Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Anwaltsfehler - Was tun?

  • 2 Minuten Lesezeit

Anwälte sind zur umfassenden Beratung und Betreuung im Rahmen  des ersten Mandats verpflichtet. Dazu gehören u.a.


  • Aufklärung  über die Rechtslage 
  • Aufklärung  über die Risiken 
  • Kostenschätzung
  • Überwachung der Fristen


Die Pflichten gehen sehr weit. Das Haftungsrisiko ist extrem hoch. 

Wenn ein Fehler passiert, ist das ärgerlich, aber auch nicht weiter tragisch. Anwälte sind für diesen Fall versichert - und zwar mindestens bis  250.000,00 €.


Schwierig ist aber oft die Frage, ob der Fehler auch zu einem  Schaden  geführt hat. Dazu muss man sich den Fehler wegdenken und das Verfahren hypothetisch durchspielen. 

Hat der Anwalt z.B. eine Frist versäumt,  ist der Fehler nur dann relevant,  wenn  Sie den Prozess bei Einhaltung der Frist gewonnen hätten. Wäre die Klage aus anderen Gründen  sowieso abgewiesen worden, spielt das Verschulden des Anwalts keine Rolle. 


Die Anwaltshaftung ist ziemlich umfangreich. Trotzdem kann der Anwalt nur in Regress genommen werden,  wenn er den Schaden verschuldet hat. Fehler seiner Angestellten werden ihm generell zugerechnet (besonders bei Fristen). 

Nur ausnahmsweise kann sich der Anwalt freisprechen, wenn er alles getan hat, um den  Fehler zu verhindern. Die Rechtsprechung ist sehr komplex und auf den Einzelfall bezogen. Das ist im Rahmen des Rechtstipps nicht darstellbar. 


Wichtig:


Bleiben Sie kooperativ.

Der Haftungsfall ist peinlich. Und der Anwalt verliert das Honorar. 

Der Anwalt wird Ihnen trotzdem helfen wollen, um seinen Ruf nicht noch weiter zu beschädigen. Nur darf er aus versicherungsrechtlichen Gründen einen Schadenersatz nicht anerkennen. Er muss also  in Opposition treten. Aber gegenüber der Versicherung kann er die Sache gegebenenfalls optimiert darstellen, damit der Schaden beglichen wird. 


So gehen Sie vor:


  1. Nehmen Sie persönlich Kontakt auf.
  2. Schildern Sie den Sachverhalt kurz und knapp schriftlich. 
  3. Beziffern Sie dabei auch den Schaden.
  4. Bitten Sie um Bekanntgabe der Versicherungsdaten.
  5. Melden Sie unabhängig vom Anwalt den Anspruch bei der Versicherung an.
  6. Holen Sie Kostenschutz von Ihrer Rechtsschutz, sofern vorhanden. In der privaten Rechtsschutzversicherung ist das üblicherweise enthalten. 
  7. Lassen Sie die Sach- und Rechtslage extern prüfen. Die Details sind schwierig und brauchen unbedingt Rat des Experten. Allein kommen Sie da nicht weiter. In aller Regel dürfte sowieso Anwaltszwang bestehen. 



Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Anwaltshaftung

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Robert Haas FA ArbR (1997)

Umzug und Renovierung gehen ins Geld. Und die Kaution kommt oft noch dazu. Tipp 1 Umzugskosten Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Umzugskosten bei den Angeboten einer weiten Preisspanne ... Weiterlesen
Offenbar tummeln sich auf eBay und anderen Plattformen eine ganze Reihe von Betrügern und Personen, die es nur darauf abgesehen haben, persönliche Daten abzugreifen – sogenannte Phisher. Wer da ... Weiterlesen
Wir können grob zwei Arten von Angriffen unterscheiden: die Phishing-Mail und die Hacker-Attacke. 1. Hacker-Attacke - was ist das? Dabei geht es darum, personenbezogene Daten zu gewinnen (Name, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

05.02.2019
Fall Profitrainer: Ständig verloren, Abstieg droht – Trainer-Rauswurf – Wie wird der Schaden berechnet? Pflichten ... Weiterlesen
06.07.2021
So ärgerlich es ist, wenn man Opfer eines Anwaltsfehlers wurde, bei einer schnellen und richtigen Reaktion lassen ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten