Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Anforderungen an die Berufungsbegründung

(26)

In einem neueren Urteil vom 07.01.2008 (AZ. 1 C 27/06) hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) seine bisherige Rechtsprechung bestätigt, was die Anforderungen an die Berufungsbegründung im Verwaltungsprozess betrifft.

Danach muß der Berufungsführer immer nach der Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht (OVG) oder den Verwaltungsgerichtshof (VGH) entsprechend § 124a VI 1 VwGO einen gesonderten Schriftsatz zur Berufungsbegründung einreichen.

Es genügt nämlich nach ständiger Rechtsprechung nicht, dass der Berufungsantrag und die Berufungsgründe im Antrag auf Zulassung der Berufung enthalten sind.

Wenn auch Sie auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts (Verwaltungsrechts) einen kompetenten Ansprechpartner suchen, so steht Ihnen die Kanzlei Blume gern hilfreich zur Seite. Bitte informieren Sie sich hierzu näher auf meinem Profileintrag bei

www.anwalt.de und/oder auf meiner Homepage:

www.rechtsanwalt-luebben.de.

Sollte Ihnen der Weg zu mir zu weit erscheinen, stehe ich Ihnen gern sehr oft auch im Wege der telefonischen Rechtsberatung bei www.anwalt.de zur Seite.

Auch auf den Gebieten des

Arbeitsrechts, Familienrechts, Verkehrsrechts und des Ordnungswidrigkeitenrechts

bin ich Ihnen gern behilflich.

Zögern Sie nicht und nehmen Sie Kontakt zu mir auf! 

Björn Blume

Rechtsanwalt



Rechtstipp vom 25.03.2008
aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Verkehrsrecht, Verwaltungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Björn Blume (Anwaltskanzlei Blume)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.