Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Abmahnung Waldorf Frommer für die Studiocanal GmbH wg. „Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2“

(1)

Die Münchener Anwaltskanzlei Waldorf Frommer hat von der Studiocanal GmbH einen weiteren Auftrag zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen im Internet erhalten.

Gegenstand der aktuellen Abmahnungen ist das Werk „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“, einem US-amerikanischem Science-Fiction-Film aus dem Jahr 2015, der auf dem Buch Die „Tribute von Panem – Flammender Zorn“ von Suzanne Collins basiert.

In ihren Abmahnungen werfen die Rechtsanwälte den betroffenen Inhabern eines Internetanschlusses eine Beteiligung an einem Peer-to-Peer-Netzwerk vor und dabei den Film nicht nur illegal heruntergeladen, sondern ihn auch, wie bei solchen Filesharingnetzwerken üblich, durch einen gleichzeitigen Upload Dritten ohne Beachtung der Urheberrechte öffentlich zugänglich gemacht zu haben.

Von den Abgemahnten verlangt die Abmahnkanzlei die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung innerhalb einer sehr kurzen Frist und als Vergleichsvorschlag formuliert die Zahlung eines Schadensersatzes von 600 € zuzüglich der Rechtsverfolgungskosten in Höhe von weiteren 215 €.

Regelmäßig ist die Sach- und Rechtslage nicht so eindeutig, wie sie in der Abmahnung beschrieben wird.

In vielen Fallkonstellationen haftet der abgemahnte Anschlussinhaber nicht für die vorgeworfene Urheberrechtsverletzung, da dieser den Verstoß gar nicht begangen hat (keine Täterhaftung), sondern vielmehr ein Dritter (Familienmitglieder, Mitbewohner, Freunde oder Bekannte). In diesen Fallkonstellationen bestehen einige Verteidigungsmöglichkeiten, um einer möglichen Haftung zu entgehen (keine Störerhaftung).

Zu empfehlen ist:

  • Ruhig bleiben!
  • Nicht die Fristen verstreichen lassen
  • Nicht selbst in Kontakt mit der Kanzlei Waldorf Frommer treten
  • Keine Unterlassungserklärung (insbesondere keine Standardvorlagen aus dem Internet) unterzeichnen
  • Keine Zahlungen leisten

Lassen Sie die geltend gemachten Ansprüche prüfen:

Übermitteln Sie das vollständige Abmahnschreiben zusammen mit Ihrer Telefonnummer per E-Mail oder per Fax.

Das erste Beratungsgespräch ist kostenlos.

Wir besprechen hier die genauen Umstände ihres konkreten Einzelfalls, und bauen dementsprechend eine auf Sie passende Verteidigungsstrategie auf.

Mehr Informationen zu Abmahnungen finden Sie im Internet auf unserer Homepage www.abmahnungsberater.de.

Ihr Rechtsanwalt Tawil


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.