Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Bezahlte Schufa-Einträge löschen lassen? Das müssen Sie dazu wissen!

(7)

Sie haben Ihre Schulden bezahlt und möchten nun, dass die dazugehörigen negativen Einträge bei der Schufa endlich gelöscht werden? Das können wir gut verstehen. Ganz so einfach wird es jedoch in den meisten Fällen nicht sein. 

Wir zeigen auf, weshalb auch bezahlte Einträge bei der Schufa weiterhin problematisch sein können und wie sich diese unter gewissen Umständen vorzeitig löschen lassen. 

Bei Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung, da wir als Kanzlei, die sich auf das Datenschutzrecht spezialisiert hat, Mandanten bundesweit bei Schufa-Problemen weiterhelfen. Schreiben Sie uns einfach eine Mail und wir antworten Ihnen zeitnah zurück.

Was passiert, wenn ich die Forderung nicht bezahlt habe?

Wenn Sie eine Forderung, die bereits in der Schufa in negativer Weise eingetragen worden ist, dauerhaft nicht bezahlen, wird dies Ihren Scorewert erheblich beeinflussen. Und zwar nicht zum Guten. Eine offene Forderung ist der klassische Negativeintrag bei der Schufa. Wer hier nicht endlich bezahlt, wird wohl in absehbarer Zeit keinen guten Scorewert mehr erhalten. 

Die Logik dahinter ist folgende: Wenn Sie auf eine offene Forderung und mehrfacher Mahnung nicht bezahlt haben, sind Sie entweder nicht zahlungswillig oder nicht zahlungsfähig. In beiden Fällen nimmt die Schufa an, dass Sie für kreditgebende Institute ein erhöhtes Risiko darstellen. 

Diese Einschätzung ist in den allermeisten Fällen auch gar nicht so verkehrt. Dennoch kann es sein, dass diese Bonitätseinschätzung Ihre spezielle Situation nicht ordnungsgemäß darstellt. Eine solche Verzerrung beobachten wir leider häufiger.

Wird mein Scorewert, nachdem ich bezahlt habe, automatisch wieder gut?

Wenn Sie die Forderung, die dem Eintrag zugrunde liegt, endlich bezahlt haben, ist damit der Spuk leider oft nicht vorbei. Denn dann wird lediglich ein Erledigungsvermerk gesetzt, der anzeigt, dass die Forderung bezahlt wurde. Dennoch ist der Eintrag vorhanden und ist ein echtes Negativmerkmal.

Nur um uns klar auszudrücken: Natürlich ist es besser, dass Sie bezahlen, denn eine bezahlte Forderung wird in der Schufa nicht so schlecht bewertet wie eine offene Forderung. Trotzdem ist der Eintrag über eine bezahlte Forderung immer noch ein Negativmerkmal. Nur eben mit dem Zusatz „erledigt“ versehen.

Dieser Erledigungsvermerk hilft Ihrem Score oft unmittelbar. Denn es zeigt ja, dass Sie zumindest, wenn auch verspätete, zahlungsfähig sind oder waren. Einen Score wie jemand, der nie eine offene Forderung in der Schufa hatte, erlangen Sie dadurch jedoch nicht. Zumindest nicht sofort.

Wie lange bleibt ein Eintrag über eine bezahlte Forderung in der Schufa bestehen?

Erledigte Vorgänge werden in der Schufa volle drei Jahre gespeichert. Dies ist der Regelfall und bedeutet, dass ein Negativmerkmal noch Jahre lang Auswirkungen auf Ihren Scorewert zeigen kann. Wohlgemerkt selbst dann, wenn die Forderung längst bezahlt wurde.

Hier hilft es nur, eine möglicherweise vorzeitige Löschung anzustreben. Dies ist unter gewissen Umständen möglich, bedarf aber eines spezialisierten Rechtsanwalts und jahrelanger Erfahrungen im Umgang mit Auskunftei-Fällen und dem Datenschutzrecht.

