Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Billig Kredite umschulden - keine Angst vor teurer Vorfälligkeit. Hamburger Anlegeranwälte helfen.

Die Sorge vieler übervorteilter Kreditnehmer ist unbegründet. Die Bank kann nur eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, wenn der Kreditvertrag nicht widerrufen werden kann. Denn wenn die Kreditnehmer ein Widerrufsrecht haben, hat die Bank kein Anrecht auf die Vorfälligkeitsentschädigung. Deshalb sollten Sie Ihre Möglichkeiten durch uns prüfen lassen. Sollte ein Widerruf möglich sein, können wir diesen, nach einem persönlichen Gespräch mit Ihnen, für Sie erklären.

Ein Beispiel: Sie bekommen frisches Geld, zum Beispiel durch eine Bonus oder eine Erbschaft oder sie müssen das Haus verkaufen, weil sie Nachwuchs bekommen haben oder durch Scheidung oder Trennung, nicht mehr den Wohnraum brauchen, und sich vergößern müssen. Und könnten den Kredit jetzt vorzeitig zurückführen. Die Bank macht das von der Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung abhängig. Und das ist in vielen Fällen fast so teuer, als wenn sie den Kredit durchlaufen lassen. 

Oder: Sie möchten das historisch niedrige Zinsniveau nutzen. Und billig umschulden. Nach einem Gespräch bei ihrer Bank müssen sie feststellen, dass das wegen der Vorfälligkeitsentschädigung wirtschaftlich keinen Sinn macht.

Aber: „Der Anspruch der Bank entfällt, wenn Sie den Vertrag widerrufen können. Da der Vertrag durch den Widerruf so anzusehen ist, als hätte er nie bestanden, müssen Sie lediglich die restliche Darlehenssumme und unter bestimmten Voraussetzungen die vereinbarten Zinsen für die Überlassung des Darlehens zahlen. Eine Entschädigung der Bank für den Ausfall der eingeplanten Zinsen entfällt komplett.“, erklärt der Hamburger GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Dirk-Andreas Hengst (www. bankrecht24.de). 

Nutzen Sie deshalb diese hervorragende Chance, sich von einem teuren Darlehensvertrag zu lösen. Unser Team von spezialisierten Rechtsanwälten im Bank- und Kapitalmarktrecht prüft gerne Ihre Verträge und gibt Ihnen eine verlässliche Einschätzung über Ihre Möglichkeiten.

So holen Sie sich die bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurück. Selbst wenn Sie bereits vor einiger Zeit den Darlehensvertrag vorzeitig gekündigt und eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt haben, können Sie diese Entschädigung unter bestimmten Voraussetzungen sogar jetzt noch mit einem Widerruf zurückerlangen. „Aber dann sollten sie sich beeilen“, sagt der auf das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditrecht spezialisierte GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Matthias Gröpper. Denn: Sollten Sie einen Darlehensvertrag bereits abgelöst und die Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank entrichtet haben, sollten Sie schnellstmöglich Ihre Widerrufsbelehrung überprüfen lassen. Hierbei sind wir Ihnen gerne behilflich.

Sie wollen Ihren Darlehensvertrag vorzeitig ablösen und die Bank verlangt eine Vorfälligkeitsentschädigung, um beispielsweise eine Löschungsbewilligung für eine Grundschuld zu erteilen. Was kann man tun?

Rechtsanwalt Dirk-Andreas Hengst
: „Im Rahmen einer Baufinanzierung oder dem Erwerb eines Grundstücks verlangt die Bank für ein Darlehen eine entsprechende Grundschuld am zu erwerbenden oder zu errichtenden Objekt. Wenn Sie das Objekt vorzeitig verkaufen und das Darlehen ablösen müssen, verlangt die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung. Sollten Sie die Möglichkeit haben den Darlehensvertrag zu widerrufen, sollten Sie diese Möglichkeit nutzen. Die Bank wird dies zunächst ablehnen und weiter die Vorfälligkeitsentschädigung fordern.“

Die GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte (www.bankrecht24.de) haben im Einklag mit der Aufklärung der Stiftung Finanztest und vielen anderen Verbraucherschutzorganisationen deshalb zur Förderung der Durchsetzung der Rechte der Kreditnehmer eine Aktionsseite geschaffen (www.widerruf-kredit.de).


Rechtstipp vom 24.09.2014

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Gröpper (Rechtsanwalt Gröpper Köpke Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.