Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auswege bei Ärger in der Ausbildung

aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht
Auswege bei Ärger in der Ausbildung
Tipps, damit die Ausbildung im Rahmen bleibt, wenn es mal aus dem Ruder läuft.

Seit September läuft das neue Ausbildungsjahr. Nicht immer aber läuft es glatt. Bei dem ein oder anderem Ärger können die folgenden Tipps helfen.

Auch Azubis starten mit einer Probezeit in ihre neue Arbeit. Diese ist bei Beginn eines Ausbildungsverhältnisses sogar Pflicht. Und auch die Länge ist gesetzlich vorgeschrieben: Laut Berufsbildungsgesetz muss die Probezeit mindestens einen Monat, darf höchstens aber vier Monate betragen.

Achtung: Während der Probezeit kann man als Azubi von heute auf morgen kündigen, aber auch gekündigt werden. Deshalb gilt gerade in der Probezeit: möglichst keinen Ärger verursachen. Für einen selbst gilt andererseits bei zu viel Ärger über den Ausbildungsbetrieb: lieber rechtzeitig nach Alternativen umzusehen. Schließlich dient die Probezeit auch zur Feststellung, ob man zueinander passt.

Blödes Berichtsheft

Immer noch gerne wird er als Berichtsheft bezeichnet: der Ausbildungsnachweis. Jeder Auszubildende muss ihn regelmäßig führen – was ihn bei vielen nicht gerade beliebt macht. Dennoch führt kein Weg daran vorbei. Denn der Ausbildungsnachweis ist Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung, aber nicht entscheidend für die Note.

Zukünftige Azubis können sich dennoch über eine Erleichterung freuen. In allen ab Oktober abgeschlossenen Ausbildungsverträgen muss künftig stehen, wie der Ausbildungsnachweis zu führen ist – nämlich schriftlich oder rein elektronisch. Letzteres ist auch mit dem Smartphone möglich, das man eh meist dabei hat. Zudem spart man Papier. Kleines Manko: Über schriftlich oder elektronisch entscheidet der Betrieb. Das bedeutet aber nicht, dass man nicht miteinander darüber reden kann.

Prüfung vergeigt

Die Ausbildung endet mit erfolgreich bestandener Prüfung. Wenn nicht, ist das ärgerlich, aber noch lange nicht Schluss mit der Ausbildung. Das Ausbildungsverhältnis endet dann mit dem im Ausbildungsvertrag genannten Zeitpunkt – aber auch nur dann, wenn man keine zweite Chance vom Ausbildungsbetrieb verlangt. Dann verlängert sich das Ausbildungsverhältnis bis zur Wiederholungsprüfung – höchstens aber um ein Jahr, das mit dem mitgeteilten Prüfungsergebnis beginnt.

Abmahnung bekommen

Unentschuldigt zu spät kommen, blaumachen, Berichtsheft nicht ordentlich führen, Berufsschule geschwänzt: Vor einer Kündigung wegen solchen und ähnlichen Fehlverhaltens muss der Ausbildungsbetrieb in der Regel abmahnen. Nur bei schweren Fehlverhalten wie Diebstahl im Unternehmen oder der Körperverletzung von Kollegen ist die Abmahnung entbehrlich. Manche Betriebe sind schneller mit der Abmahnung, manche geduldiger. Auf jeden Fall ist eine Kündigung erst nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dafür muss bereits die Abmahnung einige Anforderungen erfüllen wie

  • das Fehlverhalten genau beschreiben,
  • die Folgen bei einem erneuten Fehlverhalten benennen
  • durch jemanden erfolgen, der dazu berechtigt ist

Berechtigte Abmahnungen sollte jeder ernst nehmen. Eine Abmahnung wegen einer Sekunde zu spät am Arbeitsplatz ist allerdings unverhältnismäßig und damit unwirksam.

(GUE)

Foto : ©Fotolia.com/contrastwerkstatt


Tipp der Juristischen Redaktion von anwalt.de

Weitere Rechtstipps für Auszubildende

Azubi-Rechte im schnellen Überblick

Prüfung nicht bestanden – was nun?

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.