Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

BVerwG: Für den Fahrerlaubniserwerb genügen eigene Angaben über die Identität des Asylbewerbers

  • 1 Minuten Lesezeit

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, BVerwG 3 C 16.15, Urteil vom 08. September 2016, dass auch eine Bescheinigung über eine Aufenthaltsgestattung mit dem Zusatz, dass die dort aufgeführten Personenangaben auf den eigenen Angaben des Betroffenen beruhen, als Identitätsnachweis bei der Beantragung einer Fahrerlaubnis genügen kann.

Dies völlig zu Recht:

Im Verfahren auf Erteilung einer Fahrerlaubnis steht die Eignungsprüfung im Vordergrund, während in anderen Verwaltungsverfahren, wie etwas das Einbürgerungsverfahren oder das Verfahren im Rahmen des Aufenthaltsrechts, unter Umständen aufgrund den dort gesetzlichen Zielen weitergehende Anforderungen an den Identitätsnachweis zu stellen sind.

So erfordert eine verlässliche Prüfung wesentlicher Einbürgerungsvoraussetzungen mehr Klarheit über die Identität des Einbürgerungsbewerbers, als sie ein Reiseausweis für Flüchtlinge mit dem Vermerk „Identität nicht nachgewiesen“ erbringen kann.

§ 82 Abs. 4 Satz 1 AufenthG kann unter Umständen im Rahmen des aufenthaltsrechtlichen Verfahrens die nähere Klärung der Identität des Ausländers, „soweit es zur Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen nach diesem Gesetz und nach ausländerrechtlichen Bestimmungen in anderen Gesetzen erforderlich ist“, erfordern.

Diese strengen Anforderungen des Ausländerrechtes/Einbürgerungsrechtes können jedoch nicht auf das Fahrerlaubnisrecht übertragen werden, so das Bundesverwaltungsgericht.

Hintergrund:

In der Praxis hatten insbesondere syrische Personen Schwierigkeiten, sich die entsprechenden Geburtsurkunden in ihrem Land zu besorgen. Zugleich fordern viele Arbeitgeber als Voraussetzung für einen Arbeitsvertrag, dass ein Führerschein vorgelegt wird. Diese Hürde scheint nunmehr durch das am 09.09.2016 ergangenen Urteil überwunden zu sein.

Mitgeteilt von RA Ulrich Hekler

Rechtsanwalt Hekler berät im Bereich des Einbürgerungs- und Ausländerrechts bundesweit. Er ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Mitglied im Deutschen Anwaltsverein und Mitglied des Arbeitskreises für Ausländer- und Asylrecht.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ausländerrecht & Asylrecht, Migrationsrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Ulrich Hekler

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden , BVerwG 3 C 16.15, Urteil vom 08. September 2016 , dass auch eine Bescheinigung über eine Aufenthaltsgestattung mit dem Zusatz, dass die ... Weiterlesen
Das Bundesverwaltungsgericht BVerwG 1 C 24.15 hat eine wichtige Entscheidung am 29.04.2016 im Hinblick auf die Zuständigkeitsregelungen getroffen, wenn ein Mitgliedstaat einen Flüchtling nach ... Weiterlesen
Das Bundesverwaltungsgericht hat am 26.04.2016 eine wichtige Entscheidung zur Einbürgerung eines in Deutschland geborenen Kindes in Hinblick auf 4 Abs. 3 StAG getroffen (vgl. Bverw G 1 C 9.15) . ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.01.2017
Das Bundesverwaltungsgericht hatte sich im September 2016 mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit eine ... Weiterlesen
13.01.2012
Für die Einbürgerung ist es erforderlich, dass die Identität des Antragstellers nachgewiesen ist. Ist der ... Weiterlesen
12.02.2014
Das in Indien von einer unbekannten Leihmutter geborene Kind besitzt nicht die deutsche Staatsangehörigkeit seines ... Weiterlesen