Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Anwaltshilfe beim betrieblichen Eingliederungsmanagement

(25)

Was ist betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM ) - wie funktioniert es ?
Anwaltliche Hilfe bei der beruflichen Wiedereingliederung 

Das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement ist in § 84 Abs. 2 SGB IX geregelt.

Dort heißt es: Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung , mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeit, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden wird und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann.

Demnach sollen sich die Betriebe um die Gesunderhaltung aller Mitarbeiter engagieren, die länger oder häufiger krank sind und deswegen am Arbeitsplatz mehr als 6 Wochen innerhalb eines Jahreszeitraumes fehlen. Regelmäßig wird hierbei der Personalrat/ Betriebsrat und im Fall von Schwerbehinderten, der Schwerbehindertenvertreter mit einbezogen. Es macht zudem auf jeden Fall Sinn auch den Arbeitsrechtsanwalt mit sozialrechtlichem Schwerpunkt einzubeziehen, damit der Mandant nicht alleine dasteht. Auf Arbeitgeberseite tritt oft der Betriebsarzt auf, obwohl dieser eine neutrale Rolle einnehmen soll. 

Oft war der Arbeitnehmer über viele Monate krank. Es besteht oft eine Scheu des Arbeitnehmers nach so vielen Monaten den Vertretern des Arbeitgebers gegenüberzustehen. Oft sind die betroffenen Arbeitnehmer noch schwer gesundheitlich geschwächt.

In Baden-Württemberg besteht die Möglichkeit die Schwerbehindertenbehörde KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales) im Rahmen eines Präventionsverfahrens als zuständiges Integrationsamt mit einzubeziehen.

Ziel des BEM ist es, Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der betroffenen Beschäftigten baldmöglichst wieder herzustellen. Weiterhin sollen präventive Maßnahmen ergriffen werden, die einer erneuten Erkrankung, einer Chronifizierung oder gar einer Behinderung vorzubeugen helfen.

Bei Zustimmung des Beschäftigten kann gemeinsam mit der Personalvertretung geklärt werden, was von Seiten des Beschäftigten und des Unternehmens einzuleiten ist. Wenn sich zeigt, dass der Mitarbeiter aufgrund seines angegriffenen Gesundheitszustands eine besondere Unterstützung benötigt und diese durch Maßnahmen am Arbeitsplatz oder durch den Arbeitgeber erfolgen kann, muss der Arbeitgeber diese Hilfe gemäß der gesetzlichen Verpflichtung organisieren.

Die Hilfe kann z.B. eine Reduktion der Arbeitszeit, zusätzliche Pausen, weniger Heben von Lasten, eine Umorganisation des Arbeitsplatzes usw. sein, soweit dies nach einer Interessenabwägung dem Arbeitgeber zugemutet werden kann. Durch diese wirksamen Hilfen kann in vielen Fällen der Arbeitsplatz gerettet werden.

Meine Kanzlei übernimmt seit 2004 - der Schaffung der gesetzlichen Regelung -Fälle im betrieblichen Eingliederungsmanagement.

Gerne können Sie sich an meine Kanzlei wenden.

Rechtsanwalt Thomas Eschle
Rennstr.2

70499 Stuttgart

KanzleiEschle@t-online.de
Tel: 0711-2482446 ( Wir freuen uns über Ihren Anruf)

www.rechtsanwalt-eschle.de


Rechtstipp vom 06.03.2013
aus der Themenwelt Abmahnung und Kündigung und den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Schwerbehindertenrecht, Sozialrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Thomas Eschle

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.