Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft – Teilungsklage als letztes Mittel

(3)

Hinterlässt ein Verstorbener mehrere Erben, werden diese durch das Gesetz in eine Erbengemeinschaft gezwungen. Der Nachlass wird gemeinschaftliches Vermögen der Erben. Es gilt sodann, diesen den Erbteilen entsprechend aufzuteilen.

Die Erben werden durch das Gesetz jedoch größtenteils alleine gelassen, wenn es um die Aufteilung des Nachlasses geht. Der Gesetzgeber geht – salopp gesagt – grundsätzlich davon aus, dass die Erben das untereinander schon hinbekommen werden.

Am einfachsten ist die Aufteilung des Nachlasses, also die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft, wenn der Erblasser nur Bargeld hinterlassen hat, auch wenn auch hier erstaunlich viel Konfliktpotenzial besteht. Schwierig wird es jedoch, wenn (Wert-)Gegenstände oder Immobilien vorhanden sind und die Erben unterschiedliche Vorstellungen haben, was mit diesen Gegenständen geschehen soll.

Außergerichtliche Auseinandersetzung

Grundsätzlich ist vorgesehen, dass eine Erbauseinandersetzung zwischen den Erben der Erbengemeinschaft durch Einigung erfolgt. Es ist im Rahmen dieser Erbauseinandersetzung über das gesamte Erbe zu entscheiden.

Wenn bereits an dieser Stelle ein Anwalt hinzugezogen wird und sich die Erben größtenteils einig sind, kann dieser für die Erbengemeinschaft einen Vergleichstext aufsetzen, der den kompletten Nachlass umfasst und mit dem sich die Erben über die Aufteilung einig werden können.

Dem Anwalt können, wenn dies gewünscht ist, auch die Verwaltung des Nachlasses bis zur Verteilung sowie der Verkauf von Nachlassgegenständen überlassen werden.

All dies ist möglich, solange die Erben sich grundsätzlich einig sind und daher dem Anwalt einen einheitlichen Auftrag erteilen können.

Sobald sich die Interessen der Erben gegenüberstehen, ist es dem Anwalt nicht mehr möglich, sämtliche Interessen zu vertreten. In diesem Fall macht es Sinn, wenn sich jede Seite von einem eigenen Anwalt vertreten lässt. Auch diese können dann dazu beitragen, den Nachlass ohne gerichtliche Hilfe durch Einigung auseinanderzusetzen.

Gerichtliche Auseinandersetzung als letztes Mittel

Wenn über eine gerichtliche Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft nachgedacht wird, sind die Erben untereinander meist bereits so zerstritten, dass eine außergerichtliche Lösung auch mit Hilfe eines Anwalts nicht mehr gefunden werden kann. Letzter Ausweg ist dann die sogenannte Teilungsklage.

Auch das Gericht wird versuchen, die Erbengemeinschaft möglichst durch einen Vergleich auseinanderzusetzen. Hierfür steht die Güteverhandlung vor der mündlichen Verhandlung oder, wenn alle Erben zustimmen, ein zusätzlicher Termin vor einem Güterichter zur Verfügung.

Teilungsklage nur mit spezialisiertem Anwalt

Eine Teilung des Nachlasses durch Teilungsklage ist mit einigen Hürden und erheblichen Risiken verbunden. Die Teilungsklage ist eine der schwierigsten Klagen im Zivilrecht und erfordert Erfahrung und sorgfältige Vorbereitung.

Selbst erfahrene Anwälte scheitern hier teilweise an den vielen Fallstricken, die eine solche Klage bietet, so dass stets ein auf Erbrecht spezialisierter Anwalt, der bereits Erfahrung mit Teilungsklagen hat, herangezogen werden sollte.

Grundsätzlich muss ein detaillierter Teilungsplan über sämtliche Erbgegenstände, also über den vollständigen Nachlass vorgelegt werden. Der Teilungsplan muss das Ergebnis der vorzunehmenden Auseinandersetzung zutreffend wiedergeben, weil der klagende Miterbe nur Zustimmung zu der von ihm begehrten Auseinandersetzung verlangen kann.

Geklagt wird auf Zustimmung zu einem konkreten Teilungsplan.

Sämtliche Erben müssen an dem Verfahren beteiligt werden. Dabei stehen auf Klägerseite die Erben, die dem Teilungsplan bereits zugestimmt haben, während auf Beklagtenseite die Erben stehen, die die Zustimmung zum Teilungsplan bisher verweigert haben. Die Zustimmung der beklagten Erben wird dann durch das Gerichtsurteil ersetzt.

Einen fehlerhaften Plan darf das Gericht jedoch nicht von sich aus abändern, sondern muss auf eine sachgemäße Antragstellung hinwirken. Soweit ein zutreffender Teilungsplan nicht vorgelegt wird, ist die Klage zwingend abzuweisen.

