Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Autokredit bei der Opel Bank – Widerruf prüfen

(5)

Nicht nur bei vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeugen lässt sich ggf. der Autokredit widerrufen. Grundsätzlich ist der Widerruf immer möglich, wenn die finanzierende Bank nicht ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht belehrt oder fehlerhafte Informationen verwendet hat.

„Nach unserer Auffassung sind davon auch Autofinanzierungen der Opel Bank betroffen. Auch in diesen Kreditverträgen lassen sich Fehler finden, die dazu führen, dass die Widerrufsfrist nicht in Lauf gesetzt wurde und der Widerruf deshalb immer noch möglich ist“, sagt Rechtsanwältin Jessica Gaber von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Der sog. Widerrufsjoker ist vor allem durch den Widerruf von Immobiliendarlehen bekannt geworden, der zahlreichen Verbrauchern die Möglichkeit eröffnet, von den aktuell niedrigen Zinsen zu profitieren. Dieser Widerruf ist genauso bei Autofinanzierungen möglich, bietet gleichzeitig aber noch einen entscheidenden Pluspunkt für die Verbraucher. „Hat ein Verbraucher bei einem Opel-Händler einen Wagen gekauft, wurde dabei häufig auch die Finanzierung über die Opel Bank vermittelt. Dann liegt ein klassisches verbundenes Geschäft vor. Das führt dazu, dass durch den erfolgreichen Widerruf sowohl der Kreditvertrag als auch der Kaufvertrag rückabgewickelt werden“, erklärt Rechtsanwältin Gaber.

Der Vorteil für den Verbraucher liegt darin, dass er das Fahrzeug an die Bank zurückgibt und seine bereits geleisteten Raten inkl. einer möglichen Anzahlung zurückbekommt. Lediglich die meist niedrigen Zinsen darf die Bank einbehalten und für die gefahrenen Kilometer eine Nutzungsentschädigung verlangen. Trotz Nutzungsentschädigung lohnt sich der Widerruf in vielen Fällen, da der Verbraucher dabei häufig mehr Geld erhält, als er es bei einem Weiterverkauf bekommen würde. Zumal gerade bei gebrauchten Dieselfahrzeugen die Preise durch den Abgasskandal und seine Folgen im Keller sind.

Im Idealfall muss bei Autofinanzierungen, die seit dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, noch nicht einmal eine Nutzungsentschädigung gezahlt werden, da dann eine sehr verbraucherfreundliche Gesetzesänderung greift.

Der Widerrufsjoker bei Autokrediten lässt sich unabhängig davon einsetzen, ob das Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist oder ob es sich um einen Diesel oder Benziner handelt. Voraussetzung für den Widerruf sind lediglich die fehlerhaften Informationen der finanzierenden Bank. Rechtsanwältin Gaber: „Nicht nur die Opel Bank, sondern auch viele andere Banken haben bei den Kreditverträgen Fehler gemacht. Eine Überprüfung der Vertragsunterlagen kann sich deshalb durchaus lohnen.“

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos, ob die Voraussetzungen für den Widerruf des Autokredits vorliegen.

Mehr Informationen: http://www.der-widerruf.de/.

Kanzleiprofil

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwältin Jessica Gaber

Kanzlei Cäsar-Preller 


Rechtstipp vom 16.11.2017
aus der Themenwelt Auto und Verkehr und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Jessica Gaber (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.