Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

BHW Lebensversicherung muss mit Widersprüchen rechnen

(3)

Mehrzahl der BHW-Versicherten noch immer zum Widerspruch berechtigt

Die BHW Lebensversicherung hat sich selbst in eine Bredouille verfrachtet. Tausende Kunden haben noch heute ein Widerspruchsrecht inne, obwohl ihr Versicherungsvertrag vor Jahren geschlossen wurde. Grundsätzlich ist das Recht zum Widerspruch auf 14 Tage befristet. Mehr als 60 % der Verbraucher, die zwischen 1994 und 2007 eine Lebensversicherung bei der BHW abgeschlossen haben, können aber noch heute widersprechen. Dass den Versicherten dieser Vorteil eingeräumt werden muss, liegt an Fehlern seitens der BHW. Über Jahre hinweg nutzte die Versicherung Vertragsunterlagen, die fehlerhaft waren. Die Fehlerhaftigkeit führte dazu, dass die Frist des Widerspruchsrechts nie einsetzte. Den Betroffenen steht das sogenannte „ewige“ Widerspruchsrecht zu.

Widerspruchsrecht finanziell und rechtlich nützlich

Das Widerspruchsrecht impliziert einige Vorteile, die sich positiv auf die Finanzen des Kunden der BHW Lebensversicherung auswirken können. Ein rechtlicher Vorteil des Widerspruchsrechts ergibt sich im Vergleich zur Kündigung. Kunden, die das „ewige“ Widerspruchsrecht innehaben, sollten dieses stets der Kündigung vorziehen. Kündigt man der BHW Lebensversicherung, wird der Versicherungsvertrag für die Zukunft beendet. Dem Verbraucher wird der sogenannte Rückkaufswert ausgezahlt. Dieser ist jedoch im Regelfall nur ein geringer Teil der in die Versicherung eingezahlten Summe. Mit einer Kündigung geht also im Regelfall ein Verlust einher.

Anders beim Widerspruch: Der Widerspruch des Versicherungsvertrags führt zu einer Rückabwicklung. Der ganze Vertrag wird „rückabgewickelt“, wobei der Kunde nicht bloß den Rückkaufswert, sondern fast alle eingezahlten Beiträge erstattet bekommt. Während die Kündigung mit hohen Einbußen verbunden ist, ist der Verlust beim Widerspruch nahezu gleich Null.

Widerspruch ermöglicht kostensparende Trennung von BHW Lebensversicherung

Folge des Widerspruchs ist ebenso, dass das Versicherungsverhältnis aufgelöst wird. Das ist unter heutigen Gesichtspunkten auch sinnvoll. Wer zum Widerspruch berechtigt ist, sollte sich von der BHW Lebensversicherung trennen. Die alten Tarife sind nicht mehr zeitgemäß und unverhältnismäßig teuer. Insbesondere, dass die damaligen Verträge nach dem Policenmodell geschlossen wurden, stößt heute negativ auf. Schließlich ist das Policenmodell seit 2008 unzulässig. Auch die Umsetzung einzelner Komponenten, wie der damals angepriesenen Fondsbindung, ist suboptimal. Die BHW Lebensversicherung warb vor Kunden damit, durch Kopplung von Versicherung und Finanzmarkt rasant hohe Gewinne zu erzielen. Allerdings tätigten die Verantwortlichen Fehlinvestitionen, dazu stagnierten die Zinsen. Schlussendlich wurde das vorgegebene Ziel nicht erreicht, die BHW Lebensversicherung war teurer und ineffizienter als gedacht. Mittels Widerspruch kann dem der Garaus gemacht werden. Ohne (erwähnenswerte) Verluste kann das Geld im Anschluss sinnvoll und zielführend angelegt werden.

BHW Lebensversicherung hat ewiges Widerspruchsrecht selbst zu verantworten

Voraussetzung für die Berechtigung zum späten oder „ewigen“ Widerspruch sind Fehler. Fehler, die in der Widerspruchsbelehrung der BHW zu finden sind. Diese Belehrung muss bei Vertragsschluss gegenüber dem Vertragspartner (Verbraucher i.S.d. BGB) erfolgen. An diese Belehrung sind jedoch Anforderungen gestellt, die Deutlichkeit und Verständlichkeit betreffend. Diesen Anforderungen wurden die Belehrungen der BHW nicht gerecht. Im Gegenteil, durch unpräzise Bezeichnungen und das Weglassen von erheblichen Details konnte ein juristischer Laie das Widerspruchsrecht nicht fehlerfrei ausüben. Zum Wohl der Verbraucher hat der BGH deswegen geurteilt, dass infolge von Fehlern die Frist des Widerspruchsrechts nie einsetzt.

Werdermann | von Rüden prüft Anliegen kostenlos!

Wann im konkreten Einzelfall das „ewige“ Widerspruchsrecht besteht und wann nicht, muss einzeln geprüft werden. Ein professioneller Beistand ist dafür unabdingbar. Die Kanzlei Werdermann | von Rüden bietet eine kostenlose Erstberatung für alle potentiell Betroffenen. Unsere Experten überprüfen Ihren Versicherungsvertrag und geben eine sachliche Einschätzung ab!

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage, gerne stehen wir Ihnen via E-Mail oder Telefon zur Verfügung!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.