Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

BGH erklärt eine Reihe von Bankgebühren für unwirksam

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Zum wiederholten Mal hat der BGH den Kreditinstituten bescheinigt, dass sie von ihren Kunden ungerechtfertigte Gebühren verlangen und entsprechende Klauseln mit Urteil vom 12. September 2017 für unwirksam erklärt (Az.: XI ZR 590/15). Verbraucher können die Rückerstattung solcher zu Unrecht erhobenen Entgelte verlangen.

Diesmal hat der Bundesgerichtshof der Sparkasse Freiburg eine Abfuhr erteilt und gleich mehrere vorformulierte Entgeltklauseln für unwirksam erklärt. „Das Urteil fügt sich in eine ganze Reihe von BGH-Entscheidungen zugunsten von Bankkunden ein. So hat der BGH beispielsweise auch schon die Bearbeitungsgebühren sowohl bei Verbraucherkrediten als auch bei gewerblichen Krediten gekippt“, sagt Rechtsanwältin Jessica Gaber.

Das jüngste Urteil bezieht sich auf verschiedene Klauseln, die die betroffene Sparkasse gegenüber ihren Kunden nicht mehr anwenden darf. Dies betrifft eine Klausel, nach der die Sparkasse für die berechtigte Ablehnung der Einlösung einer SEPA-Lastschrift Gebühren in Höhe von 5 Euro erhebt. Betroffen sind auch zwei weitere Klauseln, wonach für die Unterrichtung über die berechtigte Ablehnung der Ausführung einer Einzugsermächtigungs-/Abbuchungsauftragslastschrift bei fehlender Deckung eine Gebühr in Höhe von 5 Euro fällig wird, eine weitere Klausel, nach der für Nachricht über die berechtigte Ablehnung einer Überweisung 5 Euro verlangt werden oder um eine Gebühr in Höhe von 2 Euro für die Aussetzung oder Löschung eines Dauerauftrags. Ebenso verlangte die Sparkasse ungerechtfertigte Gebühren für das Führen eines Pfändungsschutzkontos oder für die Änderung oder Streichung einer Wertpapierorder.

Ein Verbraucherschutzverein hielt all diese Klauseln für unwirksam und hatte mit seiner Unterlassungsklage Erfolg. Der BGH stellte fest, dass die Klauseln unwirksam sind, weil sich die erhobenen Gebühren nicht an den tatsächlichen Kosten orientieren oder weil sie den Verbraucher entgegen den Grundsätzen von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen.

„Auch andere Banken verlangen ähnliche Gebühren. Verbraucher können zu Unrecht erhobene Gebühren nach diesem Urteil für die letzten drei Jahre zurückverlangen“, erklärt Rechtsanwältin Gaber.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

Kanzleiprofil

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwältin Jessica Gaber

Kanzlei Cäsar-Preller

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Jessica Gaber (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller) Rechtsanwältin Jessica Gaber

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Jessica Gaber (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.