Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

ASG Rechtsanwaltsgesellschaft [f200] mahnt für Alexander Stross wegen unerlaubter Fotonutzung ab

(3)

Die Rechtsanwälte der Kanzlei [f200] ASG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in der Friedrichstraße 200, 10117 Berlin mahnen im Auftrag von Alexander Stross, 78737 Austin – Texas in den USA wegen der unerlaubten Verwendung urheberrechtlich geschützter Bildwerke zu kommerziellen Zwecken ab. Der Abgemahnte wird aufgefordert, neben den Unterlassungs- und Beseitigungsansprüchen einen Schadens- und Aufwendungsersatz in einer Gesamthöhe von 2.786 EUR zu leisten.

In der uns vorliegenden Abmahnung wird dem Abgemahnten vorgeworfen, urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial auf seiner Webseite, ohne die dafür erforderliche Einwilligung verwendet zu haben. Bei dem streitgegenständlichen Bildmaterial handelt es sich um eine Naturfotografie. Fotograf und Urheber der streitgegenständlichen Fotografie ist der Abmahner Austin Stross aus Texas, so die ASG Rechtsanwälte [f200]. Des Weiteren rügen die ASG Rechtsanwälte [f200] den fehlenden Urheberrechtsvermerk bzw. den fehlenden Bildquellennachweis. Der Abgemahnte wird aufgefordert, die unrechtmäßige Fotoverwendung unverzüglich einzustellen und die Nutzung künftig zu unterlassen.

Aufgrund der gerügten Verstöße, machen die ASG Rechtsanwälte [f200] Unterlassungs-, Beseitigungs-, Auskunfts- und Schadensersatzansprüche geltend. Der Abgemahnte soll eine strafbewehrte Unterlassungserklärung binnen einer Frist von 8 Tagen – seit Erstellung des Schreibens – abgeben. Den Entwurf einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung ist der Abmahnung der ASG Rechtsanwälte [f200] beigefügt.

Überdies wird ein Schadensersatz im Wege der Lizenzanalogie geltend gemacht. Dieser berechnet sich nach den Tarifen der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM). In der uns vorliegenden Abmahnung wird die unerlaubte Nutzung eines Bildes gerügt. Das Bild wurde nach Angaben der ASG Rechtsanwälte [f200] 7 Jahre lang ohne Einwilligung des Urhebers auf der eigenen Webseite des Abgemahnten veröffentlicht. Die ASG Rechtsanwälte [f200] machen für diese unerlaubte Nutzung einen Lizenzschadensersatz in Höhe von 930 EUR. Wegen der fehlenden Urheberbenennung wird noch der 100 % Zuschlag berechnet, sodass die ASG Rechtsanwälte [f200] einen Lizenzschadensersatz in Höhe von 1.860 EUR für die unerlaubte Verwendung eines Bildes fordern.

Hinzu kommt die Aufforderung der Begleichung der Rechtsanwaltskosten in Höhe von weiteren 926 EUR. Der Berechnung der Rechtsanwaltskosten liegt ein Gegenstandswert von 11.860 EUR zugrunde. Folglich wird ein Gesamtbetrag von 2.786 EUR gefordert.

Die beigefügte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung der ASG Rechtsanwälte [f200] beinhaltet neben der Erfüllung des Unterlassungsanspruchs auch die Verpflichtung bzgl. der Zahlungsansprüche in Höhe von 2.786 EUR. Mit der Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungserklärung der ASG Rechtsanwälte [f200] verpflichten Sie sich zur Zahlung des Schadensersatzes und der Rechtsanwaltskosten. Daher ist Vorsicht geboten.

Was können Sie beim Erhalt einer urheberrechtlichen Abmahnung tun?

Wir empfehlen, Rechtsrat von einem Experten auf dem Gebiet des Urheberrechts einzuholen. Abmahnungen im Urheberrecht sind grundsätzlich ernst zu nehmen. Es ist nicht ratsam, die Abmahnung einfach zu ignorieren. Andernfalls riskieren Sie eine einstweilige Verfügung, welche für Sie einen zusätzlichen Kostenaufwand verursachen kann. Ist die Abmahnung berechtigt, müssen Sie grundsätzlich eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Nur so kann die bestehende Wiederholungsgefahr ausgeräumt werden. 

Dennoch bietet es sich nicht an, die vorgefertigte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen oder den sehr hohen Betrag schlichtweg zu zahlen. Hier bietet sich gerade für Experten, die stets mit der aktuellen Rechtsprechung betraut sind, meist ein erheblicher Verhandlungsspielraum.

Die Kanzlei Hämmerling und von Leitner-Scharfenberg vertritt bundesweit die Abgemahnten wegen Verstößen gegen das Urheberrecht. Aufgrund unserer Erfahrung auf diesem Gebiet können wir mit Ihnen eine optimale Verteidigungsstrategie entwickeln. Sie können uns Ihre Abmahnung einfach übersenden. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und lassen Sie ihren Fall im Rahmen eines kostenlosen und unverbindlichen Erstgesprächs vorläufig einschätzen. Gerne können wir dann gemeinsam ein weiteres Vorgehen planen und für Sie das bestmögliche Ziel einer Verteidigung gegen die Abmahnung verfolgen.


Rechtstipp vom 05.10.2018
aus der Themenwelt Urheberrecht und den Rechtsgebieten IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Lars Hämmerling (HÄMMERLING · VON LEITNER-SCHARFENBERG Rechtsanwälte)