Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Veröffentlicht von:

AllPrimePay Trading-Betrug? Erfahrungsberichte?

  • 4 Minuten Lesezeit

Wurde von Ihnen Geld bei dem Online-Broker AllPrimePAy angelegt? GIbt es Auseinandersetzungen bei der Rückzahlung von investierten Summen? Vermutlich sind Sie nichtder einzige Betroffene, der Auseinandersetzungen mit AllPrimePAy hat. Auch andere Investoren berichten uns von Auseinandersetzungen um Gewinne und investierten Geldern.

Social Media ist Werbeplattform für Betrug

Betrügerische Online-Broker nutzen alle Werbemöglichkeiten, um Kunden zu kontaktieren. Dies gilt insbesondere für Social-Media. Über verschiedene Kanäle wie Facebook oder Instagram werden Kunden ausfindig gemacht. Es finden sich aber auch Werbeanzeigen auf stark frequentierten Webseiten wie bild.de.

Mit einem Klick auf die Werbung und einen Besuch auf der Website des Anbieters ist der erste Kontakt hergestellt. Die Webauftritte sind gut gemacht und locken Kunden mit verschiedenen Versprechungen.AllPrimePAy hat ebenfalls einen ansprechenden Webauftritt und lockt so die Kunden in die Falle. Schnell soll dann aus Sicht des Brokers der persönliche Kontakt hergestellt werden. Im persönlichen Gespräch sollen die Kunden überzeugt werden.

In dem ersten telefonischen Kontakt lotet die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter des Brokers geschickt aus, wann Sie bereit wären, eine erste Investition zu tätigen. Der Broker AllPrimePAyhat nur das eine Ziel, eine erste Geldsumme als Investition zu bekommen.

Typische Finanzprodukte auf Betrüger-Plattformen

Viele Scammer und Betrüger nutzen den regelrechten Tradingwahn um BTC und andere Kryptos, um neue Kunden anzuziehen. Manchmal ist ein "Ich will nicht zu kurz kommen" ein Antreiber, sich auch auf "den wilden Ritt" Kryptowährungen einzulassen.

Auf den Webpräsenzen wird auf gewinnversprechende Handelsmöglichkeiten mit Aktien, Zertifikaten und Kryptos verwiesen. Stets kann in nur einigen Monaten sehr viel Geld hinzugewonnen werden. Diese Zusagen müssten vorsichtig machen.

Strafrechtliche Bekämpfung des Kapitalanlagebetruges

"Kapitalanlagebetrug" ist nachzulesen in § 264a Strafgesetzbuch. Unser nationaler Gesetzgeber wollte gezielt die teils sehr differenzierten Betrugsformen im Zusammenhang mit Kapitalanlagen mit Strafgesetzen ahnden.

Im Strafgesetzbuch wird dies so formuliert: "Wer im Zusammenhang mit 1. dem Vertrieb von Wertpapieren, Bezugsrechten oder von Anteilen, die eine Beteiligung an dem Ergebnis eines Unternehmens gewähren sollen, oder 2. dem Angebot, die Einlage auf solche Anteile zu erhöhen, in Prospekten oder in Darstellungen oder Übersichten über den Vermögensstand hinsichtlich der für die Entscheidung über den Erwerb oder die Erhöhung erheblichen Umstände gegenüber einem größeren Kreis von Personen unrichtige vorteilhafte Angaben macht oder nachteilige Tatsachen verschweigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft." Wie kommt AllPrimePAy an Kunden? Vielen Betrügern und Scam-Brokernscheint es unmöglich, bei den Internetsuchmaschinen, zum Beispiel bei dem Marktführer Google, bei den "kriegsentscheidenden" Suchbegriffen auf die vorderen Plätze zu gelangen. Oft sind die Internetauftritte häufig nicht fortgeschritten genug und nicht ausreichend informativ genug, darüber hinaus drängen sich über viele eingehend recherchierte Portale um die vorderen Trefferlistenpositionen in den Internetsuchmaschinen bei marketingträchtigen Schlüsselbegriffen wie „Geldanlage“ oder „Bitcoin“.

