglich, sie auf das Arbeitslosengeld anzurechnen, weil der Arbeitnehmer selbst zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses beitrug. Bis zur welcher Höhe die Abfindung angerechnet wird, hängt vom Einzelfall ab.

Falls man gekündigt wird, muss die Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen beim zuständigen Arbeitsrecht eingegangen sein. Kündigungsschutz gibt es bei einer Firma mit mindestens 10 Mitarbeitern.

Rechtsanwalt Thomas Eschle

Rennstr. 2

70499 Stuttgart

Tel : 0711- 2482446

Fax : 0711 - 2482448

E-Mail : KanzleiEschle@aol.com

http://www.rechtsanwalt-eschle.de

Ich freue mich über Ihren Anruf Tel : 0711- 2482446


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Thomas Eschle

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.