Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auf diese 3 Tricks in der Waldorf Frommer-Abmahnung sollte man nicht reinfallen!

Rechtstipp vom 15.01.2019
(12)
Rechtstipp vom 15.01.2019
(12)

Waldorf Frommer haben in ihre Filesharing-Abmahnung drei Tricks eingebaut, auf die viele immer wieder hereinfallen. Wie können Sie das vermeiden?

1. Trick: Zeit zu kurz für den Download – IP Adresse stimmt nicht!

Auf Seite 2 der Abmahnung lesen Sie, was Ihnen von Waldorf Frommer vorgeworfen wird, nämlich das „Sharing“ eines Filmes oder von TV-Folgen in einer Tauschbörse. Dazu finden Sie dort neben dem Namen des Filmes auch die IP-Adresse und die Dauer des Angebots. Oft stehen da dann nur wenige Sekunden, in denen die Datei über Ihren Anschluss angeboten worden sein soll. Viele unserer Mandanten und Ratsuchenden fragen sich dann immer wieder: „Das kann doch gar nicht sein, innerhalb von wenigen Sekunden oder Minuten kann man doch gar nicht einen ganzen Film oder eine TV-Folge runterladen und verbreiten!“ Mancher fühlt sich dann auch gleich in Versuchung, bei Waldorf anzurufen und diesen Punkt klarzustellen. Damit würde man aber einen großen Fehler begehen. Denn ob der Download und der Upload kurz oder lang waren, spielt rechtlich keine Rolle. Die Gerichte haben das immer wieder bestätigt, eine Urheberrechtsverletzung in einer Tauschbörse ist auch dann gegeben, wenn man nur einen kleinen Teil des Werkes angeboten hat.

An derselben Stelle meinen viele auch, dass ihre IP-Adresse verwechselt wurde. Liest man das Schreiben, dann kommen viele auf die Idee, im Internet erst einmal ihre eigene IP-Adresse zu überprüfen und nutzen dafür Tools wie www.utrace.de, auf denen man seine aktuelle IP-Adresse nachschauen kann, mit der man gerade surft. Dabei vergessen die meisten aber, dass nahezu alle privaten Internetanschlüsse in Deutschland von ihrem Provider, also der Telekom, Vodafone und Co., nur eine dynamische IP-Adresse bekommen, also jeden Tag eine neue.

Nur der Provider weiß also noch, welche IP-Adresse man an dem fraglichen Tag hatte. Bei manchen sind auch im Router noch Informationen gespeichert. Aber eben leider meist nur wenige Tage, sodass man auch hier wieder nichts findet.

Fazit: Unsere Erfahrung ist aber: Die IP-Adresse ist leider meistens wirklich Ihre, auch hierauf sollte man also nicht hereinfallen.

2. Trick: Kurze Waldorf-Fristen: Muss ich sofort reagieren?

In der Abmahnung setzt Ihnen Waldorf zwei kurze Fristen, eine sehr kurze für die Abgabe der Unterlassungserklärung, die dem Schreiben beiliegt und eine zweite, etwas längere, für die Zahlung der geforderten Abmahnsumme. Viele denken dann beim Lesen des Schreibens: Ich muss unbedingt sofort reagieren! Wenn die Frist verstrichen ist, drohen bestimmt üble Rechtsnachteile. Mancher ruft auch hier wieder bei Waldorf an, beantragt Fristverlängerung und gibt dabei vielleicht ungewollt Informationen preis.

Tatsache ist aber: Wenn die Fristen verstreichen, droht Ihnen eben gerade kein Rechtsnachteil. Waldorf würde Ihnen immer noch einmal mehrere weitere Chancen geben, auf ihr Schreiben zu reagieren. Sehr wohl droht Ihnen aber ein Rechtsnachteil, wenn Sie innerhalb der Frist falsch reagieren, bei Waldorf anrufen oder sich ungünstig zur Sache äußern.

Fazit: Sie haben ausreichend Zeit, um sich über die richtige Strategie für Ihre Verteidigung zu informieren.

3. Trick: Beschluss vom Landgericht hängt hinter der Abmahnung

Hinter der Abmahnung hängt immer noch eine Kopie eines Beschlusses eines Landgerichts, oft München oder Köln. Den Beschluss und seine Bedeutung verstehen die meisten nicht. Viele denken aber: „Oh weh, da läuft schon ein Gerichtsverfahren gegen mich“. Mancher schreibt hier auch das Gericht an und protestiert dort gegen den Beschluss.

Auch auf diesen Trick sollte man aber nicht hereinfallen: Denn der Beschluss ist nur ein sehr formales Element der Abmahnung. Waldorf hat ja von seinem technischen Dienstleister, der Digital Forensics GmbH, nur Ihre IP-Adresse bekommen. Um herauszufinden, welche Person diese IP-Adresse genutzt hat, muss er Ihren Provider dazu zwingen, Ihre Adresse preiszugeben. Das darf der ja schon wegen des Datenschutzes nicht so einfach, sondern eben nur dann, wenn Waldorf Frommer über das Landgericht einen Auskunftsbeschluss beantragen. Den hängen sie dann immer an die Abmahnung hinten dran, damit man meint, da wäre schon ein Verfahren gegen einen am Laufen.

Wenn Sie wissen wollen, wie die richtige Reaktion auf eine Waldorf Abmahnung aussieht, dann rufen Sie uns doch einfach an oder lesen Sie beim Link nach. Wir bieten dazu auch eine kostenlose telefonische Erstberatung an.

Noch Fragen?

Rufen Sie doch einfach an: Erstberatung ist kostenlos.

Dr. Rechtsanwalt Dr. Bernhard Knies ist Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht. Er ist Gründungspartner der Münchner Medienrechtskanzlei Knies und Albrecht und hat sich auf die Beratung von Medien und IT Firmen spezialisiert. Er hat am Münchner-Max-Planck Institut bei Prof. Schricker über „Das Recht der Tonträgerhersteller“ promoviert.

Dr. Bernhard Knies Rechtsanwalt – Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Knies & Albrecht Rechtsanwälte

Unsere ausführlichen Webinfos zur Waldorf-Abmahnung: www.new-media-law.net/waldorf-frommer.


Rechtstipp aus der Themenwelt Illegales Filesharing und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors