Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Allmacht der Jugendämter

(50)

Der Traum eines jeden totalitären Systems soll verwirklicht werden. Mit aller Kraft will Rot/Grün in NRW das so genannte Präventionsgesetz durchpeitschen. Eltern und Kinder sollen ab Schwangerschaft der umfassenden Kontrolle durch Netzwerke mit Hebammen, Ärzten, Kitas, Sozialarbeitern und Jugendämtern ausgeliefert sein.

Die Tatsache, daß die Eltern die Sorge in eigener Verantwortung ausüben, §1627 BGB, gerät dabei unter die Räder. Das Grundrecht und das Grundgesetz auf Schutz der Familie bleiben bei der Durchsetzung der hehren Ziele außen vor.

Unter dem Vorwand „vorbeugen ist besser als heilen“ droht die allumfassende Beglückung unserer Kinder durch Inobhutnahmen, Besuchsdienste, Heimunterbringung und Strafvollzug. Alle müssen mitmachen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig. Man kennt das ...

Eltern befinden sich dann ab Erfüllung ihrer ehelichen Pflichten unter Generalverdacht. Allenfalls mit Trainingeinheiten und Schulungen können Eingriffe zur Erschaffung des „idealen Kindes“ durch das Präventionsgesetz verhindert werden. Der Gesetzgeber will schließlich nur das Beste. Helfe uns Gott!

Die bisherige Regelung, daß nur bei ernsthafter Gefährdung des Kindeswohls eingegriffen werden darf, § 1666 BGB, reicht den Übereifrigen nicht mehr aus.

Wehren wir uns. Noch ist es nicht zu spät.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Rainer Bohm

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.