Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Abofalle der Firmenscout24 EU Marketing AG – Inkasso-Schreiben der City Inkasso + Culpa Inkasso GmbH

(5)

Abofalle per Telefonanruf?! – Anrufe von Firmenscout24 (Inkasso durch City Inkasso GmbH bzw. Culpa Inkasso GmbH)

Derzeit sind zahlreiche Gewerbetreibende und Freiberufler von Anrufen durch Firmenscout24 aus Zürich betroffen. Hinter Firmenscout24 steckt die EU Marketing AG, welche uns bereits aus der Vergangenheit für diverse Kaltakquise-Fälle bekannt ist, durch welche die Betroffenen per Telefonanruf in teure Aboverträge, unserer Meinung nach „Abofallen“, gelockt wurden.

Welche Masche steckt dahinter?

Dem Angerufenen gegenüber gibt man sich anscheinend als Mitarbeiter von Google aus und erklärt, dass eine vormals kostenlose Firmeneintragung nunmehr kostenpflichtig werde. Und ehe sich der Angerufene versieht, hat er mit meist unbewusst einen (vermeintlichen) Vertrag mit Firmenscout24 abgeschlossen. Dies geschieht meist durch Suggestivfragen, die man mit „Ja“ beantwortet, wodurch wohl ein vermeintlicher Vertrag konstruiert wird. 

Betroffene erhalten nun Rechnungen von Firmenscout24 für die angebliche Eintragung in ein Firmenverzeichnis. Die Höhe der Rechnung kann von 550,- Euro und 850- Euro variieren. Zahlt man diese Rechnung nicht, so wird ein Inkassounternehmen eingeschaltet, namentlich die City Inkasso GmbH aus Leverkusen oder in manchen uns bekannten Fällen auch die Culpa Inkasso GmbH.

Was ist zu tun?

Zahlen Sie keinesfalls die Rechnung ungeprüft, da einmal gezahlte Beträge nur schwer wieder zurückzufordern sind. Es bestehen sehr gute Verteidigungschancen. 

Es bestehen bereits erhebliche Zweifel an dem wirksamen Zustandekommen des vermeintlichen Vertrages mit Firmenscout24. Dies müsste die GmbH z. B. durch Vorlage eines Telefonmitschnitts belegen. Zudem gilt es zu prüfen, ob sie überhaupt hätten angerufen werden dürfen. Insoweit könnte Ihnen auch zukünftig ein Unterlassungsanspruch gegen die Firma zustehen und durchzusetzen sein.

Bei einem derartigen Vertrag per Telefon handelt es sich unter Umständen auch um ein Fernabsatzgeschäft, weshalb ein etwaiger Vertrag binnen einer Frist von 14 Tagen widerrufen werden kann. Dies muss allerdings im Einzelfall geprüft werden.

Wir helfen Ihnen!

Gerne nehmen wir eine kostenfreie und unverbindliche Ersteinschätzung Ihrer Abmahnung vor. 

Wir konnten schon viele Betroffene erfolgreich gegen Abofallen verteidigen.

Als direkter Ansprechpartner stehe ich Ihnen dafür jederzeit gern zur Verfügung.

Per E-Mail, über das Kontaktformular: https://e-commerce-kanzlei.de/kontakt.html oder unter der angegebenen Telefonnummer.

Ihr Sebastian Günnewig 

Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.