Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Aktuelle Rechtslage „Ratensparpläne der Texxol Mineralöl AG“ – Fachanwaltskanzlei hilft bundesweit

Rechtstipp vom 25.04.2018
Rechtstipp vom 25.04.2018

Die auf Anlegerschutz spezialisierte Fachanwaltskanzlei Eser Rechtsanwälte erhält in letzter Zeit verstärkt Anfragen irritierter und besorgter Anleger, die sog. stille Beteiligungen der Texxol Mineralöl AG erworben haben.

Ziel des Unternehmens sei der Erwerb von Förderrechten an amerikanischen Erdöl- und Erdgasvorkommen.

Beworben wurden die Sparpläne „Sprint“, „Sprint Plus“ und „Premium“ sowie die Einmalanlagen „Classic“ und „Classic Plus“. Ratensparpläne wurden ab € 50,00 mit Einzahlungsdauern von 8 – 15 Jahren angeboten. Besonders hervorgehoben werden auch „Attraktive Vorabgewinne zwischen 4 % und 10 %“. 

Die von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser gehörten Anleger wollen vor allem aus den sog. Ratensparplänen aussteigen, weil sie zum einen die Raten nicht mehr bedienen können und zum anderen erst jetzt erfahren haben, dass sie eine riskante unternehmerische Beteiligung erworben haben.

Sämtliche von Rechtsanwalt Eser gehörten Anleger wollen aus diesen Beteiligungen aussteigen. Insoweit fragen diese Anleger nach rechtlichen Handlungsmöglichkeiten wie Rückabwicklungsansprüche aufgrund von Falschberatung und Prospekthaftung.

Bereits seit Mai 2016 steht die Texxol Mineralöl AG mit Sitz in Buchholz in der Nordheide unter Beobachtung durch die Stiftung Warentest. Diese hatte die Aktiengesellschaft in ihre Warnliste Geldanlage aufgenommen.

Die Stiftung Warentest stört sich vor allem an der Bezeichnung als Ratensparplan, weil nach der Auffassung der Stiftung Warentest hiermit eine nicht vorhandene Sicherheit suggeriert wird. 

Auch die von Rechtsanwalt Eser gehörten Anleger gingen davon aus, dass es sich um eine sichere Sparanlage, ähnlich einer ratierlichen Festgeldanlage in Sachwerte, handelt. Die von Rechtsanwalt Eser gehörten Anleger hatten jedenfalls überhaupt keine Kenntnis von den unternehmerischen Risiken dieser Beteiligung.

Dabei sollten die Anleger wissen, dass stillen Beteiligungen immense unternehmerische Risiken anhaften. 

Neben dem Totalverlust der Einlage kann sogar noch eine Inanspruchnahme durch einen etwaigen Insolvenzverwalter, im Falle der Insolvenz der Gesellschaft, noch zukünftig drohen. Im schlimmsten Fall müssten daher die Ratenanleger noch Raten im Falle der Insolvenz der Gesellschaft an den Insolvenzverwalter zahlen. 

Daneben bestehen weitere Risiken, wie unter anderem das Währungsrisiko, dass Blindpoolrisiko, die mangelnde ordnungsgemäße Kündbarkeit vor Laufzeitende und ein fehlender liquider Markt.

Nach Rechtsanwalt Eser eignen sich derartige Beteiligungen auf keinen Fall für auf Sicherheit bedachte konservative Anleger, schon gar nicht mit dem Ziel der Altersvorsorge. 

Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen nun?

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen von Rechtsanwalt Eser, bei typischen und auch atypischen stillen Beteiligungen, bestehen zahlreiche rechtliche Handlungsmöglichkeiten, die zu einer vollständigen Rückabwicklung der Einlage und Freistellung von Forderungen Dritter führen können.

Schadenersatzansprüche von erfahrener Fachanwaltskanzlei prüfen lassen

Eser Rechtsanwälte vertreten bundesweit bereits Anleger, die verschiedene stille Beteiligungen der Texxol Mineralöl AG erworben haben. 

Insoweit werden Kündigungs- und Widerrufsmöglichkeiten sowie Schadenersatzansprüche in verschiedene Richtungen geprüft und bereits geltend gemacht. 

Die von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser gehörten und betreuten Anleger wollen sich jedenfalls mit der gegenwärtigen Situation nicht abfinden und prüfen ihre Ansprüche auf Schadenersatz und Rückabwicklung.

Fragebogen und kostenlose Erstberatung

Eser Rechtsanwälte bieten für interessierte Anleger eine erste kostenfreie Beratung an. Auf Wunsch kann auch die Deckungsanfrage bei einer zum Zeitpunkt der Anlageentscheidung bestehenden Rechtsschutzversicherungsgesellschaft eingereicht werden.

Es empfiehlt sich, die Kontaktaufnahmemöglichkeiten auf der Homepage der Kanzlei zu verwenden.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht des Deutschen Anwaltvereins. Darüber hinaus lehrte er im Fachbereich Finanzdienstleistungen als Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart (DHBW). In Berlin (Friedrichstraße) ist eine Zweigstelle der Anwaltskanzlei vorhanden.


Rechtstipps aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt K. Eser (Rechtsanwalt Eser Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.