Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Autokredit bei Mercedes Bank widerrufen und Geld sparen

(4)

Mercedes-Benz Bank: Widerruf noch nach Jahren möglich?

Die Mercedes-Benz Bank ist das hauseigene Kreditinstitut des Mercedes- bzw. Daimler Konzerns. Tausende Kunden finanzieren ihren Autokauf mit Darlehen, die die Mercedes-Benz Bank vergibt. Verbraucher, die nach Juni 2010 ein Darlehen bei der Mercedes Bank aufgenommen haben, könnten nun immense Vorteile innehaben. Denn möglicherweise muss die Mercedes Bank zahlreichen Kunden noch heute die Möglichkeit zum Widerruf einräumen. Das ist angesichts der Widerrufsfrist, die normalerweise 14 Tage beträgt, höchst beachtlich. Der Grund dafür, dass der Widerruf gegebenenfalls noch Jahre nach „Fristablauf“ möglich ist, liegt in der Verwendung fehlerhafter Dokumente seitens der Mercedes Bank. Von diesen Fehlern könnten die Kunden heute profitieren und viel Geld sparen!

Widerruf von Autokredit bei Mercedes Bank – was bringt das?

Der Widerruf eröffnet grundsätzlich die Möglichkeit, sich problemlos von seinem finanzierten Autokauf zu lösen. Doch um die positiven Effekte zu verstehen, muss man sich die Rechtsfolgen vor Augen führen: Übt man das Widerrufsrecht aus, wird der Vertrag einer Rückabwicklung unterzogen. Das bedeutet, dass man alle gezahlten Darlehensraten von der Mercedes Bank zurückerhält. Gleichzeitig muss man das finanzierte Fahrzeug an die Bank herausgeben. Die Bank kann in diesem Zuge für Verschleiß und Nutzung Ersatz verlangen. Der Betrag, der von den Darlehensraten abgezogen wird, ist aber verhältnismäßig gering – de facto sind die Konditionen, zu denen man das Auto zurückgibt, unschlagbar. Teilweise erhält man fast den vollen bisher gezahlten Betrag zurück.

Noch ausgeprägter sind die Vorteile für Verbraucher, die ihren Autokredit nach Juni 2014 aufgenommen haben. Ab diesem Zeitpunkt ist es der Bank versagt, im Falle des Widerrufs Nutzungsersatz zu verlangen. Man bekommt also alle (!) gezahlten Raten, gibt das Auto an die Bank zurück und muss nicht einmal Ersatz für die Nutzung zahlen. Über die Jahre oder Monate ist man das Fahrzeug dann quasi kostenlos gefahren.

In jedem Fall bietet der Widerruf eine günstige Rückgabemöglichkeit mit potenziell hoher Ersparnis. Vor allem aber kann die Rückgabe für Autofahrer interessant sein, die Opfer der Abgasaffäre wurden oder mit ihrem Fahrzeug aus anderen Gründen nicht zufrieden sind. Im Hinblick auf kommende Diesel-Probleme ist der Widerruf eine interessante Option.

Wer kann bei der Mercedes Bank widerrufen?

Theoretisch möglich ist der „ewige“ Widerruf bei jedem Verbraucher, der nach Juni 2010 einen Autokredit bei der Mercedes-Benz Bank oder einer anderen Autobank aufgenommen hat. Verbraucher ist nach deutschem Recht jeder, der das Geschäft zu überwiegend privaten Zwecken abschließt.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Bank im Einzelfall fehlerhafte Dokumente genutzt hat. Genauer gesagt geht es um die Widerrufsbelehrung. Das ist ein Schriftstück, das den Kunden vollumfänglich und verständlich über sein Widerrufsrecht aufklären soll. Die Belehrungen der Mercedes Bank könnten ab Juni 2010 Fehler enthalten haben. Folge dieser Fehler wäre, dass die Frist des Widerrufsrechts nicht zu laufen begann. Dann ist der Widerruf noch heute möglich.

Was ist zu tun?

Da jeder Fall unterschiedlich ist, muss eins klar sein: Der Widerruf ist nicht immer möglich und auch nicht immer sinnvoll. Dennoch haben tausende Verbraucher, die ihren Autokauf finanziert haben, die Chance, dadurch viel Geld zu sparen. Daher sollte man sich beraten lassen!

Wir von Werdermann | von Rüden bieten eine kostenlose Erstberatung an! Unsere Anwälte überprüfen Ihren Vertrag auf ein etwaiges Widerrufsrecht, errechnen Ihre Ersparnis und zeigen Ihnen sonstige Chancen auf.


Rechtstipp vom 27.09.2017
aus der Themenwelt Rechte betrogener Käufer und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Kaufrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Werdermann | von Rüden Partnerschaft von Rechtsanwälten