Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Angemeldet zur VW – Musterfeststellungsklage? Jetzt aussteigen und Ansprüche individuell durchsetzen

(5)

Mehr als 400.000 Autokäufer haben sich der Musterfeststellungsklage gegen VW angeschlossen, welche ab dem 30. September 2019 vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt wird. Was viele Autokäufer nicht wissen: Bis zu diesem Zeitpunkt haben Autokäufer die Wahl, sich von der Musterklage wieder abzumelden und ihre bestehenden Schadensersatzansprüche individuell durchsetzen.

Insbesondere für Autokäufer mit einer bestehenden Rechtsschutzversicherung sind die Chancen hierbei besser denn je, die eigenen Ansprüche gegen VW durchzusetzen.

So hat sich der BGH im Rahmen eines Hinweisbeschlusses vom 8. Januar 2019 (Az. VIII ZR 225/17) dahingehend positioniert, dass die in den betroffenen Fahrzeugen eingebaute Abschalteinrichtung einen Sachmangel gemäß § 434 BGB darstellt, was zu kaufrechtlichen Gewährleistungsansprüchen der Autofahrer führt.

Auch das Oberlandesgericht Koblenz hat mit Urteil vom 12.06.2019 (Az. 5 U 1318/18) entschieden, dass VW wegen vorsätzlich sittenwidriger Schädigung der Autokäufer auf Schadensersatz haftet.

Damit ist – neben bundesweit vielen weiteren positiven Urteilen gegen VW – eine gute Ausgangslage für die individuelle Durchsetzung Ihrer Ansprüche gegen VW geschaffen.

Ausstieg aus der Musterfeststellungsklage – die Gründe

Es gibt zwischenzeitlich vielfältige Gründe, warum eine Abmeldung von der Musterfeststellungsklage sinnvoll ist – insbesondere dann, wenn Sie als Autokäufer über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, welche Ihnen ohnehin ein drohendes Kostenrisiko abnimmt.

Grund 1: Verfahrensdauer

Zum einen wird allgemein davon ausgegangen, dass es vor dem Jahr 2023 keine rechtskräftige Entscheidung zur Musterfeststellungsklage gibt. Eine individuelle Anspruchsdurchsetzung könnte hier deutlich schneller erfolgen.

Grund 2: Nur Feststellungsurteil, keine individuelle Entscheidung für Ihren Fall

Durch die Musterfeststellungsklage wird lediglich allgemein festgestellt, ob Volkswagen zum Schadensersatz verpflichtet ist. Dies bedeutet aber keineswegs, dass VW auf Grundlage des Ergebnisses der Musterfeststellungsklage allen angeschlossenen Klägern ihre Ansprüche automatisch auszahlen wird. Vielmehr ist davon auszugehen, dass hier eine gesonderte rechtliche Durchsetzung zu erfolgen hat.

Grund 3: Hoher Nutzungsersatz durch verstrichene Zeit

Aufgrund der drohenden langen Verfahrensdauer kommt VW eine bessere Position zu. Viele Gerichte sprechen dem Autokäufer zwar Schadensersatz gegen VW zu, wobei hiervon zugunsten von VW häufig eine Nutzungsentschädigung für die zwischenzeitlich gefahrenen Kilometer zu zahlen ist. Das bedeutet: 

Je länger die Musterfeststellungsklage dauert und Sie das Auto zwischenzeitlich weiterfahren, umso höher wird der späte abzuziehende Nutzungsersatz sein. VW profitiert daher in erheblichem Maße von einer langen Verfahrensdauer.

Grund 4: OLG Braunschweig als Gericht der Musterfeststellungsklage

Die gesetzliche Konzeptionierung sieht vor, dass Musterfeststellungsverfahren am Oberlandesgericht zu führen sind, welches für den Sitz des Beklagten, hier VW, zuständig ist. Vorliegend ist dies das OLG Braunschweig, welches in der bisherigen Rechtsprechung – entgegen zahlreicher anderer Gerichte im Rest der Republik – eher durch VW-freundliche Tendenzen aufgefallen ist. Hinzu kommt, dass das OLG Braunschweig bereits erste Zweifel an der Zulässigkeit einiger Feststellungsziele geäußert hat, welche im Wege der Musterfeststellungsklage verfolgt werden.

Unsere Leistung als Kanzlei

Kostenfreie anwaltliche Ersteinschätzung

Sie möchten wissen, ob in Ihrem Fall eine individuelle Durchsetzung Ihrer Ansprüche lukrativer ist? Gern prüfen wir im Rahmen einer kostenfreien anwaltlichen Ersteinschätzung die Erfolgsaussichten Ihrer individuellen Klage gegen VW!

Hierfür benötigen wir lediglich Ihre Automarke und das Modell, das Kaufjahr und den aktuellen Kilometerstand Ihres Fahrzeuges!

Kostenfreie Beantragung der Deckungszusage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung

Sie sind rechtsschutzversichert? Gerne klären wir kurzfristig und kostenfrei für Sie mit Ihrer bestehenden Rechtsschutzversicherung ab, inwieweit diese Deckungszusage für ein individuelles Vorgehen gegen VW erteilt.

Zusammenarbeit mit Prozessfinanzierer

Sie verfügen über keine Rechtsschutzversicherung und scheuen die entstehenden Kosten eines individuellen Vorgehens gegen VW? Wir arbeiten mit einem Prozessfinanzierer zusammen, welcher Sie gegen faire Erfolgsbeteiligung am für Sie erzielten wirtschaftlichem Mehrwert vom Kostenrisiko eines individuellen Vorgehens gegen VW freistellt. Sie möchten wissen, ob Ihr Fall hierfür geeignet ist? Dann sprechen Sie uns gern an!

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.