Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abschiebung eines Syrers nach Ungarn gestoppt

(5)

Das Verwaltungsgericht Münster hat die Abschiebung eines Flüchtlings aus Syrien nach Ungarn vorläufig gestoppt.

Der Antragsteller reiste im Januar 2015 über Ungarn nach Deutschland ein und beantragte seine Anerkennung als Asylberechtigter. Durch Abgleich seiner Fingerabdrücke wurde festgestellt, dass er sich bereits in Ungarn aufgehalten hat. Nachdem die ungarischen Behörden ihre Zuständigkeit für die Bearbeitung des Asylantrages erklärt hatten, lehnte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Mai 2015 den Asylantrag des Antragstellers unter Berufung auf die Regelungen der Dublin-III-Verordnung als unzulässig ab und ordnete seine Abschiebung nach Ungarn an.

Hiergegen erhob der Antragsteller vor dem VG Münster Klage und beantragte, die aufschiebende Wirkung der Klage anzuordnen.

Das VG Münster hat diesem Eilantrag nunmehr stattgegeben.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts gibt die jüngste Entwicklung in Ungarn Anlass zu der Annahme, dass gravierende Anhaltspunkte für das Bestehen systematischer Mängel vorhanden sind. Der Antragsteller liefe im Falle der Rückführung Gefahr, einer unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung im Sinne der EMRK ausgesetzt zu sein. Ausgangspunkt für diese Bewertung sei das in Ungarn sich in jüngster Zeit massiv zuspitzende Kapazitätsproblem bei der Aufnahme von Asylbewerbern bedingt durch die stetig ansteigende Zahl von Asylbewerbern.

Es könne angesichts der Zuwanderung von mehr als 60.000 Flüchtlingen innerhalb eines halben Jahres ersichtlich nicht davon ausgegangen werden, dass die erheblich zu geringe Zahl an staatlichen Unterbringungsplätzen für Asylbewerber auch nur ansatzweise aufgefangen werden könnte. Hinzu komme, dass sich der ungarische Staat selbst weder willens noch in der Lage sehe, die Unterbringung und Versorgung der stetig ansteigenden Zahl von Asylbewerbern zu gewährleisten. Als erschwerend sei die ablehnende Haltung der ungarischen Regierung gegenüber dem Dublin-Übereinkommen anzusehen, die das gesamte Dublin-Konzept als einen Systemfehler bezeichne. Seitens der ungarischen Regierung werde unmissverständlich deutlich gemacht, dass man eine nennenswerte Zuwanderung sog. Wirtschaftsflüchtlinge nicht wünsche und Ungarn keine multikulturelle Gesellschaft werden wolle. Danach sei zu konstatieren, dass die ungarische Regierung die Politik der Ausgrenzung weiter forciere.

Ungeachtet internationaler Kritik habe Ungarn die Regeln für die Einwanderung verschärft. Angesichts dieser Entwicklungen bestünden ernst zu nehmende Anhaltspunkte für die Annahme, dass das Asylsystem in Ungarn systematische Schwachstellen aufweise. Das Verwaltungsgericht sehe sich daher veranlasst, im vorläufigen Rechtsschutzverfahren die Erfolgsaussichten der Klage gegen die Abschiebungsanordnungen nach Ungarn derzeit als offen zu betrachten. Die nähere Prüfung dieser Fragestellung sei allerdings dem Hauptsacheverfahren vorbehalten. Bis zum Abschluss des Klageverfahrens überwiege das Interesse des Antragstellers an einem Verbleib in Deutschland.


Rechtstipp vom 09.07.2015
aus dem Rechtsgebiet Ausländerrecht & Asylrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Serkan Gürses (Kanzlei Gürses) Rechtsanwalt Serkan Gürses

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Serkan Gürses (Kanzlei Gürses)
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.