Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung Fareds RAe für die Cobbler Nevada LLC wegen „The Cobbler“

(3)

Die Hamburger Kanzlei Fareds mahnt im Namen der Cobbler Nevada LLC, Internetanschlussinhaber wegen des angeblichen illegalen Bereitstellens urheberrechtlich geschützter Werke über Portale wie BitTorrent oder eMule ab.

Hier handelt es sich um den Film „The Cobbler“, einem US-amerikanischen Comedy-Dramafilm aus dem Jahr 2014.

Fareds verlangt im Namen seines Auftraggebers:

1) Die Abgabe einer Unterlassungserklärung (eine vorgefertigte Erklärung ist beigefügt).

2) Die Zahlung von 980,00 € in Form eines pauschalisierten „Vergleichsbetrags“, welcher sich aus Anwaltskosten und Schadenersatz zusammensetzt.

Auf den ersten Blick scheint die Rechtslage eindeutig gegen den Abgemahnten zu sprechen. Dem ist aber nicht so.

Beispielsweise wies das Amtsgericht München mit Urteil vom 31.10.2014 die Klage eines Rechteinhabers, welche durch die og. Kanzlei Waldorf Frommer vertreten wurde ab, da die Beklagte sich (als Anschlussinhaberin) mit dem Vortrag zu einem der behaupteten Tatzeitpunkte nicht zuhause gewesen sei und der Anschluss außerdem auch noch von weiteren Familienmitgliedern genutzt, welche zu den Zeiten auch zuhause waren, entlasten konnte.

Das Gericht wies darauf hin, dass die Beklagte hiermit den Anforderungen der sekundären Darlegungslast gerecht wird (Az.: 264 C 23409/13).

Allein schon dieses Beispiel zeigt, dass es sinnvoll ist, die geltend gemachten Ansprüche kritisch zu beleuchten, und insbesondere aufzuarbeiten, ob und unter welchen Umständen das angebliche Filesharing stattgefunden hat.

Wichtig ist die Klärung folgender Fragen:

1) Muss ich in meinem Fall auch tatsächlich eine Unterlassungserklärung abgeben?

2) Hat die Cobbler Nevada LLC einen Zahlungsanspruch gegen mich und wenn ja, in welcher Höhe?

Beachten Sie:

  • Ruhe bewahren!
  • Nicht die Abmahnung ignorieren,
  • nicht in Kontakt mit der Kanzlei Fareds treten,
  • nichts ohne vorherige Absprache unterschreiben,
  • keine Zahlung veranlassen.

Um die geltend gemachten Ansprüche zu prüfen:

Übermitteln Sie das vollständige Abmahnschreiben zusammen mit Ihrer Telefonnummer

per E-Mail an hilfe@abmahnungsberater.de oder

per Fax an 030-88498451.

Das erste Beratungsgespräch ist kostenlos. Hier wird eruiert, wie das für sie bestmögliche Ergebnis erzielt werden kann.

Mehr Informationen zu Abmahnungen im Internet unter www.abmahnungsberater.de

Rechtsanwalt Sascha Tawil


Rechtstipp vom 29.05.2015
aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Sascha Tawil (Kanzlei Tawil)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.