Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung Waldorf Frommer: „Lethal Weapon“ – „Diggin‘ Up Dirt“/„Double Shot Baileys“/„Fools Rush In“

Rechtstipp vom 11.04.2018
(2)
Rechtstipp vom 11.04.2018
(2)

Regelmäßig bearbeiten unsere Rechtsanwälte bei Schlun & Elseven Mandate zu Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer. Derzeit vertritt die Kanzlei Waldorf Frommer die Warner Bros. Entertainment GmbH. Unter Verwendung von Filesharing-Programmen soll einer unserer aktuellen Mandanten Folgen der TV-Serie „Lethal Weapon“ (im Einzelnen „Diggin‘ Up Dirt“, „Double Shot Baileys“, „Fools Rush In“) Dritten zur Verfügung gestellt haben. Mit dem Ziel einer vermeintlich einvernehmlichen Beendigung des Rechtsstreits fordert Waldorf Frommer unseren Mandanten dazu auf, eine vorformulierte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und Schadensersatz inklusive der angefallenen Verfolgungskosten in Höhe von 1631,30 EUR zu leisten.

Woher hat die Kanzlei Ihre Daten?

Über Ihre IP-Adresse gelangt die Kanzlei Waldorf Frommer zu Ihrer Identität. Allgemein werden auf die Überwachung von Filesharing-Systemen spezialisierte Unternehmen beauftragt, die IP-Adresse der Seitennutzer zu ermitteln. Nachfolgend kann das Auskunftsverfahren nach § 101 Abs. 9 UrhG zur Erlangung Ihrer Identität durchgeführt werden. Im Rahmen dieses Verfahrens soll ein Gerichtsbeschluss erzielt werden, der Ihren Internet-Provider (Telekom, Telefónica, Vodafone/Kabel Deutschland, Telecolumbus, Versatel, Unitymedia, 1&1 etc.) zur Preisgabe Ihrer persönlichen Daten bewegt.

Allerdings können auch bei der Ermittlung der IP-Adresse Fehler unterlaufen.

Wie lautet der Vorwurf?

Der Mandant soll Folgen der TV-Serie „Lethal Weapon“ (im Einzelnen „Diggin‘ Up Dirt“, „Double Shot Baileys“, „Fools Rush In“) unerlaubt vervielfältigt und Dritten zum Download angeboten haben. Durch den Upload des Films über Filesharing-Plattformen wie BitTorrent, MLDonkey, Transmission oder P2P-Clients können die Voraussetzungen hierfür erfüllt sein.

Damit wird dem Mandanten vorgeworfen, gegen §§ 16, 19a UrhG verstoßen zu haben. Urheberrechtlich geschützte Werke wie Filme, Musik etc. dürfen danach ohne Erlaubnis des Berechtigten nicht kopiert oder Dritten zum Download angeboten werden.

Bei einem solchen Verstoß ist der Urheber in der Regel berechtigt, gemäß § 97 Abs. 1 UrhG die Unterlassung und gemäß § 97 Abs. 2 UrhG Schadensersatz zu verlangen.

Was Sie (nicht) tun sollten

1. Nicht panisch werden

Trotz einer vorliegenden Abmahnung und der Forderung eines hohen Betrages an Schadensersatz dürfen Sie nicht in Panik verfallen. In den sehr vielen Fällen solcher Abmahnungen lässt sich die Forderung unter Zuhilfenahme von kompetentem juristischen Rat abmildern oder vollständig beseitigen.

2. Zügig handeln

Dennoch gilt es, die im Mahnschreiben benannte Frist im Blick zu behalten. Letztere ist tendenziell kurz bestimmt und gibt Ihnen nur wenig Zeit zu reagieren. Sie sollten also zügig handeln und die verbleibende Zeit besonnen nutzen. Insbesondere gilt dies dann, wenn Sie überzeugt sind, die Ihnen zur Last gelegte Urheberrechtsverletzung nicht begangen zu haben. Ein Verstreichenlassen der Frist könnte weitere erhebliche Kosten für Sie verursachen, denen Sie in der Regel nicht mehr entgehen können.

3. Stichwort: besonnen handeln

Was ist mit „besonnen handeln“ gemeint? Nun, unterzeichnen Sie zunächst nicht die dem Abmahnschreiben beiliegende Unterlassungserklärung oder ein Vergleichsschreiben, ohne sich vorher juristisch beraten zu lassen. Eine Urheberverletzung muss nicht zwingend begangen worden sein und dementsprechend liegt dann auch kein Zahlungsgrund vor. Bei der vorzeitigen Unterzeichnung einer angebotenen Erklärung besteht die große Gefahr, dass Sie, ohne es zu wissen, ein Schuldeingeständnis abgeben. Dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob Sie die Urheberverletzung tatsächlich begangen haben. Die Begleichung der in der Abmahnung geltend gemachten Forderung ist dann unumgänglich und nur sehr schwer abzuwenden.

4. Kontaktieren Sie uns

Die Kanzlei Schlun & Elseven mit Standorten in Köln, Düsseldorf und Aachen steht Ihnen bundesweit zur Verfügung und ist Ihr zuverlässiger und kompetenter Partner bei allen Fragen zum Urheberrecht, insbesondere im Bereich des Filesharings. Wir helfen Ihnen mit aller gebotenen Schnelligkeit, gegen die Abmahnung bzw. die benannte Schadensforderung vorzugehen. Rufen Sie uns ganz einfach an, senden Sie uns eine Nachricht per E-Mail oder nutzen Sie unser Onlineformular. Gerne erläutern wir Ihnen im Rahmen unserer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Möglichkeiten.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Schlun & Elseven Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.