Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

BGH beendet Abzocke bei Einträgen in sog. Internet-Branchenverzeichnisse

Rechtstipp vom 30.07.2012
(33)
Rechtstipp vom 30.07.2012
(33)

Mit Urteil vom 26.07.2012, Az.: VII ZR 262/11, hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass bei entsprechend missverständlicher Gestaltung von Bestellformularen die darin in unauffälliger Form enthaltenen Entgeltklauseln als überraschend im Sinne des § 305c Abs. 1 BGB anzusehen sind und daher nicht Vertragsbestandteil werden.

Alle Selbständigen und Gewerbetreibenden, die die „Eintragungsanträge" unterzeichnet an die jeweiligen Absender zurückgesandt haben und Rechnungen erhalten oder bereits bezahlt haben, können sich gegen die auch von Inkassounternehmen und Rechtsanwälten Ihnen gegenüber erhobenen Forderungen nunmehr mit Aussicht auf Erfolg wehren und ggf. sogar Rückforderungsansprüche stellen.

Wenn Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen wollen, bitte ich über www.RASimon.de um Ihre Kontaktaufnahme.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.