Um ihre "Kapitalanleger" zu erreichen, nutzen nicht seriöse Broker zum jetzigen Zeitpunkt insbesondere social media-Kanäle wie Tinder oder Facebook. Mitunter werden auch Werbeflächen auf großen Webseiten wie spiegel.de oder bild.de gebucht. Auch eine Kontaktaufnahme mit „professionellen Finanzcoaches“ kann als Mittel genutzt werden, um Kunden zu bestehlen. Bei dieser Herangehensweise sind wie uns geschildert wurde sprachliche Schwierigkeiten festzustellen, insbesondere wenn die Kommunikation in Deutsch geschieht.

Haben Sie ein Impressum gefunden?

Der deutsche und auch der europäische Gesetzgeber hat vorgesehen, dass ein gewerblicher Webauftritt ein Impressum veröffentlichen muss. Die Internetseite von AllPrimePAy muss die Angaben zum Impressum veröffentlichen. Webseiten ohne Impressum sind vielfach ein Hinweis auf betrügerische Handlungen. Das muss nicht unbedingt letztendlich so sein, ist aber doch wiederholt zu beobachten.

Zu einem gesetzeskonformen Impressum gehört die Aufführung einer Firmenanschrift. Die Nennung eines Postfaches ist nicht genug. Damit will der Gesetzgeber erreichen, dass im Zweifel eine Adresse für die Zustellung einer Klage gegeben ist. Weiterhin sind Vorstand und Geschäftsführer mit Vornamen und Nachnamen zu nennen. Dann sind mögliche Ansprechpartner für Rechtsverstöße bekannt. Verstöße gegen diese gesetzlichen Pflichten können ein Bußgeld nach sich ziehen.

Joint Account mit den Betrügern?

Bei den uns von Betroffenen geschilderten Fallgestaltungen kommt es vor, dass die Broker sich als Lebensgefährten des Kunden ausgeben, so dass die Ansprechpartnerin oder der Ansprechpartner auf das Handelskonto zugreifen und ohne Rücksprache handeln können . In solchen Konstellationen bereitet es erhebliche Mühen, jenen nach einer Vollmacht aussehenden Zugriff zurückziehen zu können.

Innerhalb des deutschen Rechtsystems entsteht eine Anscheinsvollmacht. Anders gesagt: Es ist dann die Frage, wem im Grunde das Guthaben auf dem Handelskonto zusteht. Es ist dann nicht ohne Weiteres möglich, ohne Willenserklärung des weiteren Inhabers des Joint Accounts Kontostände auszahlen zu lassen.

Wie kann ich nun mein Geld zurückholen?

Mit uns können Sie gegen den Finanzdienstleister AllPrimePAy vorgehen. Eine kurze E-Mail mit Stichworten zu Ihrem Fall an kanzlei@recht-freundlich.de und Angaben zu der investierten Summe, und schon kann eine Kontaktaufnahme erfolgen.

Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung. Dann können Sie entscheiden, ob Sie uns mit der Geltendmachung Ihrer Forderungen beauftragen wollen.

Foto(s): Rechtsanwalt Thomas Feil

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Thomas Feil

Wurde von Ihnen Geld bei dem Broker Investpoint angelegt? Gibt es Probleme bei der Auszahlung von Gewinnen und investierten Gelder? Vermutlich sind Sie nicht der einzige Investor, der ... Weiterlesen
Wir stellen fest, dass Broker-Betrug und die Abzocke mit Trading-Plattformen weit verbreitet sind. Über Anzeigen wird bei angehenden Kunden der Eindruck erweckt, dass der Anbieter seriös ist. Zwei ... Weiterlesen
Geschädigte berichten uns von Streitigkeiten mit dem Trading-Anbieter Lucro Markets. Investoren berichten, dass Auszahlungen trotz wiederholter Aufforderungen nicht funktionieren. Falls Sie Ihr ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.06.2022
Augen auf beim Bitcoin-Kauf: Betrüger nutzen die Unerfahrenheit mancher Anleger, die in digitale Währungen ... Weiterlesen
16.01.2022
Haben Sie Geld bei dem Online-Broker Plus500 angelegt? GIbt es Schwierigkeiten bei der Auszahlung von Gelder? ... Weiterlesen
17.04.2022
Global Prime gehört in die Kategorie Finanzdienstleister und beschreibt sich auf seiner Website als Anbieter für ... Weiterlesen