Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Berechnung der Bildhonorare wegen illegaler Vervielfältigung und öffentlicher Zugänglichmachung

(15)

Zurzeit werden vermehrt Abmahungen wegen illegaler Vervielfältigung und öffentlicher Zugänglichmachung geschützter Fotografien und sonstiger Urhebrrechtsverletzungen versandt.

Den Abgemahnten wird dabei oftmals vorgeworfen, dass Ihnen bereits in der Vergangenheit von der Mandantin (meist eine Limited) mitgeteilt wurde, dass die eigene Internetseite Fotografien aus dem Repertoire der Mandantin enthalte. Nach Aussage der meisten Betroffenen, wurde dieses Schreiben jedoch nie gesichtet. Die Abmahnungen selbst enthalten eine umfassende Unterlassungserklärung, die keinesfalls ohne vorherige Prüfung unterschrieben und zurückgesandt werden sollte, da auch diese eine Wirkungsdauer von 30 Jahren! entfaltet.

Unterschreibt man aus Unwissenheit dennoch die Unterlassungserklärung folgt sehr zeitnah ein weiteres Schreiben, in dem die Abgemahnten zur Zahlung aufgefordert werden.  Dabei sind geforderte Summen von 3.000 - 10.000 € keine Seltenheit. Die Schadensberechnung erfolgt dabei jedoch sehr pauschal. So werden bspw. 3910,00 € für die angebliche 36 monatige Nutzung auf der Homepage samt 100 % Zuschlag wegen des unterlassenen Urhebervermerks (jeweils 1955,00 €) verlangt. Hinzu kommen dann noch Anwaltskosten in Höhe von 911,80 €. Es erscheint äußerst fraglich, ob diese Summen gerechtfertigt sind. Insbesondere sind die Streitwerte in den meisten Fällen viel zu hoch angesetzt. Eine Prüfung lohnt daher in jedem Fall.

RA K.Gulden, LL.M.

Medienrecht Mainz


Rechtstipp vom 08.03.2008
aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt LL.M. Tobias Röttger (gulden röttger | rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.