Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Accessio Insolvenz - Schreiben der ERGO Versicherung von BMS Rechtsanwälte

München, den 19.12.2014 - Anleger, die über die zwischenzeitlich insolvente Accessio Wertpapierhandelshaus AG (ehemals Wertpapierhandelshaus Driver & Bengsch) Wertpapiere erworben haben, erhalten aktuell Post von den Rechtsanwälten BMS, die für die ERGO Versicherung auftreten.

Das Schreiben klingt erst einmal nach guten Neuigkeiten für die Accessio Geschädigten, doch was steckt dahinter?

Die Rechtsanwälte BMS teilen mit, dass sie die ERGO Versicherung vertreten, bei der die Accessio eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung unterhalten hatte. Diese Versicherung könnte nun für die Accessio eintreten und die Schäden der Anleger begleichen. Mögliche Ansprüche sollten bei der Versicherung angemeldet werden.

Was erst einmal nach einer hervorragenden Mitteilung klingt, wird schon im nächsten Absatz wieder entzaubert: Die Versicherung verfüge über eine Deckungssumme von gerade einmal Euro 2 Mio. pro Jahr und reicht damit auch nach Auskunft der Anwälte BMS nicht aus, um alle Schadensersatzansprüche von Anlegern zu bedienen. Es werde daher, so das Schreiben weiter, ein Verteilungsverfahren angewandt.

Im Klartext heißt dies, dass alle Forderungen gegen die Versicherung gesammelt werden, dann die Zahlung von Euro 2 Mio. pro Jahr ausbezahlt und anteilig auf die Anleger verteilt wird. In Anbetracht der Tatsache, dass die Accessio beispielsweise im Dezember 2007 rund Euro 775 Mio. Anlegergelder eingesammelt hatte, erkennbar der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Dennoch sollten ehemalige Accessio-Kunden die Mitteilung der Anwälte zum Anlass nehmen, ihre möglichen Schadensersatzansprüche noch einmal überprüfen zu lassen. Die Kanzlei KAP Rechtsanwälte hat das bundesweit erste Urteil erstritten (nicht rechtskräftig), in dem die DAB Bank zur Zahlung von Schadensersatz an den dort betroffenen Anleger verurteilt hat (http://www.kap-fachanwalt-rechtsanwaelte.de/faelle/accessio/accessio-driver-bengsch-olg-schleswig-verurteilt-vorstaende-zur-persoenlichen-haftung/). In diversen anhängigen Verfahren unserer Kanzlei hat das Oberlandesgericht München zwischenzeitlich sehr deutlich darauf hingewiesen, dass es sowohl eine systematische Fehlberatung der Accessio als auch eine Kenntnis und damit Haftung der DAB Bank AG ab einem bestimmten Stichtag sehen würde. Ein Vorgehen gegen die Bank stellt damit aus Sicht des vertretenden KAP Rechtsanwalt Thorsten Krause eine erfolgversprechende Alternative im Vergleich zur Anmeldung der Forderungen bei der Versicherung dar, insbesondere da hier keine Deckelung der Ansprüche vorgenommen wird.

Betroffen sind insbesondere Anleger, die Papiere folgender Unternehmen über die Accessio gekauft haben:

  •            HPE Hanseatic Private Equtiy AG
  •            Ponaxis AG
  •            Pongs & Zahn AG
  •            CCG Cool Chain Group
  •            Cargofresh AG
  •            Magnum AG
  •            Windsor AG
  •            CR Capital Real Estate AG
  •            Salvator Grundbesitz AG
  •            Adviser II Fonds
  •            Captura Fonds
  •            Koch Gruppe Automotive
  •            Konservenfabrik Zachow GmbH & Co. KG

Haben Sie Fragen an KAP Rechtsanwälte? Rufen Sie uns an.

Weitere Informationen über uns finden Sie unter:

http://www.kap-fachanwalt-rechtsanwaelte.de/faelle/accessio/

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Anja Appelt (KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) Rechtsanwältin Anja Appelt

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Anja Appelt (KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.