Habe ich ansonsten keine Schulden, wenn ich den Negativeintrag bezahlt habe?

Viele denken, dass nur weil ihre Schufa „sauber“ ist, sie ansonsten keinerlei Schulden haben. Das kann wohl so sein, muss aber nicht! Die Schufa speichert nämlich nicht all Ihre Schulden, die Sie sonst wo angehäuft haben. 

Die Schufa ist keine „Schulden-Datenbank“, sondern verfügt nur über gewisse Datensätze. Wenn Ihr Gläubiger mit der Schufa zusammenarbeitet, wird er die Daten wohl an die Schufa melden. Ist Ihr Gläubiger aber kein Vertragspartner der Schufa, bekommt diese davon jedoch keinen Wind. 

Das bedeutet, dass die Schufa-Auskunft nicht unbedingt all Ihre Schulden abbildet. Eine Schuldenübersicht erhalten Sie daher von der Schufa nur bezüglich derjenigen Gläubiger, die Vertragspartner der Auskunftei sind.

Kann ich einen Kredit bekommen oder ein Auto finanzieren, wenn ich die Forderung bezahlt habe?

Ob Sie einen Kredit erhalten oder ein Auto finanzieren können, hängt theoretisch nicht nur von der Schufa ab. Die Schufa entscheidet nämlich nicht über Vertragsabschlüsse, sondern teilt nur eine Einschätzung mit. Wir sagten gerade „theoretisch“, da es in der Praxis leider oft so ist, dass sich die Unternehmen zu 100 % auf die Einschätzung der Schufa verlassen. 

Wer also einen Kredit will oder ein Auto finanzieren möchte, wird letztlich doch von der Schufa abhängig sein, denn die kreditgebenden Unternehmen oder Leasingunternehmen schauen nur auf die Schufa und ansonsten auf nichts. 

Theoretisch können Sie natürlich auch Ihre Vermögensverhältnisse der Ihr Einkommen offenlegen, sodass möglicherweise trotz schlechter Schufa ein Kredit gewährleistet werden kann, oder eine Autofinanzierung möglich wird. 

Wie kann mir ein Rechtsanwalt in dieser Fallkonstellation weiterhelfen?

Wenn Sie einen bezahlten Schufa-Eintrag vorzeitig löschen lassen möchten, sollten Sie einen spezialisierten Rechtsanwalt aufsuchen. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Anwalts darauf, dass dieser selbst konkrete Erfahrungen im Umgang mit dem Datenschutzrecht und der Schufa aufweist. Denn es gehört nicht zum Standardrepertoire eines Juristen, sich mit datenschutzrechtlichen Fallkonstellationen auseinanderzusetzen. 

Ihr Rechtsanwalt wird Ihren speziellen Einzelfall dahingehend überprüfen, ob der bezahlte Eintrag möglicherweise vorzeitig gelöscht werden kann. Dies ist mitunter dann möglich, wenn beispielsweise nicht ordnungsgemäß gemahnt worden ist. 

Oder aber Sie wurden nicht über einen bevorstehenden Schufa-Eintrag rechtskonform informiert. Bei titulierten Forderungen oder Einträgen über die Restschuldbefreiung muss eine atypische, also eine sonderhafte Fallkonstellation vorliegen, damit eine vorzeitige Löschung realisiert werden kann.

Wichtig ist für Ihren Anwalt, die genauen Umstände Ihres Einzelfalls zu kennen. Sparen Sie daher nicht mit Details, wie es zum Eintrag bei der Schufa kam und wieso Sie die Forderung nicht vorher bezahlt haben. Je mehr Ihr Rechtsanwalt weiß, desto besser wird er Ihnen weiterhelfen können. 

Letztlich muss nämlich gegenüber der Schufa juristisch fundiert argumentiert werden, oder notfalls vor Gericht einwandfrei dargelegt werden, dass der Negativeintrag rechtswidrig ist. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Feil Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.