Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Alleinstehend mit doppeltem Haushalt – Bundesfinanzhof hebt Urteil des Finanzgerichts Sachsen auf

(25)

Auch ein alleinstehender Arbeitnehmer kann einen doppelten Haushalt führen und seine dadurch entstandenen Mehraufwendungen steuerlich als Werbungskosten abziehen. Einer solchen steuerlichen Berücksichtigung steht auch nicht entgegen, dass der Mandant sich einzelne Räume des Haushalts mit anderen Familienmitgliedern teilt, also die von ihm genutzten Räume keine abgeschlossene Wohnung bilden. Mit dieser Entscheidung hob der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt ein Urteil des Sächsischen Finanzgerichts aus dem Jahre 2007 auf und verwies die Sache zurück (Az.: VI R 13/08).

Was lag zugrunde? Der Mandant hat seinen Lebensmittelpunkt in einem Dorf in Sachsen, wo er im Einfamilienhaus seiner Mutter eigene Räume nutzte, sich die Küche aber mit seiner Mutter teilte. Arbeit fand er jedoch nur in Berlin, wo er sich eine Wohnung mietete. Die ihm für die doppelte Haushaltführung entstandenen Kosten (Miete, Fahrtkosten etc.) machte er in Höhe von ca. 10.000 EUR steuerlich als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt lehnte dies ebenso ab wie das Finanzgericht. Es handele sich im Heimatort nicht um einen eigenständigen Haushalt. Mangels eigener Küche sei der Haushalt keine Wohnung. Auf unsere Revision hob der Bundesfinanzhof dieses Urteil auf.

Für das Vorliegen einer sog. doppelten Haushaltführung komme es nicht darauf an, ob die ausschließlich vom Mandanten genutzten Räume allein den Voraussetzungen an eine Wohnung im Sinne des Bewertungsrechts gerecht werden. Entscheidend sei vielmehr, dass der Mandant, wenn er die Wohnung (mit Küche) schon nicht allein benutze, sie doch zumindest gleichberechtigt mitbenutze, er für die Kosten des Haushalts aufkomme, seine regelmäßige Anwesenheit im Haushalt lediglich durch Arbeit und ggf. Urlaub unterbrochen sei und er die Wohnung aus eigenem oder abgeleitetem Recht nutze, egal auch ob entgeltlich oder unentgeltlich. Das gelte auch für den Mandanten als ledigem Arbeitnehmer, bei dem also eine familiäre Bindung in die Heimat nicht entscheidend sei.

Diese erfolgreiche Revision ist hochinteressant für alle Arbeitnehmer, die auswärts arbeiten, dort eine Wohnung unterhalten und ihren Haushalt in der Heimat nicht allein nutzen, sei es in einem gemeinsamen Haus mit mehreren Generationen, in einem Haushalt unverheiratet mit einem Lebensgefährten oder auch lediglich in einer WG leben.

RA Andrej Klein

Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

Tel. 0351/47591070, andrej.klein@dresden-klein.de

Weitere Informationen, aktuelle Urteile und Termine finden Sie im Internet unter www.dresden-klein.de.


Rechtstipp vom 01.12.2009
aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.