Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Blaue Karte EU (Blue Card) – wie sie erlangt werden kann und welche Vorteile sie bietet

Rechtstipp vom 09.02.2019
Aktualisiert am 10.02.2019
Rechtstipp vom 09.02.2019
Aktualisiert am 10.02.2019

Die Blaue Karte EU ist ein Aufenthaltstitel, der für den Aufenthalt von Akademikern aus Drittstaaten, die hier einer entsprechenden Erwerbstätigkeit nachgehen möchten, geschaffen wurde.

Folgende Voraussetzungen müssen in der Regel verpflichtend erfüllt sein, um die Blaue Karte EU, erhalten zu können:

  • Abgeschlossener Hochschulabschluss oder u. U. eine damit vergleichbare Qualifikation (eher aussichtlos)
  • Arbeitsvertrag, der eine Ihrer Qualifikation angemessene Tätigkeit ausweist
  • Mindestjahresgehalt in Höhe von mindestens 2/3 der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (im Jahr 2018 somit 52.000 € Bruttogehalt). In diesem Fall ist keine Zustimmung der Agentur für Arbeit erforderlich
  • Bei einem Beruf, der zu den sog. Mangelberufen gehört, lediglich ein Mindestjahresgehalt in Höhe von 52 % der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (im Jahr 2018 somit 40.560 €). In diesem Fall ist jedoch eine Zustimmung der Agentur für Arbeit einzuholen

Bei einem Beruf, der zu den sog. Mangelberufen gehört, und Vorliegen eines in Deutschland erworbenen Hochschulabschlusses ist die Zustimmung der Agentur für Arbeit nicht notwendig

Die Blaue Karte EU wird regelmäßig für höchstens vier Jahre erteilt, wenn Sie einen Arbeitsvertrag vorlegen können, in dem Ihre Beschäftigung für mindestens vier Jahre vereinbart wird. Sollten Sie lediglich über einen Arbeitsvertrag für weniger als vier Jahre verfügen, besteht die Möglichkeit eine Blaue Karte zu erhalten, die für den Zeitraum Ihres Arbeitsvertrages erteilt wird. 

Außerdem besteht für Inhaber der Blauen Karte EU die Möglichkeit sehr rasch ein unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland zu erlangen – mit einem Nachweis, dass Deutschkenntnisse auf B1-Niveau vorhanden sind, bereits nach 21 Monaten möglich.

Die Blaue Karte EU bietet den Vorteil, dass sie auch bei einem Arbeitsplatzverlust, grundsätzlich zuerst einmal fortbesteht und der nachziehende Ehegatte des Inhabers der Blauen Karte ohne Weiteres eine Arbeitserlaubnis erhält und keine Deutschkenntnisse nachweisen muss.

Gerne begleiten wir Sie beim gesamten Antragsprozess, von der Antragstellung bis zur Verlängerung Ihrer Blauen Karte, um den Prozess bis zur Erlangung der Karte reibungslos zu gestalten.


Rechtstipps aus den Rechtsgebieten Migrationsrecht, Verwaltungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.