Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Canada Gold Trust (CGT): Anleger vor Totalausfall?

(12)

02.03.2015: Übereinstimmende Berichte lassen für betroffene Investoren in die Fonds der Canada Gold Trust-Investmentgesellschaft nach geraumer Zeit der Unsicherheit ein Horrorszenario befürchten. Wie beispielhaft das Handelsblatt in der heutigen Ausgabe berichtet, stehen die Anlagevehikel kurz vor der Insolvenz, überdies scheint im Kreise der verantwortlichen Manager ein Hauen und Stechen mit gegenseitigen Schuldzuweisungen im Gange zu sein. Die etwa 2000 betroffenen Anleger mit einer gesamt investierten Summe von knapp 50 Millionen € seien im Rahmen einer Krisensitzung am vergangenen Wochenende in einem Stuttgarter Hotel über die verheerende Schieflage der Fonds informiert worden.

Und hierbei kamen abstruse Details auf den Tisch: Statt der geplanten rund 30.000 oz. Gold wurden im vergangenen Jahr nur etwa 1000 oz. gefördert. Dies habe nicht nur an technischen Schwierigkeiten, sondern vielmehr auch am vorgeblich zähen Kapitalfluss zu den involvierten Minengesellschaften gelegen. Interne Finanzdokumente wie beispielhaft Kontoauszüge allerdings lassen noch weit schlimmere Befürchtungen aufkommen: hier ist die Rede von Finanztransaktionen an Firmen, die mit dem originären Geschäft der Goldgräberei überhaupt nichts zu tun haben, beispielhaft größere Überweisungen an einen Wiener Goldhandel, darüber hinaus Forderungen in Millionenhöhe eines Betreibers von Pflegeheimen in Polen.

Geschäftsführer Peter Prasch sowie der ebenfalls anwesende Treuhänder Stefan Klaile hätten nun versucht, die Verantwortung für die betroffenen Konten auf den nicht anwesenden weiteren Fonds-Initiator Jörg Schmolinski sowie dessen Frau abzuschieben. Nur diese beiden hätten Zugang. Auf Nachfrage des Handelsblattes habe Schmolinski allerdings bestritten, Gelder veruntreut zu haben. Interessant für die Investoren dürfte sein, dass dieser wiederum Mitgesellschafter der kanadischen Henning Gold Mines ist und sich mit dem Basler Unternehmer und weiteren Gesellschafter Sven Donhuysen über die Verantwortlichkeit für den Abzug von Finanzmitteln aus der Minengesellschaft streitet, so das Handelsblatt. Henning Gold Mines ist die Unternehmung, in die die Anlegergelder fließen sollten, hier hätten die versprochenen Renditen von 12 und 14 % erwirtschaften werden sollen.

Ganz offiziell flossen beim Vertrieb der in Rede stehenden Fondsprodukte enorme Summen: mindestens 6 Millionen € der gesamten Anlagesumme gingen laut Prospektierung für Provisionen verlustig, weitere mehr als 2 Millionen € für das Management der Zinspapiere. Nutznießer waren hier einschlägig bekannte Personen wie der Wieslocher Vermittler Manfred Brenneisen sowie der Makler Malte Hartwieg, Gründer der Dima24, gegen den die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen des Verdachtes auf Kapitalanlagebetrug ermittelt. Auf der gesellschaftseigenen Webseite der Canada Gold Trust herrscht unterdessen weiterhin eitel Sonnenschein: „Investitionssicherheit für unsere Anleger ist für uns mehr als nur ein Versprechen“, „Gold ist und bleibt ein sicherer Hafen - zumindest für die Anleger der Fondsreihe Canada Gold Trust“. Genau diese Anleger wurden nun von Geschäftsführer Peter Prasch dazu aufgefordert, bisher schon erhaltende Ausschüttungen zurückzuzahlen - nur so könne eine Insolvenz noch abgewendet werden.

Die auf Wirtschafts-, Kapitalmarkt- und Bankenrecht spezialisierte Kanzlei Wittmann & Schmitt in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath warnt betroffene Investoren eindringlich vor solcherart Zahlungen. Vielmehr sollten Anleger umgehend mit entsprechend erfahrener anwaltlicher Vertretung alle rechtlich möglichen Wege im Hinblick auf die Sicherung getätigter Einlagen respektive Erhebung und Durchsetzung von Schadensersatzforderungen gegenüber den verantwortlich handelnden Personen umfassend prüfen und gegebenenfalls zeitnah beschreiten. Für eine unverbindliche kurze telefonische Bestandsaufnahme stehen wir hier gerne bereit, Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei ist Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von ADWUS Reputation

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.