Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Arbeiten in Serbien: Arbeitserlaubnis für Nicht-EU und EU-Bürger (mit Gesetzesänderungen Dez. 2017)

(15)

Sollten Sie beabsichtigen nach Serbien einzuwandern, so haben Sie meist vor in Serbien entweder ein Geschäft zu beginnen oder eine Anstellung zu finden.

Sollten Sie sich für die Anstellung bei einem Unternehmer oder einer Gesellschaft entscheiden, sind Sie verpflichtet, vorab eine Arbeitserlaubnis zu beantragen bzw. erhalten. Die Vorschriften unterscheiden in diesem Sinne keine Staatsangehörigkeiten und schreiben gleiche Voraussetzungen für alle Ausländer vor. Hier setzen wir uns mit dem Thema einander.

Bei der ersten Einstufung gibt es zwei unterschiedliche Arbeitserlaubnisse in Serbien.

  1. persönliche Arbeitserlaubnis
  2. Arbeitserlaubnis 

Die persönliche Arbeitserlaubnis kann man in der Regel erst auf Basis eines genehmigten Daueraufenthalts beantragen. Sie ist bei Unternehmern und eventuell Gesellschaftern relevant, aber nicht im jeden Fall notwendig. Diese Arbeitserlaubnis bietet einen hohen Grad an Unabhängigkeit, da sie mit keiner Anstellung, sondern mit der Person des Trägers verbunden ist, was heißt, dass der Träger viel mehr Freiheiten auf dem Jobmarkt hat. Diese Arbeitserlaubnis bietet viel, ist aber, außer in der oben erwähnten Situation (genehmigter Daueraufenthalt), nur im Ausnahmefall zu erhalten (z. B. für Personen mit dem anerkannten Flüchtlingsstatus).

In diesem Text werden wir mehr über die zweite Art sprechen, da sie für neue Einwanderer in der Regel zutreffender ist.

Sollten die Voraussetzungen für die Beantragung einer persönlichen Arbeitserlaubnis nicht erfüllt sein, ist die Beantragung einer („unpersönlichen“) Arbeitserlaubnis eine unabdingbare Voraussetzung für jeden Ausländer, der in Serbien angestellt sein will.

Die Arbeitserlaubnis ist vom Gesetzgeber in weiteren zwei Arten aufgegliedert, und zwar:

1. Arbeitserlaubnis für Anstellung

Die Arbeitserlaubnis für Anstellung wird auf Antrag des Arbeitgebers ausgestellt, vorausgesetzt dass der Arbeitgeber vorab:

  • keine Mitarbeiter aus wirtschaftlichen oder organisatorischen Gründen (Überschuss an Arbeitskräften) entlassen hat, was nur für die zutreffende Stelle gilt,
  • einen Monat vor der Beantragung der Arbeitserlaubnis keine serbischen Staatsangehörigen oder Ausländer mit einer persönlichen Arbeitserlaubnis, die für die zutreffende Stelle passend sind, gefunden hat (Das Verfahren ist gesetzlich geregelt und wird vor der Arbeitsagentur der Republik Serbien durchgeführt) und
  • den vorgeschlagenen Arbeitsvertrag oder einen vergleichbaren Vertrag vorliegt.

Die Arbeitserlaubnis zur Anstellung wird für die Anstellung des Ausländers ausgestellt, der über einen gültigen Aufenthaltstitel verfügt (vorläufiger Aufenthaltstitel). Der Ausländer muss auch alle vorgeschriebenen Voraussetzungen (Ausbildung, Erfahrung, Sonderkentnisse usw.) für die zutreffende Stelle erfüllen. Diese Erlaubnis ist mit dem Aufenthaltstitel verbunden, sodass sie nicht länger als der Aufenthaltstitel selbst gültig sein kann. Das heißt aber nicht, dass die beiden (Aufenthaltstitel und Arbeitserlaubnis) nicht verlängert werden können.

2. Die zweite Art der Arbeitserlaubnis ist die sogenannte Arbeitserlaubnis für besondere Beschäftigungsformen / Anstellungsformen. Diese wird im geschäftlichen Alltag sehr oft verwendet.

Die Arbeitserlaubnis für besondere Beschäftigungsformen wird auf Antrag des Arbeitgebers ausgestellt, und zwar für folgenden Personen und / oder Situationen:

  • entsendete Arbeitskräfte,
  • Umstellung bzw. Neuzuordnung innerhalb des Unternehmens bzw. der Unternehmensgruppe,
  • Freiberufler / Selbstständige und
  • Referendariat und Berufsbildung.

Die letzte Art wurde als Neuheit in die serbische Gesetzgebung Ende Dezember 2017 aufgenommen und soll die Ausstellung einer Arbeitserlaubnis für junge Arbeitskräfte deutlich vereinfachen.

Jede von diesen Beschäftigungsformen hat ihre Sonderheiten und Sondervoraussetzungen. Der rote Faden bei sämtlichen oben aufgelisteten Formen ist aber der Ausschluss der Voraussetzung, dass der Arbeitgeber vorab vor der Arbeitsagentur prüfen muss, ob es für die zutreffende Stelle passende serbischen Staatsangehörigen bzw. Träger einer persönlichen Arbeitserlaubnis gibt, was das ganze Beantragungsverfahren einfacher macht. Hier kann der Arbeitgeber also in diesem Sinne unbegrenzt seine Mitarbeiter auswählen und anstellen.

Sollten Sie irgendwelche Fragen zu diesem Thema haben, können Sie sich gerne an uns per E-Mail wenden.

Stand März 2018


Rechtstipp vom 12.03.2018
Aktualisiert am 16.03.2018

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Milos Mladenovic (KP Law Anwaltskanzlei) Rechtsanwalt Milos Mladenovic

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.