Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

ALBIS Capital AG & Co. KG: Unberechtigte Rückforderung von Ausschüttungen

(6)

Anleger sollen sich nicht verunsichern lassen

Erst geht die Fondsgesellschaft in Liquidation, jetzt sollen Anleger der ALBIS Capital AG & Co. KG auch noch die erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen. Zumindest fordert dies eine Karlsruher Anwaltskanzlei, die die inzwischen in RvH AG & Co. KG i.L. umfirmierte Fondsgesellschaft vertritt.

Dabei dürften die Ansprüche in keiner Weise begründet sein. Grundsätzlich schuldet der als Kommanditist – auch über eine Treuhänderin – einer Kommanditgesellschaft beitretende Anleger nur seine Einlage. Wenn diese gezahlt ist, kann er weder von der Fondsgesellschaft, noch von Gläubigern der Fondsgesellschaft in Anspruch genommen werden. Allerdings kann die Haftung im Außenverhältnis, also gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft, beispielsweise finanzierenden Banken, gemäß § 172 Abs. 4 HGB wieder aufleben. Voraussetzung ist, dass Ausschüttungen gezahlt werden, obwohl das Kapitalkonto des Kommanditisten unter den Haftbetrag herabgemindert ist, was beispielsweise aufgrund von Verlusten der Fall sein kann, oder dass Ausschüttungen geleistet werden, die nicht durch Gewinne der Gesellschaft gedeckt sind und zur Folge haben, dass das Kapitalkonto unter den Betrag der Hafteinlage herabgemindert oder weiter herabgemindert wird.

Die Kommanditgesellschaft selbst erwirbt durch Ausschüttungen, die zu einem Wiederauflebend er Haftung der Kommanditisten gem. § 172 Abs. 4 HGB führen, grundsätzlich keine Ansprüche gegenüber den Kommanditisten. Ausschüttungen können daher grundsätzlich von den Fondsgesellschaften nicht zurückverlangt werden. Eine Ausnahme besteht nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs nur dann, wenn eine Verpflichtung zur Rückzahlung von Ausschüttungen im Gesellschaftsvertrag ausdrücklich vereinbart ist. Der Gesellschaftsvertrag der ALBIS Capital AG & Co. KG schließt einen unmittelbaren Anspruch der Fondsgesellschaft auf Rückforderung von Ausschüttungen aber explizit aus.

Daher besteht nach unserer derzeitigen Einschätzung der von der RvH AG & Co. KG i.L. gegenüber den Anlegern geltend gemachte Anspruch nicht.

ALBIS-Anleger sollten sich daher durch derartige Schreiben nicht einschüchtern lassen. Es empfiehlt sich vielmehr, einen mit der Materie vertrauten Anwalt mit der Prüfung der Ansprüche und gegebenenfalls ihrer Zurückweisung zu beauftragen.

Nittel | Fachanwälte rund um Ihr Vermögen
Ihr Ansprechpartner
Mathias Nittel, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
info@nittel.co

Artikellink: https://nittel.co/kanzlei/aktuell/albis-capital-gmbh-co-kg-anleger.html

Mehr Informationen zu Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht finden Sie im Internet unter nittel.co oder schiffsfonds-anleger.de.


Rechtstipp vom 17.03.2015
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Mathias Nittel

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.