Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung der RAe. Waldorf Frommer für den Film "Werner - eiskalt" der Constantin Film Verleih GmbH

Rechtstipp vom 21.09.2011
(7)

Sehr geehrter Leser,

auch Sie wurden „eiskalt” erwischt von einer Abmahnung aus dem Hause Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München für die Constantin Film Verleih GmbH bezüglich dem Film „Werner-eiskalt”?

Auf knapp 20 Seiten inklusive Beschluss des Landgerichts Köln konnten Sie lesen, dass Sie angeblich eine Urheberrechtsverletzung durch Filesharing im Internet begangen haben.

Man informiert Sie, dass Sie der Constantin Film Verleih einen Betrag in Höhe von 956,00 €uro schulden, der sich aus den Einzelbeträgen „Rechtsanwaltskosten 506,00 €uro" und „Schadensersatz 450,00 €uro" zusammensetzt.

Für die Zahlung der Summe setzt man Ihnen eine kurze Frist und fordert Sie darüber hinaus auf, eine strafbewährte Unterlassungserklärung abzugeben. Für die Abgabe der Unterlassungserklärung, die der Einfachheit halber schon vorformuliert ist, setzt man Ihnen eine noch kürzere Frist als zur Zahlung der Summe. Oft beträgt die Frist nur 2-3 Tage seit Zustellung der Abmahnung.

Da kommt natürlich Panik auf -„Was mach ich - was kann ich alles falsch machen, was kann mir schlimmstenfalls passieren? Fragen über Fragen.

Schon an dieser Stelle kann es Sinn machen, sich mit mir oder einem meiner Kollegen in Verbindung zu setzen um die drängendsten Fragen zu besprechen. Ggf. sollten Maßnahmen wie Fristverlängerungen beantragt werden.

Auf jeden Fall sollten Sie zunächst keine Zahlungen leisten oder Unterlassungserklärungen unterschreiben, ohne sich vorher umfassend informiert zu haben.

Informieren Sie sich über die Begrifflichkeit „Täterschaft oder Haftung als Störer". Schauen Sie sich das Log-Datum also Zeitpunkt der angeblichen Urheberrechtsverletzung genau an (Waren Sie überhaupt zu Hause? War der Rechner überhaut an?), überprüfen Sie Ihren Internet-Anschluss, ob dieser gegen unberechtigte Zugriffe von außen geschützt und entsprechend verschlüsselt ist.

An dieser Stelle muss geprüft werden prüfen, ob der Anspruch gegen Sie überhaupt gerechtfertigt ist bzw. gerechtfertigt sein könnte.

Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen Zweifel haben oder unsicher sind, Haftungsfragen auftauchen, Beiträge im Internet zu dem Thema für Sie unverständlich sind oder mehr Verwirrung als Hilfe beinhalten, können Sie mich anrufen oder eine E-Mail oder ein Fax schicken, um diese Fragen kurz zu klären.

Grundsätzlich kann es sein, dass es in Ihrem Falle anzuraten ist eine Unterlassungserklärung abzugeben. Diese sollte aber so formuliert sein, dass Sie wirklich nur das erklären, was in Ihrem Fall rechtlich erforderlich und geboten ist. Da Sie wie bereits gesagt nicht die vorformulierte Unterlassungserklärung der abmahnenden Rechtsanwälte als adäquate Unterlassungserklärung unterschreiben sollten sondern eine „abgeänderte" sprechen wir Anwälte von einer „modifizierten Unterlassungserklärung" die ggf. abgegeben werden sollte.

Natürlich übernehmen wir für Sie die Abfassung und Formulierung einer solchen Erklärung die auf Ihren Fall individuell abgestimmt wird.

Dank meiner Erfahrung und Ihrer konkreten Angaben zu Ihrem individuellen Fall besteht in vielen Fällen durchaus die Möglichkeit, die geltend gemachten Forderungen ganz oder wenigstens teilweise abzuwehren und die geforderten Zahlungen je nach Einzelfall auf das gebotene Maß zu reduzieren.

Bei Fragen fragen!

Max Jelinek

Rechtsanwalt/Mediator

0173 9590717 (dann haben Sie mich gleich direkt am Telefon)

Fax 08075 29807109

office@imkki.de


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Max Jelinek (Rechtsanwalt Max Jelinek Kanzlei Jelinek)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.