Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Aktuelle Rechtslage Fidentum GmbH – drohender Totalverlust für die Anleger?

(3)

Kostenfreie Erstberatung unter nebenstehender Telefonnummer

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Fidentum GmbH scheint für die Anleger ein Totalverlust zu drohen, denn ob aus der Insolvenzmasse genügend Gelder an die Anleger zurück fließen ist unwahrscheinlich. So liegt die durchschnittliche Insolvenzquote doch nur bei 2-5 %

Die Fidentum GmbH hat mehrere Beteiligungsanlagen bzw. Fonds emittiert, die mit dem Namensbestandteil Lombard aufgelegt wurden: SchroederLombard, LombardPlus, LombardClassic, LombardClassic2 und zuletzt LombardClassic3.

Die Anleger konnten sich dabei an einer Anlagegesellschaft beteiligen, die das Geld wiederum als Darlehen an eine weitere Gesellschaft weiterreichte. Die Vermögensanlage bei den genannten Fonds erfolgt in Form von Stillen Beteiligungen an der Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, die das eingeworbene Kapital jeweils in Form von Darlehen an die Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG, Hamburg, weiterreichte. Mit der Ausnahme des Fonds LombardClassic3: Hier erfolgt die Stille Beteiligung direkt an der Beteiligungsgesellschaft LombardClassic 3 GmbH & Co. KG.

Die Anleger investierten somit indirekt in diese Lombardkreditgeschäfte

Fehlende Erlaubnis zum Kreditgeschäft / § 54 KWG

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Bescheid vom 04.12.2015 der Lombardium Hamburg GmbH & Co. KG aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Kreditgeschäft sofort einzustellen und die Darlehensverträge unverzüglich abzuwickeln.

Nach Auffassung von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser droht den Anlegern ein Totalverlust, denn die vermeintlich sicheren Anlagen stellen sich nachträglich als wenig werthaltig dar.

Was können betroffene Anleger jetzt tun?

Für die Anleger bestehen mehrere Handlungsmöglichkeiten. In Betracht kommen hierbei Rückabwicklungsansprüche wegen fehlerhafter Aufklärung und Beratung sowie Prospekthaftungsansprüche. Daneben auch Ansprüche aufgrund von Delikt. Hierbei kommen als Anspruchsgegner neben den Vermittlern und Beratern auch Gründungsgesellschafter und Treuhandkommanditisten sowie weitere Hintermänner und Prospektverantwortliche in Betracht.

Interessierte Anleger können für eine erste kostenfreie Information Kontakt, beispielsweise via E-Mail oder via Telefon, mit der Anwaltskanzlei Eser Rechtsanwälte aufnehmen. Auf der Homepage der Anwaltskanzlei sind weitergehende Informationen sowie ein Fragebogen abrufbar.

Eser Rechtsanwälte werden bundesweit tätig. In Berlin (Friedrichstraße) ist eine Zweigstelle der Anwaltskanzlei vorhanden.

Rechtsanwalt Eser ist seit 13 Jahren als spezialisierter Anwalt im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts bundesweit tätig. Daneben ist er auch als Lehrbeauftragter bei der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart tätig.


Rechtstipp vom 17.08.2016
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt K. Eser (Rechtsanwalt Eser Rechtsanwälte)