Sobald nur ein Punkt des Plans nicht so formuliert ist, dass die Zustimmung der Erben verlangt werden kann, oder sobald nur ein Gegenstand des Nachlasses nicht berücksichtigt wurde, wird die Klage zwingend abgewiesen.

Teilungsreife

Hier bestehen tatsächliche Schwierigkeiten, wenn der Nachlass noch Gegenstände oder Immobilien enthält.

Ist beispielsweise eine wertvolle Uhr vorhanden, kann der Miterbe nicht gezwungen werden, etwa einem Verkauf dieser Uhr durch einen der Erben zuzustimmen. Bei einem Grundstück kann der Miterbe nicht gezwungen werden, dem Verkauf durch einen Makler zuzustimmen.

Ein Teilungsplan, der Zustimmung zu einem solchen Punkt verlangt, wäre daher von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Daher ist vor der Teilungsklage zunächst die sogenannte Teilungsreife herbeizuführen.

Vor einer Klage auf Teilung müssen sämtliche zum Nachlass gehörenden Gegenstände, die nicht „gerecht“ auf die Erben aufgeteilt werden können, verkauft werden. Wenn sich die Erben nicht einigen können, ist eine Versteigerung durchzuführen. Wenn ein Erbe nicht zustimmt, muss er auf Zustimmung verklagt werden.

Vor dem eigentlichen Teilungsprozess müssen daher unter Umständen weitere Prozesse zur Herbeiführung der Teilungsreife geführt werden.

Sodann müssen vor der Teilungsklage noch sämtliche Nachlassschulden beglichen werden.

Zu guter Letzt müssen auch zwingend wirksame Teilungsanordnungen des Erblassers, etwa durch Testament, berücksichtigt werden.

Es besteht zwar die Möglichkeit, die Auseinandersetzung eines noch nicht teilungsreifen Nachlasses in einer einzigen Teilungsklage zu versuchen – dass dies möglich ist, hat Frau Rechtsanwältin Meyer bereits in einem Fall bewiesen, in dem für eine Auseinandersetzung durch Einzelklagen auf Grund der drohenden Verjährung von Pflichtteilsergänzungsansprüchen keine Zeit mehr blieb.

Da eine solche Vorgehensweise jedoch in den meisten Fällen zum Scheitern verurteilt ist, sollte zunächst mit Hilfe eines erfahrenen Anwalts die Teilungsreife des Nachlasses herbeigeführt werden, bevor der „versilberte“ Nachlass dann mit Hilfe einer Teilungsklage aufgeteilt und die Erbengemeinschaft endlich auseinandergesetzt werden kann.

Frau Rechtsanwältin Meyer unterstützt Erbengemeinschaften bei der außergerichtlichen und einverständlichen Teilung des Nachlasses ebenso, wie einzelne Erben bei der Durchsetzung Ihrer berechtigten Ansprüche gegenüber Miterben.

Frau Rechtsanwältin Janina Meyer (Rechtsanwaltskanzlei KSR, Nürnberg) ist schwerpunktmäßig auf den Gebieten des Erbrechts und des Bank- und Kapitalmarktrechts tätig. Ihre auf diesen Rechtsgebieten erworbene Expertise befähigt sie, Mandanten im Erbrecht insbesondere im Zusammenhang mit Immobilien, Darlehensfinanzierungen oder Kapitalanlagen jeder Art umfassend, rechtsgebietsübergreifend und kompetent zu beraten.

Frau Rechtsanwältin Meyer berät und vertritt Mandanten in allen Fragen des Erbrechts, sowohl bei der Erstellung von Verfügungen von Todes wegen (Erbvertrag / Testament) als auch, wenn der Erbfall eingetreten ist, insbesondere in Bezug auf Erbauseinandersetzung, Durchsetzung von Vermächtnissen und Pflichtteilsansprüchen außergerichtlich und gerichtlich in ganz Deutschland. Im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts berät und vertritt Frau Rechtsanwältin Meyer Mandanten insbesondere in Zusammenhang mit dem Abschluss und der Beendigung von Darlehensverträgen und fehlgeschlagenen Kapitalanlagen, dort v. a. Schrottimmobilien. Daneben ist Frau Rechtsanwältin Meyer auch im Bereich des Anwaltshaftungsrechts tätig.

Die Kanzlei KSR berät als Fachanwaltskanzlei für den Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts ausschließlich geschädigte Anleger und Bankkunden aus ganz Deutschland und vertritt deren Interessen erfolgreich vor Gerichten deutschlandweit insbesondere gegenüber Anlageberatern, Banken und Sparkassen sowie Prospektverantwortlichen. Daneben zählen zu den Tätigkeitsschwertpunkten der KSR auch das Erbrecht, das Immobilienrecht, das Baurecht und der Bereich der Anwaltshaftung.


Rechtstipp vom 08.03.2018
aus der Themenwelt Mehrere Erben: die Erbengemeinschaft und dem Rechtsgebiet Erbrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.