Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auch OLG Karlsruhe auf Seiten der Bausparer

(2)

Nach den Oberlandesgerichten in Stuttgart und Bamberg hält nun auch das OLG Karlsruhe in einem Urteil vom 08.11.2016 (AZ: 17 U 185/15) die Kündigung von seit über zehn Jahren zuteilungsreifen Bausparverträgen für unwirksam.

Nach Meinung von Rechtsanwalt Senn bröckelt somit die bislang mehrheitlich zugunsten der Bausparkassen lautende Rechtsprechung immer mehr und die Aussicht, dass der BGH letztlich zugunsten der Bausparer entscheidet, steigt deutlich. Ein derartiges Urteil wird aber wohl erst im Jahre 2017 zu erwarten sein.

Neben dem Oberlandesgerichtsbezirk Stuttgart, indem sowohl die Wüstenrot Bausparkasse AG, als auch die LBS ihren Sitz haben, sollten demnach auch Bausparer in den Bezirken Bamberg und nun auch Karlsruhe, deren langjähriger Vertrag gekündigt wurde, nicht klein beigeben und die bestehenden Möglichkeiten unbedingt prüfen lassen.

In der Regel decken die Rechtsschutzversicherungen die Kosten für ein Vorgehen gegen die (unberechtigten) Kündigungen. Je nach Vertrag kann ein erfolgreiches Vorgehen gegen die Kündigung mehrere tausend Euro Zinsgewinn für die Bausparer bedeuten. Darauf sollten diese nicht ohne Weiteres verzichten.

Lassen Sie daher die Möglichkeiten im Falle einer Kündigung von einem Fachanwalt prüfen. Hierfür stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Torsten Senn

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht


Rechtstipp vom 08.11.2016
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Torsten Senn (Rechtsanwalt Torsten Senn)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.