Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Bausparkasse: Kündigung von Bausparverträgen aufgrund Niedrigzinswelle

Seit längerer Zeit werden treue Bausparer von einer Welle von Kündigungen überrollt.

Die Bausparkassen begründen ihre Kündigung damit, dass der Bausparvertrag seit mehr als 10 Jahren zuteilungsreif sei. Unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten könne dieser gemäß § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB ordentlich gekündigt werden. Die Berufung auf § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB, der eigentlich Darlehensverträge betrifft, begründen die Bausparkassen und auch viele Gerichte damit, dass der vollständige Empfang des Darlehens mit der Zuteilungsreife gleichzusetzen sei.

Diese Meinung wird jedoch nicht von allen Gerichten geteilt. Zuletzt wurde vom Oberlandesgericht Stuttgart zum Aktenzeichen 9 U 171/15 entschieden, dass die Tatbestandsvoraussetzungen des § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB durch den Eintritt der Zuteilungsreife gerade nicht erfüllt sind und damit auch keine Kündigung des Bausparvertrages durch die Bausparkasse erfolgen kann.

Zur Begründung führt das Oberlandesgericht aus, dass § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB nicht dahingehend auszulegen sei, dass der vollständige Empfang mit dem Zeitpunkt der erstmaligen Zuteilungsreife gleichzusetzen ist. Sinn und Zweck der Vorschrift erfordert eine solche Auslegung unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Bausparvertrages nicht. Auch eine analoge Anwendung dieser Vorschrift aufgrund einer planwidrigen Gesetzeslücke sieht das Oberlandesgericht nicht, denn nach der Gesetzesbegründung zur Einführung der Kündigungsrechte wollte der Gesetzgeber die zu weite Schuldnervorschrift des damaligen § 247 Abs. 1 BGB a.F. auf ein angemessenes Maß zurückführen. Ziel war es daher, die Kündigungsmöglichkeiten einzugrenzen und gerade nicht auszuweiten.

Das Oberlandesgericht weicht hiermit von den Entscheidungen der Oberlandesgerichte Hamm, Koblenz, Köln und Celle ab und hat daher die Revision zugelassen. Folglich ist der Rechtsstreit jetzt beim BGH anhängig und es bleibt abzuwarten, wie der Bundesgerichtshof die uneinheitliche Rechtsprechung entscheiden wird.

Wurde auch Ihr Bausparvertrag gekündigt, so sollten Sie dies nicht unbeanstandet hinnehmen und sich unbedingt qualifizierten anwaltlichen Beistand suchen. Die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei ADWUS Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath haben bereits eine Vielzahl solcher Fälle erfolgreich vertreten.

Adwus Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath wurden im Jahre 2003 als Kanzlei Wittmann & Schmitt Rechtsanwälte gegründet und im Rahmen der Expansion im Jahre 2015 in Adwus Rechtsanwälte umfirmiert.

Die Schwerpunkte der anwaltlichen Tätigkeit der seit 2003 bestehenden Kanzlei liegen in den Bereichen des Wirtschaftsrechts, insbesondere des Bank- und Kapitalmarktrechts. Adwus Rechtsanwälte führen auf diesen Gebieten ständig mehrere hundert Verfahren. Hierbei vertritt die Kanzlei sowohl Anleger als auch Emittenten von Kapitalanlagen. Aufgrund der umfangreichen und langjährigen Erfahrung auf diesen Tätigkeitsfeldern verfügen Adwus Rechtsanwälte über qualifizierte Sachkenntnisse und aber auch die technischen Ressourcen, sogenannte Massen- oder Sammelverfahren zu führen. Weitergehende Informationen zu allen aktuellen Fällen finden Sie auf unserer Internetpräsenz unter „Rechtsgebiete“ – „Bank- und Kapitalmarktrecht“.

Wir stehen mit unserem bundesweit tätigen Unternehmen für ausgewiesene fachliche Kompetenz und langjährig erworbene Expertise und setzen uns mit Erfahrung und Leidenschaft dafür ein, Ihre Interessen und Rechte bestmöglich zu vertreten.

Adwus Rechtsanwälte sind auch am Wochenende und an Feiertagen für Sie erreichbar und stehen für faire und transparente Kosten.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte) Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte)

Rechtsprodukte zum Thema