Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung aus München - „Man of Steel“

(1)

Urheberrechtsverstöße an Filmwerken, deren Rechte die Warner Bros. Entertainment Germany GmbH hält, verfolgt die Münchner Kanzlei Waldorf Frommer (www.wvr-law.de/filesharing-abmahnung-waldorf-frommer) schon seit längerem. Derzeit rügt die Kanzlei für ihre Mandantin Vergehen an den Rechten des Films „Man of Steel“.

Den betroffenen Anschlussinhabern wird vorgeworfen, den Actionfilm aus einer Filesharing-Plattform heruntergeladen und durch den damit verbundenen Upload öffentlich zugänglich gemacht zu haben. Die öffentliche Zugänglichmachung stellt jedoch ein allein dem Rechteinhaber zustehendes Recht dar gem. § 19 a UrhG.

„Man of Steel“ ist eine US-amerikanische Comicverfilmung über Clark Kent alias Superman, welcher mit Superkräften ausgestattet ist und gegen den Bösewicht General Zod kämpft. Soviel zum Inhalt des Films für Abgemahnte, die überhaupt nicht wissen, welchen Film sie verbreitet haben sollen.

Was möchte Waldorf Frommer von Ihnen?

Aufgrund der Rechtsverletzung fordern die Anwälte der Kanzlei Waldorf Frommer den Betroffenen zu dreierlei auf: 

  • die dauerhafte und sofortige Löschung der abgemahnten Datei,
  • die Zahlung eines pauschalen Abgeltungsbetrages in Höhe von 815,00 Euro, welcher sowohl Schadensersatz- als auch Aufwendungsersatzkosten enthält sowie
  • die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung innerhalb einer kurz bemessenen Frist.

Die Unterlassungserklärung stellt die Hauptforderung der Abmahnung dar. In dieser verpflichten Sie sich zukünftig keine entsprechenden Rechtsverletzungen mehr zu begehen.

Wie reagiere ich am besten auf die Abmahnung?

Wenn Sie ein Abmahnschreiben in Ihrem Briefkasten vorgefunden haben, sollten Sie Ruhe bewahren. Eine vorschnelle Zahlung des geforderten Betrages oder die übereilte Abgabe der vorformulierten Unterlassungserklärung können Ihre Position deutlich verschlechtern und die Verteidigungsmöglichkeiten verringern.

Wir empfehlen Ihnen daher, einen im Urheberrecht erfahrenen Rechtsanwalt aufzusuchen und die geltend gemachten Forderungen von diesem überprüfen zu lassen. Er kann außerdem herausfinden, ob und wenn ja, inwieweit Sie für die Urheberrechtsverletzung haften. Dies ist abhängig von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls und kann daher nicht pauschal beantwortet werden.

Die mitgeschickte Unterlassungserklärung sollte abgeändert werden, sodass sie sich nur noch auf die nötigen Angaben bezieht. Auch dies sollte ein Rechtsanwalt vornehmen. Modifizierter Unterlassungserklärung aus dem Internet sollten nicht verwendet werden, da sie meist von juristischen Laien verfasst wurden und daher Ungenauigkeiten enthalten können, die im schlimmsten Fall dazu führen können, dass die Erklärung vor Gericht wertlos ist.

Das Team von Abmahnhelfer.de bietet Ihnen ein kostenloses Erstgespräch an, in welchem Sie uns von Ihrem persönlichen Fall erzählen können und sogleich eine erste anwaltliche Einschätzung erhalten. Sie erreichen uns dafür sieben Tage die Woche unter der Rufnummer: 030 965 35 854 oder indem Sie das Kontaktformular auf unserer Website ausfüllen.

Ihr Abmahnhelfer.de Team!


Rechtstipp vom 21.08.2015
aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Fabian Heyse (Kanzlei Werdermann | von Rüden)