Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auch ein Facebook-Account fällt den Erben zu

(1)

Bei dem Tod eines Menschen gehen sämtliche Rechte und Pflichten auf die Erben über. Die Erben treten an die Stelle des Erblassers. Doch gilt dies auch für höchstpersönliche Angelegenheiten oder gar die private Kommunikation mit Dritten? 

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Erbrecht und seine Folgen uneingeschränkt gelten. Die Erben werden daher auch Erben eines Accounts bei einem sozialen Netzwerk – hier einem Facebook-Account.

Was war Hintergrund der Entscheidung? 

Die Tochter war im Alter von 15 Jahren verstorben – aus bisher nicht geklärten Gründen. Die Eltern als Erben nach ihrer Tochter wollten Zugang zu deren Facebook-Account, um dort auch die Chats mit anderen Personen einsehen zu können. Facebook „sperrte" den Account und begründete dies mit dem Fernmeldegeheimnis. Die Vorinstanzen beurteilten die Frage unterschiedlich. So erhielten die Eltern erstinstanzlich Recht, die zweite Instanz hob das erste Urteil auf und wies die Klage der Eltern auf uneingeschränkten Zugriff auf den Account ab. 

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12. Juli 2018, Az.: III ZR 183/17, entschieden, dass keine Rechte des Erblassers verletzt werden und den Erben sehr wohl das Zugriffsrecht auf den Account eingeräumt werden muss. Es gäbe keinen Grund, den digitalen Nachlass erbrechtlich anders als den übrigen Nachlass zu behandeln. Daher erhalten die Eltern nunmehr Zugang zum Facebook-Account ihrer Tochter nebst sämtlicher Kommunikation mit Dritten. 

Maria Mühle, Fachanwältin für Erbrecht und Fachanwältin für Familienrecht, ETL Rechtsanwälte Riesa und Dresden 


Rechtstipp vom 13.07.2018
aus der Themenwelt Erbe und Nachlass regeln und den Rechtsgebieten Erbrecht, IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.