Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

BGH: Kein Schadenersatz für Leasingnehmer wegen „Dieselskandal“

  • 2 Minuten Lesezeit

Nachdem der Bundesgerichthof (BGH) erst im August Grundsatzfragen zur Verjährung des Schadensersatzanspruchs in „Dieselfällen“ geklärt hat, wurde heute eine weitere Grundsatzentscheidung gefällt. Erstmals ging es um die Frage, ob gezahlte Leasingraten als Schadensersatz zurückgefordert werden können. Der BGH hat diese Frage mit Urteil vom heutigen Tage verneint (Az. VII ZR 192/20) und sich dabei auch zur Haftung der Audi AG im Allgemeinen geäußert.

Geklagt hatte der Fahrer eines Audi Q5, den dieser von der Volkswagen Leasing GmbH geleast hatte. Das Fahrzeug war mit einem manipulierten Dieselmotor des Typs EA189 ausgestattet. Der Kläger verlangte von der Audi AG die Erstattung seiner für das Leasing (EUR 25.976) und den anschließenden Kauf (EUR 25.680) gezahlten Beträge, abzüglich einer Nutzungsentschädigung. Der BGH wies die Klage hinsichtlich der Rückforderung der Leasingraten ab.

Ein Anspruch auf Erstattung der Leasingraten bestehe nicht, da die Höhe der gezahlten Raten dem anzurechnenden Nutzungsvorteil entspreche. Hierin unterscheiden sich Leasing-Fälle maßgeblich von Fällen des Fahrzeugkaufs. Beim Kauf berechnen die Gerichte die Nutzungsvorteile nach der Formel „Fahrzeugpreis mal Fahrstrecke geteilt durch Laufleistungserwartung“. Der BGH führt zur Begründung aus:

„Der Leasingnehmer hingegen erwirbt die Möglichkeit, das Fahrzeug über einen konkreten Zeitraum zu bestimmten, mit dem Leasinggeber vereinbarten Bedingungen zu nutzen. Diese besondere Art der Fahrzeugnutzung hat einen eigenen, grundsätzlich zeitraumbezogenen Wert, der den Leasingzahlungen anrechenbar gegenübersteht und für den der vereinbarte Leasingpreis einen tauglichen Anhaltspunkt bildet. Bewertung erfordert, wie es insbesondere bei der Rückabwicklung eines Kaufvertrags der Fall ist. Kann der Leasingnehmer das Fahrzeug - wie hier der Kläger - über die gesamte Leasingzeit ohne wesentliche Einschränkung nutzen, hat er den Vorteil, auf den der Abschluss des Leasingvertrags gerichtet war, in vollem Umfang realisiert. Der Vorteil kompensiert in diesem Fall den gesamten mit den Leasingzahlungen verbundenen finanziellen Nachteil. Dies entspricht der Situation eines Fahrzeugkäufers, der die Laufleistungserwartung des Fahrzeugs ausgeschöpft hat.“

Hinsichtlich des nach Ablauf der Leasingdauer gezahlten Kaufpreises hatte das Berufungsgericht dem Kläger einen Schadensersatzanspruch aus sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung gemäß §§ 826, 31 BGB zuerkannt. Diesen Teil des Urteils hob der BGH auf und verwies die Sache zur erneuten Verhandlung an das Oberlandesgericht Stuttgart (OLG). Das OLG habe nicht rechtsfehlerfrei festgestellt, dass ein Organ der Audi AG tatsächlich Kenntnis von der Verwendung der unzulässigen Abschalteinrichtung hatte. Es hätten sich bislang keine hinreichenden Anhaltspunkte ergeben, die einen solchen Schluss nahelegen. Das OLG wird nun erneut Feststellungen zur Frage einer unmittelbaren deliktischen Haftung der Audi AG treffen müssen. Ein ähnliches Verfahren ist nach Zurückverweisung durch den BGH im März 2021 (Az. VI ZR 505/19) beim OLG Naumburg anhängig (Az. 3 U 42/19).



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Marc Hügel

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) regelt umfangreiche Pflichten für soziale Netzwerke wie Facebook, TikTok oder YouTube. Es ist im Oktober 2017 in Kraft getreten und wurde seitdem bereits ... Weiterlesen
Nachdem der Bundesgerichthof (BGH) erst im August Grundsatzfragen zur Verjährung des Schadensersatzanspruchs in „Dieselfällen“ geklärt hat, wurde heute eine weitere Grundsatzentscheidung gefällt. ... Weiterlesen
Das Schlagwort Legal Tech ist in aller Munde. Gemeint ist allgemein der Einsatz von Technologie zur Bearbeitung juristischer Probleme, bspw. Legal Data & Text Analysis oder Legal Content ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

07.02.2020
In einer Entscheidung vom 10.12.2019 hat das OLG Hamm (Az. 13 U 86/18) einem Leasingnehmer Schadenersatz in Höhe ... Weiterlesen
06.01.2022
Daimler fällt auch vor dem Landgericht München I und muss Schadenersatz in Höhe von 35.744,93 leisten. Besitzer ... Weiterlesen
18.05.2020
Mit Urteil vom 31.03.2020 hat das Landgericht Düsseldorf (AZ: 7 O 67/19) das sogenannte „Thermofenster“ als ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten