Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Bezeichnung Hähnchen-Kebab irreführend

(21)

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 12.09.2012, Aktenzeichen: VG 14 K 48.11, ist die Bezeichnung eines Fleischerzeugnisses als Hähnchen-Kebab irreführend, wenn das Produkt nicht aus gewachsenen Fleischstücken, sondern aus - wie Brühwurstbrät - fein zerkleinertem Fleisch besteht und deshalb keinen guten Biss aufweist.

Nach Angaben des klagenden Herstellers wird das bislang von ihm als Hähnchen-Kebab bezeichnete Produkt hergestellt, indem das Hähnchenfleisch mit Kochsalz und Gewürzen in einem Mischer vermengt und mittels einer Füllmaschine in einen Kunstdarm gefüllt wird. Die Kebab-Rohlinge würden dann erhitzt, heruntergekühlt und in die vorgesehene Stückgröße geschnitten. Abschließend erfolgen der Tiefkühlvorgang und die Verpackung. Der Produktionsprozess wird auf der Verpackung mit dem Hinweis „aus Hähnchenfleisch zubereitet, arttypisch gewürzt, durchgegart und geschnitten, tiefgefroren" beschrieben.

Das beklagte Berliner Bezirksamt hatte in dieser Bezeichnung jedoch eine Irreführung des Verbrauchers gesehen, die durch die Abbildung von echten Fleischstücken auf der Verpackung verstärkt werde.

Diese Ansicht hat das Gericht geteilt. Nach Ansicht der Richter verstehe ein Großteil der Verbraucher Kebab als Kurzform von Döner-Kebab. Nach den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches besteht Hähnchen-Döner-Kebab aus dünnen Fleischscheiben ohne die Verwendung von wie Hackfleisch zerkleinertem Fleisch. Der Verbraucher habe die Erwartung, es handele sich um Hähnchenfleischscheiben. Diese Erwartung werde durch die Beschreibung des Produktionsprozesses auf der Verpackung nicht verändert.


Rechtstipp vom 18.09.2012
aus der Themenwelt Marketing und Internet und dem Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Philipp Adam (Motzenbäcker & Adam)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.